Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

Cinema is catching up with the novels of Patrica Highsmith. The Two Faces of January (2014) was good. There's a Behind the Scenes clip from the upcoming movie Carol (2015), an adaption of her novel The Price of Salt (1952)

Wir thematisieren Sexualität per se ungern, nicht weil etwas dagegen haben sondern weil es im Internet ausreichend davon gibt. Beim Roman und der Verfilmung Carol: oder Salz und sein Preis (2015) kommt man nicht umhin zu erwähnen dass die Beziehung um die es geht, zwischen zwei Frauen ist. Möglich, dass sich darin das Privatleben der Autorin spiegelt – obwohl sie auch Freundschaften mit Männern hatte. Tatsache ist dass Patricia Highsmith nach dem Erfolg ihres Debütromans Zwei Fremde im Zug (1950) und der ebenfalls erfolgreichen Romanverfilmung von Hitchcock, ihren nächsten Roman unter dem Pseudonym Claire Morgan veröffentlichte. The Price of Salt (1952), so der Originaltitel, wurde in manchen Ausgaben auch Carol genannt. Es geht um eine junge Verkäuferin
Continue reading…

There's a long and very perceptive article by George Packer about Angela Merkel (ca. 14.500 words) in the March 2015 edition of Vanity Fair, France. The article portrays her as someone who's uncharismatic but clever and thoughtful

Normalerweise sind Leute wie George Clooney und Angelina Jolie auf dem Cover. Auf der März 2015 Ausgabe ist die Bundeskanzlerin. Im Magazin ist ein langer Artikel, ca. 14.500 Worte, über sie. Vanity Fair, gegründet 1913, hat einen guten Mix aus Unterhaltung und ernsten Themen. Dies ist einer der besten Artikel über Angela Merkel den wir seit Langem gelesen haben. Das schön gestaltete Cover deutet darauf hin dass die Magazin-Macher eine eher positive Sicht von Merkel haben. Deutsche Magazine hingegen haben eine merkwürdige Art, Politiker fast immer mit Sorgenfalten oder anderen negativen Konnotatioen zu zeigen, siehe das kontroverse Spiegel-Cover vor Kurzem. Dabei ist unser Eindruck, zumindest hier an der Costa del Sol wo auch viele andere Leute aus aller Welt leben, dass Angela Merkel im Großen und Ganzen ziemlich
Continue reading…

Amazon Studios new TV adaption of The Man in the High Castle can be checked out on You Tube. Link below. Interesting use of Rogers & Hammerstein classic Edelweiss, originally from The Sound of Music, in the title sequence

Die von Amazon produzierte TV-Serie kann auf YouTube ausgecheckt werden. Sie basiert auf dem Roman der auf Deutsch Das Orakel vom Berge (1962) heißt. Prämisse des Blade Runner Autors ist dass Deutschland und Japan den Zweiten Weltkrieg gewannen und Amerika regieren. Das Lied im Vorspann stammt aus dem Musical The Sound of Music. Hier YouTube Clip

Lied von Richard Rodgers & Oscar Hammerstein
Version der TV-Serie The Man In the High Castle
‘Edelweiss, Edelweiss
Small and white clean and bright
Blossom of snow may you bloom and grow
Bloom and grow forever
Edelweiss, Edelweiss
Bless my homeland forever…’

Eine interessante Wahl als Lied denn Edelweiss wird in The Sound of Music von einer österreichischen Familie gesungen die auf der Flucht vor deutschen Soldaten ist. Das Lied kommt nicht in der Romanvorlage vor, aber Philip K. Dick verwendet andere deutschsprachige Elemente, im Roman singt zum Beispiel jemand Goethes Erlkönig. Die Geschichte spielt 1962 und Amerika ist von den Siegermächten aufgeteilt worden: Der Westen Amerikas ist unter japanischer Herrschaft, die östliche Hälfte wird von
Continue reading…

There's a BBC radio dramatisation of Daphne du Maurier's story 'Don't Look Now' online. Link below. It's set in Venice, above a scene from the 1973 movie adaption. The radio play works good too and, yes, it has the scene with the dwarf in it

