Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

It's the 65th birthday of Led Zeppelin drummer John Bonham (1948-1980). When we catch up with him we want to persuade him to open that famous Bar in Heaven, providing a) that's where we find ourselves and b) he hasn't opened a bar already. Until then there's a BBC docu about Bonham, film clips of him on his farm in the Midlands, a live drum solo and the best cover version of Stairway to Heaven EVER. Links below

Heute wäre der 65. Geburtstag des Led Zeppelin Schlagzeugers John Bonham (1948-1980). Wir haben zur Erinnerung an den Mann der für viele der beste Rock-Drummer aller Zeiten ist, ein paar gute Sachen herausgesucht. Links folgen. Einer unserer Lieblingsfilme mit Bonham ist The Song Remains the Same (1976), hier sieht man Led Zeppelin im Jahr 1973 auf Tour, auf der Bühne und auch privat. Die vier Bandmitglieder haben innerhalb des Films, jeweils ihre eigenen kleinen Filmchen die zu bestimmten Musikstücken eingeblendet werden. Wobei uns John Bonhams Film immer am besten gefiel. Anders als in den mystisch angehauchten Fantasy-Sequenzen von Robert Plant, John Paul Jones und Jimmy Page, zeigt sich Bonham eher als bodenständiger Typ auf seinem Bauernhof, mit Kühen, auf seinem Traktor, Motorrad, Oldtimer-Automobil…oder mit Presslufthammer bei Bauarbeiten. Das war keine reine Show. Bonham, der früher im Bauunternehmen seinen Vaters gearbeitet hatte, lebte wirklich so, zumindest wenn er nicht auf Tour war. Er hatte sehr jung geheiratet, war im Prinzip ein Familientier. Wenn Led Zeppelin wochenlang, monatelang unterwegs waren, vermisste er Frau und Kinder, konnte mit dem Leben on the road nicht so gut umgehen, was er wohl mit den typischen Rockstar-Exzessen der 70er Jahre kompensierte. Letztendlich war es Alkohol, genau gesagt eine Überdosis Wodka die ihm, wohl durch einen blöden Zufall oder riesiges Pech im Alter von nur 32 Jahren das Leben kostete. Das macht nachdenklich. Wir sagen zwar im obigen englischen Bildtext dass wir mit Bonham eine Bar im Himmel aufmachen wollen, wenn wir ihn eines Tages dort treffen. Aber vielleicht sollten wir uns lieber auf alle möglichen Kaffeesorten und Fruchtsäfte spezialisieren. Die Bar ist ja noch nicht geöffnet. Aber wie sie auf dem Foto sehen, stellen wir uns vor dass Blick, Lage und Musik optimal sein werden.

Weiter Infos  Der Film von John Bonham privat und auf der Bühne ist Teil der DVD The Song Remains the Same von Led Zeppelin, auch als Blu-ray erhältlich / Zweiter Tipp:  Ein BBC Radio-Doku über Bonham, präsentiert von Ex-Nirvana Schlagzeuger Dave Grohl. Mit Johns Schwester Deborah Bonham und seinem Sohn Jason Bonham. Mit Beiträgen von Jimmy Page, Robert Plant, John Paul Jones und anderen Musikern die Bonham kannten / Dritter Tipp: Die beste Coverversion von Stairway to Heaven die Sie JE gesehen haben, mit Heart, seinem Sohn Jason am Schlagzeug, und einem Gospel-Chor. Die Bowler-Hüte, auf Deutsch Melone genannt, sind eine Hommage an John Bonham, der diese Art von Hut mochte.

Ads by Google

 

Mehr zum Thema  Unser Artikel darüber wie den vor Kurzem verstorbenen Pentangle-Gitarrist John Renbourn Led Zeppelin inspirierte

 

Salisbury Cathedral from the Meadows (1831) by John Constable has just been bought, for England, at the price of £23m. UPDATE: There's an exhibition of this painting at the National Museum Cardiff from 7. March - 7. Sept. 2014

