Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

Scream: The BBC radio play about the 2004 theft of the Edvard Munch painting's online. Starring Norwegian actors like Aksel Hennie (Max Manus, 2008), Stig-Henrik Hoff (Into the White, 2012) and Ingrid Bolsø Berdal (Hansel & Gretel: Witch Hunters, 2013). Background music sounds like Radiohead

Edvard Munchs weltberühmtes Gemälde Der Schrei (1910) wurde 2004 aus Oslos Munch Museum gestohlen. Unter bizarr wirkenden Umständen: Die maskierten und bewaffneten Diebe wirkten unprofessionell aber entkamen, anscheinend mehr durch Glück als Verstand, bei hellichtem Tage. Mangels Fahndungserfolg wähnten viele das Gemälde für verloren, vielleicht in Panik zerstört. Und selbst als die norwegische Polizei das Bild zwei Jahre später barg, wurden die genauen Hintergründe des Verbrechens nicht von den Behörden bekannt gegeben. Darauf kann sich jeder seinen eigenen Reim machen. Wir persönlich würden nicht auszuschließen dass ein hohes Lösegeld bezahlt wurde, und es wäre nachvollziehbar dass man das nicht herumposaunen möchte, weil dadurch zukünftige Kunstraube als lohnend dargestellt werden. Man bedenke dass eine der beiden Versionen die Munch vom Schrei malte, vor Kurzem für 120 Millionen Dollar versteigert wurde. Das Thema ist also durchaus interessant für Krimis, und in diesem Fall für ein BBC-Hörspiel das online gehört werden kann. Link am Ende des Blogposts. Klingt gut.  Es ist eine aufwendige Produktion, allein schon dadurch dass das Hörspiel vor Ort in Oslo aufgenommen wurde. Es ist auf Englisch aber die meisten Sprecher sind
Continue reading…

We gather Ewan McGregor will star in a movie adaption of Our Kind of Traitor. A recurring theme of Le Carré's novels is the disillusionment of idealists. Possibly Le Carré encapsulates why, media apart, people increasingly don't support their team when the going gets rough on a world stage

Ewan McGregor und Damien Lewis, letzterer aus der TV-Serie Homeland, spielen Hauptrollen im kommenden Spielfilm Our Kind of Traitor (2014) nach John le Carrés Romanvorlage. Anzunehmen dass in Deutschland die Übersetzung Verräter wie wir (2010) fürs Kino verwendet wird. Wir fanden den Roman einen der spanndesten von le Carré seit Langem. Zu sagen, es geht um die Russische Mafia, trifft den Kern der Story nur zum Teil, denn es geht um eine tiefe Verstrickung von organisierter Kriminalität mit Banken und Regierungen. Hauptfigur zu Beginn des Romans ist der ca. 30-jährige Oxford-Lehrer Perry Makepiece, gespielt von Ewan McGregor der mit seiner Freundin Gail, einer Rechtsanwältin, einen Urlaub auf der Karibikinsel Antigua macht. Dort treffen die beiden, anscheinend zufällig beim Tennisspielen, einen schwerreichen Russen namens Dima, im Film voraussichtlich von Stellan Skarsgård gespielt. der mit seinem Familienclan in Antigua lebt. Es stellt sich heraus dass Dima einer größten Geldwäscher der Welt ist. Aber die kriminellen Organisationen mit denen er arbeitet, die sog. vory oder Diebe im Gesetz, wollen ihn mit einem neuen Mann ersetzten, was früher oder später Dimas Tod bedeuten wird. Deshalb will er über den idealistischen Engländer Perry, der mit Geheimdiensten nichts zu tun hat, dennoch Kontakt zum englischen MI6 aufnehmen. Der Deal soll sein dass Dima die unglaublichen Verstrickungen der
Continue reading…

The 90th birthday of Sarah Vaughan (1924-1990), one of the most beautiful voices in Jazz. Listen to her singing Tenderly

Es ist der 90. Geburtstag von Sarah Vaughan (1924-1990), eine der schönsten Stimmen in Jazz. Sie wollte sich nicht auf den Begriff Jazz festlegen, sang auch Lieder die damals eher Popmusik waren, wie vielleicht folgendes Lied

Tenderly

The evening breeze
Caressed the trees, tenderly
The trembling trees
Embraced the breeze, tenderly
.
Then you and I
Came wandering by
And lost in a sigh
Were we
.
The shore was kissed
By sea and mist, tenderly
I can’t forget
How two hearts met
Breathlessly
.
Your arms opened wide
And closed me inside
You took my lips
You took my love
So tenderly
.
Wundervoll. Bei dieser Live-Darbietung 1958 in Schweden wird Sarah Vaughan von Art Morgan am Schlagzeug und Ronnell Bright am Piano begleitet. Am Bass jemand der 10 Jahre später auf dem Megaklassiker Astral Weeks (1968) von Van Morrison spielen sollte, nämlich Richard Davis. Für uns klingt Sarah Vaughan mit der relativ spärlichen Begleitung eines Trios fast noc
Continue reading…

As far as innovative pop art design goes, the cover of Led Zeppelin III (1970) is en par with Sgt Pepper. It has a wheel that shows different images. Click to enlarge. We put John Bonham in the biggest of the eleven circles