Originaltitel der Kurzgeschichte von Daphne du Maurier ist Don’t Look Now. Der Name wurde für das Hörspiel und die englische Verfilmung beibehalten. In Deutschland als Wenn die Gondeln Trauer tragen (1973) bekannt. Das Hörspiel ist gut gemacht, mit mysteriöser Musik untermalt. Es kann vier Wochen lang online gehört werden, Link am Ende des Artikels. Gleich zu Anfang erfährt man den Sinn des Titels. Die Eheleute John und Laura sitzen in einem Café in Venedig und John sagt zu seiner Frau: ’Dreh dich jetzt nicht um’ (don’t look now), aber hinter dir sitzen zwei ältere Damen und starren uns die ganze Zeit an’. Der Ton ist anfangs sehr jovial, John und Laura machen Witze über die Frauen. Wobei die Jovialität etwas gezwungen wirkt, denn das Ehepaar ist in Venedig um sich von dem Schock einer Familientragödie, dem Tod ihrer fünfjährigen Tochter, zu erholen. Das einstündige Hörspiel kommt schneller auf den Punkt als die Verfilmung. Von den zwei Frauen, von denen eine blind ist und hellseherische Fähigkeiten zu haben scheint, bekommt das Ehepaar mitgeteilt dass ihre verstorbene Tochter
Continue reading…

March 20 is International French Language Day. This guy's done a lot to promote the language. We found the 1961 single Il Faut Savoir, which was a big hit for Charles Aznavour. He's 90 years old, still playing live, for instance in Spain this year

Der Mann ist 90, tritt immer noch auf. Er zählt im Lied eine Liste von Dingen auf die man lernen sollte: Eine verlorene Liebe hinter sich zu lassen, seine Würde zu behalten, in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit zu schauen…kann aber seinem eigenen Rat letztendlich selber nicht folgen. Weil er die Person die er verlor, immer noch zu sehr liebt. Siehe YouTube Live-Clip

Il faut savoir encore sourire
Quand le meilleur s’est retiré
Et qu’il ne reste que le pire
Dans une vie bête à pleurer
.
Il faut savoir, coûte que coûte
Garder toute sa dignité
Et malgré ce qu’il nous en coûte
S’en aller sans se retourner
.
Face au destin qui nous désarme
Et devant le bonheur perdu
Il faut savoir cacher ses larmes
Mais moi, mon cœur, je n’ai pas su
.
Il faut savoir quitter la table
Lorsque l’amour est desservi
Sans s’accrocher l’air pitoyable
Mais partir sans faire de bruit
.
Il faut savoir cacher sa peine
Sous le masque de tous les jours
Et retenir les cris de haine
Qui sont les derniers mots d’amour
.
Il faut savoir rester de glace
Et taire un cœur qui meurt déjà
Il faut savoir garder la face
Mais moi, je t’aime trop
.
Mais moi, je ne peux pas
Il faut savoir mais moi
Je ne sais pas…
.

Der 20. März ist Internationaler Tag der Frankophonie: Französisch wird in 77 Ländern und von 274 Millionen Menschen gesprochen. Wir sehen uns jedes Jahr ein paar Tage vor dem 20. März nach einem schönen Lied von einem französischsprachigen Künstler um. Auf dem Gebiet findet man hier an der Costa del Sol eine ganze Menge, denn hier leben Hunderttausende von Leuten aus aller Welt, es ist hier sehr international. Wir freuten uns, obige 1961 Vinyl-Single von dem legendären Barclay Label zu finden. Allein schon die Geschichte von dessen Gründer Eddie Barclay (1921-2005), einem Jazz
Continue reading…

We like to check out new publications. Here's the first edition of a magazine called Tapas, about food & lifestyle. Made by the company who does the Spanish edition of Esquire. There's a well known Spanish, in fact, Andalusian guy on the cover