Ein berühmtes Gemälde das bisher in Privatbesitz war, ist vom Tate Museum gekauft worden. John Constables Salisbury Cathedral from the Meadows (1831) ist somit im allgemein zugänglichen, staatlichen Besitz von England. Der Preis von 23.1 Millionen Pfund wurde privat mit den Nachkommen von Lord Ashton of Hyde verhandelt, in deren Familienbesitz sich das Bild befand. Es ist somit davor bewahrt ins Ausland verkauft zu werden und wird in Zukunft abwechselnd iin fünf verschiedenen Museen von Schottland, England und Wales zu sehen sein. Das etwa 1,50 x 190 m  große Ölgemälde zeigt die anglikanische Kathedrale von Salisbury, hier ein modernes Foto. Das Gemälde das heute auf den ersten Blick vielleicht recht altmodisch wirkt, war damals jedoch bahnbrechend und ein Einfluss auf spätere Künstler des Impressionismus und der Modernen Kunst – jedenfalls in technischer Hinsicht. Inhaltlich reflektiert das Bild sicher eher die traditionelle und religiös geprägte Weltsicht des Malers. Er zeigt die Kathedrale hier zwar recht idyllisch am Ufer des Flusses Nadder in der südenglischen Grafschaft Wiltshire, aber im Hintergrund sind riesige Wolken die ausgesprochen stürmig aussehen. Anhand des Pferdewagens im Fluss und dem Regenbogen am Himmel vielleicht ein Sturm der sich gerade dem Ende nähert. John Constable (1776-1837) malte das Bild gegen Ende seines Lebens, zu
Continue reading…

BBC radio play of Agatha Christie's Peril at End House (1932) is online. Link below. Naturally, the Mauser C96 pistol pictured on the old Fontana paperback appears in the novel

Ein Hörspiel nach Agatha Christies Roman Peril at End House (1932) ist zur Zeit online. Link folgt. Auf Deutsch als Das Haus an der Düne veröffentlicht. Obwohl das Haus eigentlich an einer Klippe steht, nahm ich den Titel beim Wort und das Buch mit zum Strand, siehe Foto. Altmodische, gemütliche Krimis die man locker an einem Tag lesen kann, sind als Strandlektüre ganz gut. Die Geschichte spielt ebenfalls im Sommer, an der sog. Cornish Riviera, sprich, der Südküste von Cornwall. Hercule Poirot und Captain Hastings sind hier auf Urlaub, aber es dauert nicht lange bis die beiden in einen komplexen Mordfall hineinschlittern. Anfangs, erst versuchte Morde die Poirot alarmieren, nicht zuletzt weil er sich in die charmante und lebensfrohe Nicky Buckley verliebt zu haben scheint. Die junge Dame auf die es jemand abgesehen hat, wohnt in einem Haus mit Meerblick in der Nähe von Poirots Hotel. Christies zwölfter, also recht früher Roman, hat eine Art Jazz Age Atmosphäre. Die zwei weiblichen Hauptfiguren Nicky und Frederica, sind alles andere als brav. Christie beschreibt das Haus in den Dünen als alt und reparaturbedürftig aber innen mit neumodischen Dingen wie Grammophon, Schallplatten, tragbaren Radios und reichlich Alkohol gefüllt. Wenn man Pralinen probiert sollte man zudem aufpassen dass sie nicht mit Kokain gefüllt sind. Und die Mauser-Pistole auf dem Cover der Fontana Taschenbuchausgabe kommt auch vor. Dieses deutsche C96-Modell, von dem sogar Winston Churchill ein Fan war, ist anscheinend relativ leise und fällt während Feuerwerken oder beim Lärm von Motorbooten nicht ganz so unangenehm auf. Der Roman wurde auch als Teil der Poirot-Serie mit David Suchet verfilmt. Aber das Hörspiel gefällt mir besser. Das Jazz Age, oder dessen Ende, wird im Hörspiel von der ersten Sekunde an mit entsprechender Musik in Szene gesetzt. Während der TV-Film mit einer langatmigen Flugszene beginnt die im Buch gar nicht vorkommt. Einige der Poirot-Verfilmungen gefallen mir gut, aber eigentlich wäre es mir lieber, eine kleinere Anzahl von Kinofilmen zu haben, aber dafür im aufwendigen Stil von Merchant-Ivory-Produktionen à la Wiedersehen in Howards End. Bis das jemand gebacken kriegt, werden wohl noch ein paar Jährchen vergehen. Bis dahin sind die Romane und BBC-Hörspiele, die auch als CD-Sets erhältlich sind, gute Unterhaltung für die kommenden Ferien.