Am 3. Juni werden die ersten drei Led Zeppelin Alben neu veröffentlicht, mit viel Bonus Material. Pro Album jeweils eine ganze CD mit bisher unveröffentlichen Tracks. Es gibt auch Vinyl-Ausgaben im Originaldesign. Eine LP die wir vom Cover-Design her besonders mögen ist Led Zeppelin III (1970), links im Bild. Was Pop Art-Originalität und schieren Aufwand anbelangt, ist dieses Cover in der Liga von Beatles’ Sgt. Pepper. Der vordere Teil der Gatefold-LP hat eine Drehscheibe im Inneren. Man kann damit nach Belieben verschiedene Bilder in den elf Löchern auf dem Cover erscheinen lassen. Wir haben die Scheibe so gedreht dass, etwas rechts von der Mitte, Schlagzeuger John Bonham (1948-1980) zu sehen ist. Das Design ist clever ausgearbeitet: In dieser Position der Drehscheibe sind noch zwei andere Blider von Bonham zu sehen, eins davon ist das Negativ eines Fotos. Von den anderen Bandmitgliedern, Jimmy Page, Robert Plant und John Paul Jones (hier mit einem Violin-Bass) sind jeweils zwei Bilder beim Herumdrehen zu entdecken. Darüber hinaus eine Vielzahl von psychedelisch wirkenden Bildern von Schmetterlingen, Flugzeugen, Luftschiffen etc. Im aufklappbaren Innencover geht es weiter mit einer römischen Statue, einer Burg, Oldtimer Autos, einer viktorianischen Zahnradmaschine, Ufos die einen Zeppelin abschießen etc. Das Cover wurde von Richard Drew, mit Künstlernamen Zacron, gestaltet. Er und Jimmy Page kannten sich von ihrer Zeit im Kingston College of Art. Led Zeppelin hatten die Regel dass jedes LP-Cover von einem anderen Designer gemacht werden sollte, so bekam Zacron eine Chance. Nachfolgend ein Blick ins Innencover.
Continue reading…

The Kristen Stewart cover got us into checking out Marie Claire (Spanish April edition). Liked it. 244 pages with, besides plenty of fashion, some film, music and arts, also some fashion for kids. Why Marie Claire and also Vanity Fair aren't published in Germany anymore, is a bit of a mystery to us

Wir schauten heute Morgen im Zeitungsladen vorbei. Kristen Stewart war auf dem Cover von Marie Claire. Da konnten nicht widerstehen, zumal 3,50 Euro für 244 schön designte Seiten ein ganz guter Preis ist. Es ist tatsächlich auch ein längerer Artikel über die Schauspielerin drin, basierend auf einem Artikel aus der amerikanischen März-Ausgabe, ins Spanische übersetzt. Ein Vorteil den Magazine haben die in mehreren Ländern erscheinen: Material kann mehrfach verwendet werden. Was kein Problem ist solange das Material gut ist, das macht ja auch National Geographic. Für den Kristen Stewart Artikel hat der Marie Claire Autor die Schauspielerin in ihrem Haus in LA besucht und mit ihr gesprochen. Unterhaltsamer Artikel. In Deutschland erschien Marie Claire von 1990 bis 2003 bei Gruner + Jahr, hat sich aber, ähnlich wie das Vanity Fair Magazin, das beim Condé Nast Verlag von 2007 bis 2009 erschien, offenbar nicht in Deutschland durchsetzen oder halten können. Schade eigentlich. Wir mögen Print, ein gut gestaltetes Magazin ist ein echtes Produkt mit dem man andere Sachen machen kann als mit digitaler Info auf dem Bildschirm. Es ist wahrscheinlich eine gute Strategie, nach dem Motto wenn schon denn schon, echte Stars und exklusiven Content zu haben. Da beißen wir jedenfalls an. Kristen Stewart scheint uns, abgesehen davon dass sie umwerfend gut aussieht, ein echtes Talent zu sein. Sie war gut in der Twilight-Saga, die sie mit 17 zum Weltstar machte. Es folgten Hits wie Snow White and the Huntsman (2010). Aber sie hat auch einige eher alternative Filme gemacht, Sie spielte Joan Jett in The Runaways (2010) über die gleichnamige 70er Jahre Rockband. In dem Jack Kerouac Film On the Road (2012) war sie Marylou. In dem Spielfilm Camp X-Ray (2014) spielt sie eine Soldatin die eine Freundschaft mit einen Insassen von Guantanamo Bay entwickelt. Dass sie jetzt in Marie Claire ist, hat vermutlich etwas damit zu tun dass sie demnächst als das neue Gesicht von Chanel zu sehen sein wird. Im Marie Claire Artikel erfuhren darüber hinaus dass Kristen Stewart gerne John Steinbeck und Sylvia Plath liest, und in ihrer Freizeit Gitarre spielt und Gedichte schreibt. In der Tat, eins ihrer Gedichte ist in Marie Claire zu lesen.