Wir mögen Print und wenn wir etwas neues am Zeitungsstand sehen, checken wir’s gerne mal aus. Links, die erste Ausgabe von einem neuen Magazin namens Tapas. Auf dem Cover ein cooles Bild von Picasso. Der Maler wurde hier bei uns im andalusischen Málaga geboren, aber das Foto ist von 1952 in Paris, wo er damals in der Rue des Grands-Augustins wohnte. Der Gag ist dass er Brötchen wie riesige Hände vor sich auf den Tisch gelegt hat. Tapas nutzt das Bild als Verbindung zum Thema Gastronomie. Jedenfalls mal eine Abwechslung vom gängigen Design von Gastronomie-Magazinen, die schon seit Jahrzehnten schöne aber kaum noch voneinander zu unterscheidende Hochglanzfotos von einladend wirkenden Speisen auf dem Cover und den Seiten ihrer Magazine haben. Andererseits hat sich dieses Konzept bewährt: Magazine wie Essen & Trinken sind seit über 40 Jahren im Geschäft, haben eine Auflage von ca. 175.000. Ähnliche Magazine im englischen Sprachraum, wie Relish, haben sogar Auflagen von mehreren Millionen. Das spanische Magazin Tapas wird vom selben Verlag gemacht der auch die spanischen Ausgaben von
Continue reading…

A new movie of Thomas Hardy's novel Far From The Madding Crowd is coming up. The role of Bathsheba played by Carey Mulligan, above. In it she sings a version of the old folk song Let No man Steal Your Thyme, see link in blogpost. We look at the symbolism of thyme and other plants in the song

Frühling 2015 kommt eine neue Verfilmung vom Roman Am grünen Rand der Welt in die Kinos. Eine der Hauptfiguren ist die schöne Bathsheba Everdene die einen Bauernhof übernimmt und sich gegen die Vorurteile der Männerwelt durchsetzt. Im Film erscheint ein alter Folksong der einen gewissen Bezug zur Handlung hat. Gesungen von Schauspielerin Carey Mulligan, links. Siehe folgenden Trailer mit dem Lied.

Come all you fair and tender girls
That flourish in your prime.
Beware, beware keep your garden fair.
Let no man steal your thyme
.
For when your thyme is past and gone,
He’ll care no more for you,
But all the world may plainly see
How my love slighted me
.
Soweit der Text der im Trailer erscheint. Das Lied ist über 300 Jahre alt, wurde erstmals 1689 dokumentiert. Die Melodie ist so stark dass sie sogar ohne musikalische Begleitung auskommt, siehe erste Strophe. Wie es bei Folksongs oft der Fall ist, existieren viele verschiedenen Textfassungen, meist mit mehr Strophen als obiger kurzer Ausschnitt. Eine Besonderheit von Let No Man Steal Your Thyme ist die Metaphorik von Pflanzen- und Blumen im Lied. Das ist schon im Titel des Lieds der Fall aber neben thyme oder Thymian kommen in weiteren Strophen noch vier andere Pflanzenmetaphern zur Geltung
Continue reading…

A radio dramatisation of the Alan Garner classic Elidor (1965) is online. Link below. Our photo hints at the book's theme of an urban wasteland behind which a world of legends still exists. This new BBC production has modern music and kids with map apps on their phones. About time for a big movie

Ein Hörspiel nach Alan Garners Klassiker Elidor (1965) ist momentan online. Link am Ende des Artikels. Die Romanvorlage hat Elemente von Tolkien und C. S. Lewis, wirkt teils wie ein Vorläufer von Harry Potter. Alan Garner hat im englischen Sprachraum einen ähnlich hohen Bekanntheitsgrad. In Deutschland ist er weniger bekannt. Lohnt sich kennenzulernen. Ähnlich wie bei Tolkien und Rowling, wurden Alan Garners Bücher früher hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen gelesen, aber heute auch von Erwachsenen die die Romane als Klassiker ansehen. Die Tatsache dass seine Bücher viele Elemente von keltischen Sagen enthalten, verleiht ihnen zusätzliches Interesse. Elidor spielt Anfang der 1960er Jahre, die vier Geschwister Roland, Helen, Nick und David sind nach Manchester umgezogen und stromern herum um ihre neue Heimat kennenzulernen. In der nordenglischen Stadt herrschte damals noch die Atmosphäre der Nachkriegsepoche. mit sog. slum clearances. Zerbomte und verwahrloste Stadtteile voller Schutthaufen, Ruinen und leerstehenden Häusern die darauf warteten demoliert zu werden um für neue Wohnsiedlungen Platz zu machen. Dass dies der Hintergrund für die Entdeckung einer verborgenen Welt von Legenden und Sagengestalten ist, schafft einen Kontrast den
Continue reading…