Ads by Google

 

Info  Das BBC-Hörspiel Peril at End House nach Agatha Christie. Falls nicht mehr online bei BBC, kann das Hörspiel momentan auch als YouTube-Clip gehört werden. Roman ist auf Englisch und Deutsch als Taschenbuch und E-Book erhältlich / Photo 1971 Collins Fontana edition, cover painting by Tom Adams

Avenita Kulturmagazin

 

New song 'Ohio' by Patty Griffin & Robert Plant: Looking at the lyrics, we couldn't help thinking of something like Eliza's escape across the Ohio River in the Harriet Beecher Stowe novel. Just an idea, of course. Songs can mean many things. Pic above is from us, not from the album American Kid (2013)

Auf American Kid (2013), von Patty Griffin sind zwei Lieder mit Robert Plant. Der Led Zeppelin Sänger arbeitete auf seinem Soloalbum Band of Joy (2010) mit Patty, die damals Backing Vocals sang. Ein näherer Blick auf das neue Lied

Ohio

Meet me in the evening where the river is low
Meet me on the waters of the Ohio
No lines, no lines
The river is a river not a line
My blood is the water and it’s darker and deeper than time

If the hounds are howling and you cannot hide
My friend I will meet you on the other side
No lines, no lines
The river is a river not a line
My love is the water and it’s stronger and deeper than time

Meet me ‘neath the moon under the singing tree
If you are the first stay there and wait for me
If no one comes by morning and the sun is rising red
If no one comes by morning please forgive me my friend
For I am dead

Unser Kommentar  Man kann Liedern verschiedene Deutungen abgewinnen, sicher auch diesem. Aber einige Textstellen von Ohio erinnern uns persönlich an einen weltberühmten Roman den wir als Kinder gelesen haben. Ohio ist ein amerikanischer Bundesstaat sowohl als auch ein Fluss der die Grenze zwischen sechs Bundesstaaten bildet. Im Lied deuten Textstellen wie ‘If the hounds are howling and you cannot hide, My friend I will meet you on the other side‘, darauf hin dass es sich nicht nur um eine Überquerung sondern um eine Flucht über den Ohio handelt. Anhand der
Continue reading…

A BBC radio play of the Hermann Hesse's novel The Glass Bead Game is online starring Derek Jacobi. Link below. Set in the 23th century, sort of about the synthesis of art & science. The Wachowskis could make an good movie out of it

Dass scheinbar kein deutsches sondern nur ein englisches Hörspiel von Hermann Hesses Romanklassiker Das Glasperlenspiel (1943) existiert, ist merkwürdig. Oder wäre es Hesse vielleicht recht gewesen dass man ihn international mehr zu schätzen weiß als in dem Land in dem er geboren wurde? Wie dem auch sei, das Link für das BBC-Hörspiel aus dem Jahr 2010 ist am Ende des Blogposts. Noch zwei Wochen online. Mit renommierten Sprechern wie Derek Jacobi, bekannt aus zahlreichen Hollywood-Filmen wie Gladiator. Hesses Roman ist weltbekannt, der englische Titel ist The Glass Bead Game. Die Story spielt im 23. Jahrhundert, das Hörspiel beginnt mit Musik und auch mit dem Thema Musik. Der 12-jährige Schüler Joseph Knecht fällt seinen Lehrern als begabter junger Musiker auf. Man sieht in ihm einen zukünftigenKandidaten für das sog. Glasperlenspiel, eine intellektuelle Disziplin die in einer Gelehrtenrepublik namens Kastalien betrieben wird. Der junge Joseph Knecht hat einen Freund namens Plinio der Kastalien und das Glasperlenspiel weltfremd findet. Diese Figur ermöglicht Hesse, verschiedene Sichtweisen über Kultur, Wissen und Lernen darzustellen. Das Glasperlenspiel ist ein meditativer, kollaborativer Prozess bei dem die Teilnehmer versuchen, Verbindungen zwischen verschiedenen Bereichen von Kunst, Wissenschaft und Philosophie zu ergründen. Man könnte sagen dass Hermann Hesse in diesem Roman, den er schon 1931 begann, moderne Konzepte wie Metawissen erkundet. Manche Leute meinen sogar dass der Roman eine Vorahnung vom Internet darstellt. Ein weiteres Wort das uns einfiel als wir nach einer halbwegs griffigen Beschreibung für das Glasperlenspiel suchten, war Interdisziplinarität. Das Schöne an Romanen von Hermann Hesse ist dass dererlei Betrachtungen nicht durch Fachbegriffe sondern im Rahmen einer ziemlich romantischen Geschichte vermittelt werden. Schön wäre auch wenn das Hörspiel ein erster Schritt in Richtung einer zukünftigen Verfilmung wäre. Sicher kein leichtes Unterfangen, aber Leuten wie den Geschwistern Wachowski trauen wir zu, eine spannende moderne Darstellung von einem Glasperlenspiel im 23.Jahrhundert zu erschaffen. Aber erst mal viel Spaß beim Hörspiel.