Weitere Infos  Ein Wiki-Artikel über das Magazin Marie Claire / und die Schauspielerin Kristen Stewart

 

Hwæt! Tolkien's translation of Beowulf will be published. He rated this Old English poem highly, it influenced The Hobbit. He gave students lectures about Beowulf and recited passages for friends, in the original West Saxon language

Hwæt! J. R. R. Tolkiens Übersetzung von Beowulf wird im Mai 2014 veröffentlicht. Das angelsächsische Gedicht spielt um etwa 500 n. Chr. und bedeutete Tolkien viel. Es beeinflusste seine Werke, speziell den Roman Der Hobbit. Drache Smaug basiert weitgehend auf dem Drachen im Beowulf-Gedicht. Auch spezifische Handlungselemente, zum Beispiel dass ein gestohlener Kelch den Drachen dazu bringt das Land zu terrorisieren, stammen von Beowulf. Tolkien gab an der Universität Vorlesungen über das Gedicht, rezitierte Passagen daraus in der Originalsprache. In dieser Sprache die man in England West Saxon nennt, kann man eine Verwandschaft zum Deutschen erkennen, auf dem Papier zumindest, aber in gesprochener Form werden uneingeweihte deutsche oder englische Zuhörer kaum ein Wort davon verstehen. Hier der Anfang vom Gedicht zum Anhören. Eine bisher unveröffentlichte Übersetzung von Tolkien aus dem Jahr 1926 gibt sicher interessante neue Blickwinkel auf ein Werk das als älteste Literatur Englands gilt. Wobei die Handlung von Beowulf auch starke Verbindungen zu skandinavischen Sagen wie der von Siegfried und dem Drachen hat. Auch in Beowulf wird der Drache besiegt, aber hier stirbt der Held bei dem Kampf, eine Szene die auf dem obigen Bild dargestellt wird: Der jüngere Krieger Wiglaf ist neben dem sterbenden Beowulf zu sehen. Tolkien schrieb in einem Essay namens Beowulf: The Monsters and the Critics (1936)
Continue reading…

Journée internationale de la francophonie: 200 million people all over the world speak French, and every March 20 the language and the culture is celebrated. We chose a track from singer and songwriter Françoise Hardy for the occasion

Journée internationale de la francophonie: Der 20. März ist zur Feier der französischen Sprache und Kultur. Zu diesem Anlass ein Lied der Sängerin & Komponistin Françoise Hardy

Tous les garçons et les filles

‘Tous les garçons et les filles de mon âge
Se promènent dans la rue deux par deux
Tous les garçons et les filles de mon âge
Savent bien ce que c’est d’être heureux
Et les yeux dans les yeux
Et la main dans la main
Ils s’en vont amoureux
Sans peur du lendemain
Oui mais moi, je vais seule
Par les rues, l’âme en peine
Oui mais moi, je vais seule,
Car personne ne m’aime
.
Mes jours comme mes nuits
Sont en tous points pareils
Sans joies et pleins d’ennuis
Personne ne murmure “je t’aime” à mon oreille …’


Soweit die erste Strophe und der Refrain von einem Lied das 1963 veröffentlicht wurde und ein großer Hit war. Es gibt zahlreiche Coverversionen und das Lied erschien auch auf  Soundtracks von mehreren Filmen wie zum Beispiel Bernardo Bertoluccis Die Träumer (2003), der von den Studentenprotesten in 1968 handelt. Das Lied handelt von dem Gefühl, allein zu sein wenn alle um einen herum in wundervollen Beziehungen zu sein scheinen. Ein Gefühl das fast jeder kennt und das Françoise
Continue reading…

A new radio dramatisation of Ordeal by Innocence (1958) is online. Link below. We got two Fontana editions, left, one from 1963 and, right, from 1975, alluding to the novel's King Lear quote: 'How sharper than a serpent's tooth...'. Always some little gems to be found in Agatha Christie novels

Der Originaltitel Ordeal by Innocence (1958), ist auf Deutsch auch als Feuerprobe der Unschuld bekannt. Die Verfilmung von 1985 mit Donald Sutherland und Faye Dunaway wird oft als mittelprächtig eingestuft. Aber uns gefallen ohnehin meist die Hörspiele besser als die Filme. Die brandneue BBC-Produktion klingt gut. Link am Ende des Blogposts. Es beginnt mit atmosphärischer Pianomusik und dem 37-jährigen Geophysiker Dr. Calgary der in seinem Auto einen jungen Hitchhiker mitnimmt der im strömenden Regen steht. Die Szene wechselt dann zu einem Krankenhaus wo Calgary aufwacht und mitgeteilt bekommt dass er ein Jahr im Koma war, aufgrund eines Unfalls der nach seinem Treffen mit dem Tramper passierte. Calgary erfährt dass dies jemand namens Jacko Argyle war, der für einen Mord zum Tode verurteilt wurde aber noch vor seiner Hinrichtung im Gefängnis starb. Calgary ist schockiert denn die Tatsache dass Jacko bei ihm im Auto mitfuhr, wäre ein Unschuldsbeweis und eine Alibi für Jacko gewesen. Monate später besucht Calgary die Familie von Jacko, deren Wohnsitz auf einer Insel ist und nur per Fähre erreicht werden kann, um ihnen von Jackos Alibi zu erzählen. Denn der Verstorbene gilt sonst für immer als Mörder seiner Mutter, seiner Adoptivmutter, genau gesagt. Als Calgary ankommt, sind neben Vater Leo Argyle auch seine vier erwachsenen Kinder Hester, Micky, Tina, Mary und deren Ehemann Philip im Haus. Ebenfalls die Haushälterin Kirsten und die Sekretärin Gwenda. Der Vater hat etwas bekanntzugeben: Er und Gwenda wollen heiraten. Ideale Voraussetzungen für Agatha Christie und ein Netz von Intrigen. Wir haben zwei schöne Ausgaben vom Roman, oben
Continue reading…