We're just reading the Potter books with our kids, and on the back of this edition is a photo with a bookshelf, presumably that of J. K. Rowling. We were curious, took a magnifying glass, identified some of the books. Titles listed in German

Wir lesen mit unseren Kindern gerade die Potter-Bücher und fanden eine schöne englische Ausgabe, mit einem Foto von der Autorin auf der Rückseite, vom siebten und letzten Band, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (2007). Dieses Buch hat mehrere Eigenheiten, so ist es der erste Potter-Roman mit einem Epigraph, also einem literarischen Zitat zu Beginn des Buchs. Die hiesigen zwei Zitate sind interessant, gleich mehr dazu, aber erst zum Bücherregal. Wir haben obige Überschrift unverfänglich formuliert, denn rein theoretisch könnte es das Bücherregal von jemand anderem sein aber, mal ehrlich, welche Autorin würde das tun, auf das Risiko hin, aus Versehen mit einem ultra-peinlichen Buch abgelichtet zu werden? Die Bücher im obigen Regal sind keineswegs peinlich, aber sie überraschen hier und da vielleicht etwas. Es war nicht leicht, alle Romantitel zu entziffern, dies ist momentan der einzige Artikel im Netz mit Info über das Foto. Wir verwenden die deutschen Namen der Bücher. Rechts neben ihrer Schulter sind drei Krimis von Agatha Christie
Continue reading…

It's the birthday of David Gilmour. In a Spanish guitar mag we found a nice pic of his Black Strat, the Fender Stratocaster that he used on many recordings and concerts, solo and with Pink Floyd. See YouTube clip with Gilmour interview below

Es ist der Geburtstag von David Gilmour, Sänger und Gitarrist von Pink Floyd. Wir fanden in einem spanischen Musikmagazin ein schönes Foto von der Fender Stratocaster die er über die Jahre am meisten benutzt hat. Sie ist auf Floyd-Alben wie Meddle, Dark Side, Wish, Animals and The Wall zu hören. In Aktion sehen kann man die Black Strat, wie sie aus offensichtlichem Grund heißt, auf David Gilmours Live-DVD Remember That Night (2007) und beim Pink Floyd Auftritt von Live 8. Ebenfalls auf dem Konzertklassiker Pink Floyd: Live at Pompeii (1972), wo die schwarze Strat noch ein weißes Pickguard und ein dunkles Griffbrett hatte. Die Black Strat, Baujahr 1969, hatte ursprünglich eine Sunburst-Lackierung, war aber schon schwarz als Gilmour sie 1970 im heute nicht mehr existierenden Laden Manny’s Music in New York kaufte. Gilmour machte im Laufe der Jahre viele Modifikationen an der Gitarre, sein Gitarrentechniker Phil Taylor veröffentlichte sogar ein illustriertes Buch darüber. Man kann sich darüber streiten, zu welchem Grad eine Gitarre den Klang eines Musikers bestimmt
Continue reading…

In London ''Beautiful: The Carole King Musical'' (2015) just started. Trailer below. It's getting good reviews. It features, amongst others, songs from Tapestry (1971). We went vinyl hunting and found this gatefold with a nice colour tone

In London startet gerade ein Musical über die Lieder und das Leben der Musikerin Carole King. Trailer am Ende des Blogposts. Wir nahmen Beautiful: The Carole King Musical (2015) zum Anlass, auf Schallplatten-Jagd zu gehen und fanden eine Gatefold-LP von Tapestry (1971), links im Bild, mit einem besonders schönen Farbton. Eins der Lieder auf dem Album heißt Beautiful, daher wohl der Name des Musicals. Alber das ganze Album ist schön, was die Musik und auch das LP-Design anbelangt. Auf dem Cover sieht man Carole King am Fenster von ihrem damaligen Haus in Laurel Canyon, im Vordergrund ihr Kater Telemachus. In ihren Handen hält die Sängerin eine Art Bildteppich, auf Englisch tapestry genannt. Im Inneren der aufklappbaren LP ist diese Tapisserie an der Carole damals arbeitete im Detail zu sehen. Dieser persönliche, natürliche visuelle Stil ist sympathisch und war ein Merkmal von vielen Alben der Hippie-Ära. In der ländlichen Gegend von Laurel Canyon in LA lebten damals viele Musiker. Carole King war zu Zeiten von
Continue reading…