This year's the 1000th anniversary of the Battle of Clontarf, the last battle of the Irish King Brian Boru. If your name is O'Brian or O'Brien you're likely a distant relative. A painting of the battle, above, is coming back to Ireland this year. Also, check out this celtic song about Brian Boru by Alan Stivell and Kate Bush

Vor tausend Jahren starb der irische König Brian Boru in der Schlacht von Clontarf. Zu diesem Anlass kommt Hugh Frazers Gemälde, links, zurück nach Irland. Hier ist ein keltisches Lied über den König, von Alan Stivell und Kate Bush

Brian Boru

‘Maraíodh Brian Boru chun beatha na hÉireann
Síochain in gCuige Uladh agus i mBaile ‘Cliath
Aontacht an teaghlaigh, aontacht na dtuath
Aontacht an domhain is na gCeilteach
Diouzh nerzh ar c’hadou da nerzh an ehan
Diouzh ‘bed doueek bennozh ar c’haroud
O neart an chatha go neart na síochana
On bhith dhiaga beannacht an ghrá
.
Duirt siad gurbh é seo sochraide ar muintire
Gur choir duine bheinn sollunta féin
Bíodh nach raibh brónach…’
.

Soweit die erste Strophe und der Refrain, der von Kate Bush gesungen wird. Im Lied kommen zwei keltische Sprachen vor: Bretonisch (Zeilen fünf und sechs) und Gälisch. Alan Stivell will damit wohl eine Verbundenheit zwischen den keltischen Kulturen Frankreichs und Irlands zum Ausdruck bringen. Frei und auszugsweise übersetzt heißt es im Text etwa: ‘Brian Boru starb für Irland, für Frieden in der Provinz Ulster und in Dublin. Für die Einigkeit der Stämme, die Einigkeit der Kelten’ etc. Dass dies haargenau der Sichtweise moderner Historiker entspricht, können wir nicht garantieren. Nach tausend Jahren ist es selbst bei historischen Figuren nicht so leicht, Fakten und Mythen abzuwägen. Aber die Schlacht von Clontarf fand statt, am 23. April 1014 im Norden von Dublin, bei der Mündung des Flusses
Continue reading…

Brontë: Jane Eyre with illustrations from 1910 by Evelyn Stuart Hardy (1865-1935). Found it this morning, never had one before. A 1941 Collins edition. Scene: Diana, Mary and St. John helping a famished Jane. Click pic for a closer view

Charlotte Brontë: Wir haben heute morgen eine Jane Eyre Ausgabe mit Illustrationen von 1910 gefunden. Siehe Foto links. Hatten wir vorher noch nie gesehen. Eine Ausgabe vom Collins Verlag aus dem Jahr 1941 mit oberem Goldrand. Heutzutage ist Collins ein Teil von HarperCollins. Die Bilder im Buch sind von Evelyn Stuart Hardy (1865-1935), eine Dame die im 19. und frühen 20. Jahrhundert Dutzende von Büchern illustrierte: Bibelgeschichten, Märchen der Brüder Grimm, englische Kindergeschichten usw. Beim Anklicken unseres Fotos bekommt man einen besseren Blick. Der Bildtext stimmt sinngemäß, kommt so aber nicht im Roman vor. Das Bild zeigt die Szene als Jane Eyre, die Mr. Rochester verlassen hat und völlig erschöpft durchs Moor gewandert ist, letzendlich Unterschlupf bei der Familie Rivers findet. Die Schwestern Mary und Diana leben zusammen mit ihrem Bruder St. John in einem abgelegenen Haus im Moor und geben Jane etwas zu Essen und Trinken. Kurz zuvor hat Jane vor dem Haus gestanden und durchs Fenster hineingesehen. Hier ist auch die bemerkenswerte Szene bei der deutsche Zeilen im englischen Brontë-Roman Jane Eyre (1947) vorkommen, nämlich: ‘Da trat hervor Einer, anzusehen wie die Sternennacht’ und weiter ‘Ich wage die Gedanken in der Schale meines Zornes und die Werke mit dem Gewichte meines Grimms‘. Jane hört zu wie Mary und Diana Deutsch lernen. Charlotte Brontë zitiert hier Die Räuber (1781) von Friedrich Schiller.

Weitere Infos  Ein deutscher Trailer für die gute Romanverfilmung Jane Eyre (2011) mit Mia Wasikowska und Michael Fassbender / Ein Wiki-Artikel über den Roman, hier mit Illustrationen von F. H. Townsend

Ads by Google

 

We found a couple of nice old editions of Puffin books, which we collect. Above a 1960 and a 1980's edition of German author Erich Kästner, whose Emil and the Detectives (1929) is well known. While Lottie and Lisa (1949) may be better known as the Disney movie adaption The Parent Trap (1961)

Wir sammeln Kinderbücher von bestimmten Verlagen und haben zwei Bände von Puffin Books gefunden. Beides englische Ausgaben von Kästner. Das Buch links kennt so ziemlich jeder in Deutschland. Emil und die Detektive (1929) ist auch in England gut bekannt. Für diese Ausgabe von 1960 hat Puffin Books eine der Originalzeichnungen von Walter Trier als Cover genommen und auch im Buch die Illustrationen beibehalten. Der Preis ist aufs Cover gedruckt, neben dem Markenzeichen eines Alkenvogels. Die Ziffern 2/6 bedeuten 2 Shilling und sechs Pence, was nach heutiger Kaufkraft schätzungsweise 2 Euro wären, also ein erschwinglicher Preis. Man wollte gezielt Kinder zum Lesen bringen und das war ein Teil des Erfolgsrezepts dieses Verlags der 1940 gegründet wurde. Wobei Puffin die Kinderbuch-Marke vom Penguin Verlag ist der schon seit 1935 existiert. Eine weitere Stärke von Puffin war und ist bis heute ein Gespür für gute Geschichten und Autoren, keineswegs nur aus England. Wir haben z. B. auch alte Puffin Taschenbücher von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf. Heutzutage veröffentlicht Puffin u. a. Erfolgsautoren wie den amerikanischen Jeff Kinney dessen Buchreihe Gregs Tagebuch zur Zeit sehr beliebt ist, auch bei unseren eigenen Kindern. Zur langen Liste von anderen Puffin Autoren, gehört auch Roald Dahl dessen Bücher im englischen Sprachraum bis heute von Puffin und Penguin veröffentlicht werden. Die Leute von Puffin gaben sich große Mühe um Autoren für sich zu gewinnen. Wir zitieren eine Passage dazu in der Biografie Storyteller. The Life of Roald Dahl (2010) von
Continue reading…

It's the birthday of singer and songwriter James Taylor. He's playing Europe in 2014, dates below. Sweet Baby James (1970) was his breakthrough album. The song Fire and Rain was a hit and is beautiful. Taylor Swift is a fan too and even sang it live, together with James Taylor. Check YouTube clips

Es ist der Geburtstag des Sängers und Liederschreibers James Taylor. Sein Album Sweet Baby James (1970), links, brachte ihm den Durchbruch. Das Lied Fire and Rain war ein Hit und wurde zum Klassiker. Country Superstar Taylor Swift ist ebenfalls ein Fan und spielte Fire and Rain sogar live. Zusammen mit James Taylor. Link folgt. Soweit wir wissen, begann James Taylor das Lied im Jahr 1968 auf der spanischen Insel Formentera zu schreiben. Das war damals, zusammen mit der Nachbarinsel Ibiza, ein Geheimtipp für Hippies. Und der damals zwanzigjährige James Taylor hatte auch einige hippietypische Probleme, zum Beispiel mit Drogen. Er hatte zudem mit Depressionen zu kämpfen und alle möglichen Therapien durchgemacht. Damals gab es Behandlungen die für uns als Laien beim Thema Psychiatrie erschütternd klingen. Das Wort fire im Liedtitel und Refrain bezieht sich auf Elektroschockbehandlung und das Wort rain auf kalte Duschen. Andere Textstellen beziehen sich auf den Tod von Taylors Freundin Susan, die Selbstmord begangen hatte. Die Nachricht davon hatte man James Taylor vorenthalten um ihn nicht noch tiefer in Depressionen zu stürzen. Daher die Anfangszeile ‘Just yesterday morning the let me know you were gone,,,’. Erst gestern morgen sagte man mir was mit dir passiert war. Wie tragische Ereignisse in so schöne, bittersüße Lieder umgewandelt werden, ist wohl das große Geheimnis vom künstlerischen Entstehungsprozess. Hier ist die Originalversion von James Taylor und hier die Liveversion von Taylor Swift. Sie erzählt eingangs dem Publikum dass ihre Eltern ihr den Vornamen Taylor als Hommage and den Sänger gaben und das Fire and Rain eins ihrer Lieblingslieder ist. Auf ihrem Album Red (2012) wird der Sänger ebenfalls erwähnt, im Lied
Continue reading…

The exhibition Cézanne and the Modern is in Oxford from 13 March - 22 June 2014. Besides 24 works by Paul Cézanne there are paintings by Gauguin, Manet, Degas, Van Gogh, Toulouse-Lautrec and others. See YouTube trailer below

Vom 13. März bis 22. Juni 2014 läuft die Austellung ‘Cézanne and the Modern’ in Oxford. Neben 24 Bildern von Cézanne, Werke von Gauguin, Manet, Degas, Van Gogh, Toulouse-Lautrec u.a. Thematik: Impressionistische und post-impressionistische Kunst. Eins der ausgestellten Bilder von Paul Cézanne ist Mont Sainte-Victoire, vom gleichnamigen Berg in Südfrankreich. Cézanne malte ab etwa 1885 bis an sein Lebensende in 1906 eine umfangreiche Bilderserie von dem Berg, mindestens 15 Bilder. Das Gemälde links ist von 1887, das in der Austellung ist von 1902, wir haben momentan kein brauchbares Foto davon. Cézanne verbrachte viel Zeit in der Stadt Aix-en-Provence, dort hatte er ein Atelier und einen Blick auf den Mont Sainte-Victoire. Warum malte er so viele Bilder vom selben Berg? Wer weiß, aber wir leben selber am Mittelmeer und können uns vorstellen dass die Liebesaffäre mit einem Berg seinen Reiz hatte. Mediterrane Lichtverhältnisse lassen Berge täglich anders aussehen, wohl weil sie wie eine riesige Leinwand für die Sonne und Tausende von Licht- und Farbschattierungen sind. Bei uns in der Nähe sehen wir täglich den Berg La Concha, hier unser Blogpost darüber, und können uns selbst nach Jahren daran nicht sattsehen. Der Berg wirkt immer interessant, gibt einem meistens ein gutes Gefühl. Man denkt daran wie der Berg schon vor Tausenden von Jahren ein Blickfang für…wenn auch immer gewesen sein muss. Vieleicht Leute die dort oben Götter oder Geister wähnten. Bei düsterem Himmel kann ein Berg auch ominös aussehen, bekommt eine gewisse Herr der Ringe Mystik, was auch interessant ist. Wir spielten mal mit dem Gedanken einer Webcam für den Berg, leben aber dafür nicht nah genug dran. Cézanne kannte und brauchte keine Webcam, Gott sei Dank. Denn letztendlich wird handgemachte Kunst wohl sämtliche digitalen Gimmicks überleben.