March 1 is St David's Day, and Wales is on the agenda. The renowned Welsh poet D. Gwenallt Jones (1899-1968) wrote about Christian themes as well as mythological ones. Of his 80 year old poem 'Adar Rhiannon' here is - for the first time on the web - an English translation: Birds of Rhiannon

Der 1. März ist St. David’s Day, ein wichtiger Feiertag in Wales. In Ländern die um den Erhalt ihrer Sprache kämpfen müssen, wird Dichtung oftmals mehr geschätzt als anderswo. Der renommierte Dichter Gwenallt Jones (1899-1968) schrieb seine Romane und Gedichte auf Walisisch – über christliche sowohl als auch mythologische Themen. Von seinem 80 Jahre alten Gedicht über die keltische Göttin Rhiannon haben wir eine englische Übersetzung die, gemäß Websuche, erstmals im Internet erscheint. Nachfolgend auch die walisische Originalfassung und Info über eine berühmte Rockmusikerin die über Rhiannon sang.

Birds of Rhiannon – D. Gwenallt Jones
Come again this evening, birds of Rhiannon
Sing us a song from across the blue wave,
Smiling faces will reveal our heart’s gladness
After long grief and affliction grave.
.
All is not well in Wales or in Erin
And after long pillage they both lie bare;
Their people leaderless, their steps uncertain,
No poet’s song to reveal their despair.
.
Raise the dead with your soul-stirring music,
Give hope to the living in their transient day,
Weave a tune from our glorious story,
A hymn, or an air, or harmonious lay.
.
Come again this evening, birds of Rhiannon,
Sing us a song from across the blue wave,
Smiling faces will reveal our heart’s gladness
After long grief and affliction grave.
.

Rhiannon ist eine Figur aus der uralten walisischen Sagensammlung namens Mabinogion. Die Vögel von Rhiannon im Titel des Gedichts sind auch im obigen Bild zu sehen aber fallen vielleicht erst beim zweiten Blick auf. Ein schönes zartes Bild von Alan Lee der u. a. den Tolkien-Roman Der Herr der Ringe illustrierte und als Konzeptkünstler mit Peter Jackson an der Verfilmung mitarbeitete. Sein Bild von Rhiannon ist eins von fünfzig in einer illustrierten englischen Ausgabe des Mabinogions aus dem Jahr 1982. Dass Alan Lee später maßgeblich unsere Vorstellungen von Tolkiens Figuren formte, macht auch insofern Sinn, als Tolkien seinerseits stark vom walisischen Mabinogion beeinflusst war. Im Gedicht Birds of Rhiannon von D. Gwenallt Jones bittet ein offenbar etwas niedergeschlagener Kelte um Rhiannons Lied, nicht nur um Wales sondern auch Erin also Irland zu helfen. Hier kommen die  drei Vögel von Rhiannon ins Spiel, die der Sage nach Lieder sangen von denen die Toten erweckt und die Lebenden in einen süßen Schlaf versetzt wurden. Nachfolgend ein informativer Wiki-Artikel über Rhiannon dem wir nur die Mutmaßung hinzuzufügen hätten dass Rhiannon eine Verwandtschaft mit der griechischen Göttin Rhea hat. Wie dem auch sei, Rhiannon wurde auch als Thema in der Rockmusik aufgegriffen, nämlich in einer Komposition von Stevie Nicks, die als Mitglied von Fleetwood Mac und als Solokünstlerin erfolgreich ist. Hier eine Liveversion von Rhiannon. Wir entnehmen Interviews dass Stevie Nicks’ übliche Bühnen-Persona, mit langen Kleidern und Umhängen etc. eine Hommage an die Rhiannon-Figur ist. Sie arbeitete vor Jahren sogar an einem Rhiannon Filmprojekt. Das einzige was davon bisher in der Öffentlichkeit auftauchte ist ein Demo für das Lied Three Birds of Rhiannon von Stevie Nicks. Trotz der einfachen Aufnahmequalität ein schönes Lied…’for you Rhiannon’.

Weitere Infos  Wiki-Artikel über die Sagenfigur Rhiannon / und den Dichter D. Gwenallt Jones. Wer den Originaltext vom walisichen Gedicht Adar Rhiannon sehen möchte, findet ihn nachfolgend 
Continue reading…