Info  Die Ausstellung Cézanne and the Modern ist vom 13. März bis 22. Juni 2014 im Ashmolean Museum in Oxford, England. Hier ein Trailer auf YouTube / und ein Wiki-Artikel über den Berg Mont Sainte-Victoire

 

Shirley (1849) is less known than her novel Jane Eyre, so it's good to have a new BBC Radio dramatisation of this story set in times of industrial unrest. Above, our Wordsworth Classics edition. Spot the Brontë Parsonage sticker. Radio link below

Das neue Hörspiel kann online gehört werden. Link am Ende des Blogposts. Romanvorlage Shirley erschien zwei Jahre nach Jane Eyre (1847), ist jedoch thematisch und stilistisch völlig anders. Es ist ein Industrieroman der Ähnlichkeit mit Elizabeth Gaskells North & South (1855) hat, in der Tat, wir vermuten dass Brontës Freundin Gaskell von Shirley (1849) inspiriert wurde. Charlotte schrieb den Roman zu einer Zeit als eine Wirtschaftsflaute und der Wechsel von einer landwirtschaftlichen zu einer industriellen Gesellschaft zu sozialen Unruhen geführt hatten. Die Romanhandlung spielt allerdings ca. 35 Jahre früher, in 1811 und handelt mitunter von dem Maschinensturm den Textilarbeiter die sog. Luddites, als Protest gegen Fabrikbesitzer unternahmen. Die zunehmende Maschinisierung schaffte Arbeitslosigkeit und gab Unternehmern zudem die Möglichkeit, größeren Druck auf die verbleibende Belegschaft auszuüben. Diese Ereignisse hatten weitreichende Folgen. Karl Marx, der nur zwei Jahre jünger war als Charlotte und im selben Jahr geboren wurde wie ihre Schwester Emily, hatte ein Jahr vor Shirley (1849) das Kommunistische Manifest (1848) in England veröffentlicht. Man kann von Pfarrers Töchtern wie Charlotte Brontë und Elizabeth Gaskell nicht erwarten dass sie mit ihren Sozialromanen den Thesen von Marx das Wort reden aber in Shirley, wie auch North & South, ist ein starkes Mitgefühl für die Situation der Arbeiter vorhanden.
Continue reading…

It's the birthday of the German Romantic poet Joseph von Eichendorff (1788-1857). Born the same year as Byron. Maybe a slight similarity in the admiration of nature. Here's a poem with music from Schumann sung by French soprano Irène Joachim

Es ist der Geburtstag des Dichters Joseph von Eichendorff (1788-1857). Hier eine schöne Gedichtvertonung von Robert Schumann, gesungen von der Französin Irène Joachim

Mondnacht

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt’.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Eichendorffs Anfangszeilen Es war, als hätt’ der Himmel, die Erde still geküßt, enthalten Anklänge an uralte Sinnbilder, wie etwa der Himmel als männliches und die Erde als weibliches
Continue reading…

Ploughs: 19th century advertising (left). Robert Ransome's discovery of chilled cast iron changed agriculture. These ploughs were extremely hard, could be mass-produced from a mould. There's a nice old saying from Wales: 'The best crooked thing in the world is the crooked handle of a plough'.

Werbung von 1889. Die Firma Ransomes baute 200 Jahre lang, ab 1789, landwirtschaftliche Geräte, vor allem Pflüge. In England sehr bekannt unter Leuten die auf dem Land gelebt haben. Pflüge sind faszinierende Werkzeuge, vor allem wenn man sie mal in Aktion gesehen hat. Wir haben ein modernes Bild hinzugefügt das zeigt wie ein Pflug die Erde umwendet. Man muss vielleicht einmal ein Stück Erde mit dem Spaten umgegraben haben um schätzen zu wissen was für eine Arbeitserleichterung ein Pflug ist. Nicht nötig für kleine Gärten, aber für Felder. Wobei man dazu noch einen Traktor oder, wie bis etwa 1920 üblich, Pferde brauchte um den Pflug zu ziehen. In verschiedenen Formen gibt es Pflüge in Europa schon seit über 6000 Jahren, der älteste Fund bisher stammt aus Luzern in der Schweiz. Das Wort Pflug hat Verbindungen zu uralten indoeuropäischen Worten wie pelem, was graben bedeutet. Der Pflug hatte einen enormen Einfluss auf die menschliche Kultur, den Wechsel von der Hand in den Mund Existenz der Jäger und Sammler. Größere, stabile Gemeinschaften konnten nur durch regelmäßigen Nahrungsmittelanbau entstehen. Auf harter Erdoberfläche können Pflanzen, wie z. B. Getreide weder gesät werden, noch gedeihen. Sie müssen in den Erdboden hinein und die Erde muss aufgelockert werde. Zudem beseitigt der Pflug Unkraut das mit der Nutzpflanze konkurriert und beim Pflügen sprichwörtlich unter die Erde gebracht wird. Selbst noch im 19. Jahrhundert hatten technische Weiterentwicklungen von Pflügen große gesellschaftliche Veränderungen zur Folge. So konnten zum Beispiel riesige Präriegebiete in Amerika erst richtig besiedelt werden als es neue Arten von Pflügen gab die den harten Prärieboden bewirtbar machen konnten. Ein Schmied namens John Deere erfand
Continue reading…

It's the birthday of the Victorian poet Elizabeth Barrett Browning (1806-1861).The line 'How do I love thee? Let me count the ways' is a wonderful thought, It inspired a song by Yoko Ono and also one of the last songs by John Lennon. They both liked Elizabeth and her husband the poet Robert Browning

Es ist der Geburtstag der Dichterin Elizabeth Barrett Browning (1806-1861). Sie inspirierte das Yoko Ono Lied Let me Count the Ways. Und auch eins der letzten Lieder von John Lennon

How do I love thee? Let me count the ways

How do I love thee? Let me count the ways.
I love thee to the depth and breadth and height
My soul can reach, when feeling out of sight
For the ends of being and ideal grace.
I love thee to the level of every day’s
Most quiet need, by sun and candle-light.
I love thee freely, as men strive for right.
I love thee purely, as they turn from praise.
I love thee with the passion put to use
In my old griefs, and with my childhood’s faith.
I love thee with a love I seemed to lose
With my lost saints. I love thee with the breath,
Smiles, tears, of all my life; and, if God choose,
I shall but love thee better after death.
.

Auf Milk and Honey (1984), dem letzten Studioalbum von John Lennon ist das Lied Let me Count the Ways, eine schöne Komposition von Yoko Ono, die dazu von dem obigen Gedicht von Elizabeth Barrett Browning inspiriert wurde. John und Yoko waren beide Verehrer der viktorianischen Dichterin. John mochte Yokos Lied und wollte als Antwort darauf ein Lied schreiben das von Elizabeths Ehemann, dem Dichter Robert Browning inspiriert war. Es sollte eins seiner letzten Lieder werden, es heißt Grow Old with Me. Leider wurde John Lennon nicht mit Yoko zusammen alt. Er wurde am 8. Dezember 1980
Continue reading…

Scott's novel The Pirate (1822), set in the Orkney Islands, makes the 5000 years old Dwarfie Stane, above, part of the story. Also the Stones of Stenness and the 'Odin Stone' which inspired him to incorporate Scandinavian legends into the story. Which in turn inspired Schubert to write Gesang der Norna

Sir Walter Scott besuchte die Orkneyinseln in 1814 und ließ den dortigen 5000 Jahre alten Dwarfie Stane, links, im Roman Der Pirat (1822) auftauchen. Auch andere Orkney-Monumente, wie die Stones of Stenness und den sog. Odin Stone. Im 8. Jahrhundert waren norwegische Siedler auf die Orkneyinseln gekommen und hatten Monumente die sie vorfanden nach skandinavischen Mythen gedeutet. Das inspirierte Scott dazu, die Romanhandlung, die um 1700 spielt, mit nordischen Mythen zu verbinden. Die Seherin Norna wähnt sich als Nachfahrin der alten Götter. Der Roman wiederum inspirierte Schubert zu diesem Lied

Gesang der Norna

Mich führt mein Weg wohl meilenlang
Durch Golf und Strom und Wassergrab.
Die Welle kennt den Runensang
Und glättet sich zum Spiegel ab.

Die Welle kennt den Runensang,
Der Golf wird glatt, der Strom wird still;
Doch Menschenherz, im wilden Drang,
Es weiss nicht, was es selber will.

Nur eine Stund’ ist mir vergönnt,
In Jahresfrist, zum Klageton,
Sie schlägt, wenn diese Lampe brennt –
Ihr Schein verlischt — sie ist entflohn.

Holde Magnus Töchter, fort und fort!
Die Lampe brennt in tiefer Ruh’;
Euch gönn’ ich dieser Stunde Wort,
Erwacht, erhebt Euch, hört mir zu!

Weit bekannter als die Scott-Vertonung Gesang der Norna ist natürlich Schuberts Ave Maria das von Scotts Gedicht The Lady of the Lake inspiriert wurde, wir schrieben darüber einen Blogpost an anderer Stelle. Sir Walter Scott, Autor von Romanen wie Ivanhoe und Rob Roy, war im 19. Jahrhundert einflussreich. Er war Schotte, und es überrascht nicht dass Spuren uralter Kulturen auf den schottischen Inseln ihn faszinierten. Zu Beginn des 19. Jahrhundert war noch viel weniger über die Stones of Stenness und den Ring von Brodgar bekannt als heute. Orkneys jungsteinzeitliche Siedlung Skara Brae hatte man zu Scotts Lebzeiten noch nicht einmal entdeckt. Leute dachten damals dass die Megalithkultur etwas mit Kelten und Druiden zu tun hätte, wussten nicht dass diese Monumente zwei bis dreitausend Jahre älter
Continue reading…

The way that Gibson and Fender have iconic status, the big name among acoustic guitars is Martin. There's an exhibition of rare Martin guitars at the Metropolitan Museum of Art until 7. December 2014. Including Clapton's 1939 Martin, above. It got $791,500 at an auction. Most expensive acoustic in the world

Auf ähnliche Art wie Gibson und Fender als E-Gitarren ikonischen Status haben, ist unter Akustikgitarren die Firma C. F. Martin der große Name. Martin Gitarren sind auf unzähligen klassischen Alben, sei es Folk, Rock, Pop oder Country zu hören. Auch in Konzertfilmen zu sehen, dabei fallen uns spontan Crosby, Stills & Nash in Woodstock ein. Oder Johnny Cash der mit Martin Gitarren in Filmen und auf LP-Covers zu sehen ist. Heutzutage werden Martin Gitarren von jungen Stars wie zum Beispiel Ed Sheeran gespielt. Die Geschichte der Firma C. F. Martin reicht ins 19. Jahrhundert zurück, hat in der Tat deutsche Wurzeln. Christian Frederick Martin (1796-1873) stammte aus Markneukirchen in Sachsen und wanderte 1833 nach Amerika aus. Im Metropolitan Museum of Art ist zur Zeit eine Ausstellung von seltenen alten Gitarren der Firma C. F. Martin. Darunter eine die früher Eric Clapton gehörte. Die Martin 000-42
Continue reading…

Starting point of Camino del Rey, Click pic and see five climbers holding on for dear life. The 3 km path is busy, though illegal. Fully equiped, experienced climbers consider it fairly easy. For amateurs it's...madness. People have paid with their lives. On the right, the railway tunnel where Sinatra filmed in 1964

Wir waren gestern in der Gegend um Camino del Rey, ein berüchtigter 3 km Kletterweg. Er ist illegal, was Climber nicht abzuhalten scheint. Fünf Stairway to Heaven Kandidaten sind gerade an der Felswand, wenn Sie das Foto anklicken und genau hinsehen. Voll ausgerüstete, erfahrene Climber stufen Camino del Rey als relativ leicht ein, aber für Amateure ist es Irrsinn, Leute haben hier schon mit dem Leben bezahlt. Es ist viel höher als es auf unserem Foto aussieht, teilweise über 100 Meter hoch. Wir hatten nicht die geringste Absicht oder Fähigkeit den Königsweg zu gehen. Der Anblick reichte uns vollkommen. Wir haben Kinder! Wir waren lange nicht hier gewesen und angenehm überrascht, wie gut ausgebaut die Anfahrt von der Küste mittlerweile ist. Weniger als eine Stunde Fahrt, ca. 65 km von Mälaga, über Ardales, eine schöne, weitgehend gerade Strecke durch Orangenhaine. Wir sind früher kleinere Bergstraßen durch Städtchen wie Pizarra und Álora gefahren. das hat auch viel für sich, dauert aber länger, wenn wir uns recht erinnern. Rechts im Foto sieht man einen eisernen grünen Überbau von einem Tunnel, hier fahren bis heute Züge der Málaga-Córdoba Linie, die im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Hier wurden 1964 auch Filmszenen mit Frank Sinatra gedreht. Wir schrieben schon an anderer Stelle über Sinatras Aufenthalt der Costa del Sol, beim Dreh für Colonel von Ryans Express (1965). Der Camino del Rey ist jedoch keineswegs die einzige Sehenswürdigkeit in dieser Gegend die hier als Naturpark namens Desfiladero de los Gaitanes ausgeschildert ist. Woher der Name Königsweg?
Continue reading…

It's St David's Day and we have a Welsh topic. The movie 'The Englishman Who Went Up A Hill...' (1995) was filmed in Wales in Llanrhaeadr-ym-Mochnant and on Gyrn Moelfre (pic below) in Powys. It's a romantic comedy but makes a real point about the significance of mountains to the Celts. See caption below

Heute ist der walisische Feiertag St. David’s Day. Wir mögen Wales, haben dort gelebt und nutzen die Gelegenheit zur Empfehlung eines Films der in Wales gedreht wurde. Er ist Sommer 1917 und ein junger Landvermesser, gespielt von Hugh Grant, kommt mit einem älteren Kollegen in ein walisisches Dorf um für Landkarten die Höhe des örtlichen Berges zu messen. Als er feststellt dass Ffynnon Garw knapp unter 1000 Fuß hoch ist und somit technisch ein Hügel und kein Berg, sind die Dorfbewohner empört und versuchen die Landvermesser mit allen Mitteln von der Abreise abzuhalten um Zeit zu gewinnen, den Hügel mit den fehlenden fünf, sechs Metern Erde zu erhöhen. Der Film gehört zum Genre Romantische Komödie, und der romantische Aspekt beruht hier darauf dass die hübsche Betty, gespielt von Tara FitzGerald, von den Dorfbewohnern eingespannt wird um den Beamten die Gedanken an sofortige Abreise zu vertreiben. Denn diese beiden herzlosen Engländer sollen ihren geliebten walisischen Berg ein zweiten Mal messen. Aber Betty und der englische Landvermesser Hugh Grant, beide auf dem obigen DVD-Cover abgebildet, verlieben sich wirklich und so sind sämtliche Weichen für einen schönen altmodischen feel good movie gestellt. Es ist ein charmanter Film dessen erschöpfender Titel Der Engländer der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam (1995) eine Anspielung darauf ist dass man in Wales, wo fast jeder typische Nachnamen wie Jones und Williams hat, zusätzliche Bezeichnugen wie Jones der Postbote und Williams der Automechaniker verpasst bekommt.
Continue reading…