Ads by Google

 

Weitere Infos Das BBC-Hörspiel Teil 1 The Glass Bead Game nach Hermann Hesse. Hier Teil 2. Online 7 Tage. Und hier ein deutscher Wiki-Artikel über den Roman Das Glasperlenspiel

Avenita Kulturmagazin

 

We like the guide book The Elements of Style (1918), though we sin against it daily. Stephen King in his own book On Writing (2000) outs himself as a fan too and says: The road to hell is paved with adverbs and passive verbs'. A notion that has been supported emphatically by us in the past. Meaning...Yes!

Vor fast hundert Jahren wurde ein kleiner Band mit Tipps für Schreiber veröffentlicht der heute noch als Klassiker angesehen wird: The Elements of Style (1918) von William Strunk, Jr. einem Sprachprofessor an der Cornell University von New York, wurde 2011 vom Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Büchern in englischer Sprache gezählt. Logischerweise ist es in Deutschland relativ unbekannt. Es gibt ja sicher ähnliche Bücher mit Tipps für die deutsche Sprache. Obwohl es uns wundern würde wenn die ganz so kurz und bündig geschrieben wären wie der Band von William Strunk, Jr. Der gute alte Professor pocht auf Schreibgewohnheiten wie ‘Omit needless words‘ (Rule 17) und sein eigener Stil ist dementsprechend spartanisch. Einerseits wirkt das im heutigen Sprachwirrwarr wie eine Wohltat mit griffigen, klaren Regeln wie:

Rule 1: Place yourself in the background
Rule 4: Write with nouns and verbs
Rule 8: Avoid the use of qualifiers
Rule 14: Avoid fancy words
Rule 16: Be clear

 

Andererseits kann der Mann auch etwas humorlos, fast militärisch wirken. Er mag zum Beispiel Worte wie funny oder interesting nicht, denn er sagt, nicht ganz zu Unrecht, dass Mitteilungen die wirklich lustig oder interessant sind, es nicht nötig haben als lustig oder interessant gekennzeichnet zu werden. Es verwundert kaum dass der Sprach-Guru auch entschiedene Kritiker hat, vor allem in einem Zeitalter in dem das schiere Volumen von Kommunikation Big Business ist. Aber es gibt auch prominente Unterstützer für dieses Buch das ursprünglich nur für den Gebrauch an der Cornell University gedacht war und erst 1959 von William Strunks Schüler E. B. White (dem Autor von Stuart Little) überarbeitet und landesweit veröffentlicht wurde. Einer dieser Fürsprecher ist Stephen King. Durch ihn lernten wir The Elements of Style, ein Buch gegen das wir täglich sündigen, überhaupt erst kennen. In seinem
Continue reading…

Roger Vivier was the French designer who created iconic shoes, like the ones above worn by Catherine Deneuve in the movie Belle de Jour (1967). The new book 'Roger Vivier' (2013) has contributions by people like Cate Blanchet and, in fact, Catherine Deneuve, who says she still much prefers mid-hight shoes to the current fashion of super high heels

Roger Vivier (1907-1998) war der französische Designer der ikonische Schuhe für Stars wie Catherine Deneuve entwarf, wie die im Foto links, die sie in dem Film Belle de Jour (1967) trug. In dem neuen Buch Roger Vivier (2013) sind Beiträge von Stars wie Cate Blanchet und, in der Tat, von Catherine Deneuve persönlich. Sie sagt dass sie die heutige Mode für superhohe Absätze überhaupt nicht mag und immer noch niedrige oder mittelhohe Absätze wie die von Roger Vivier bevorzugt. Voilà. Klingt gut. Wobei man hinzufügen sollte dass es auch höhere Schuhe von Roger Vivier gibt, der Mann war schließlich 1954 der Erfinder von High Heels wie wir sie heute kennen. Aber die Mode für hohe Schuhe ist mittlerweile so verrückt geworden, 12 oder sogar 15 cm keine Seltenheit mehr, dass Unfälle vorprogrammiert sind. Und was die Attraktivität anbelangt…na ja, gutes Aussehen ist natürlich Geschmacksache und Leute sollen tragen was sie glücklich macht und was ihnen mehr Selbstsicherheit gibt oder was auch immer. Aber wir persönlich finden obige Roger Vivier Schuhe, ein Modell das übrigens unter dem Namen Belle Vivier gerade neu aufgelegt wurde und für etwa 500 Euro im Handel ist, viel schöner. Diese Schuhe wurden aufgrund ihrer markanten Schnallen mitunter pilgrim pumps genannt, also die Schuhe von Pilgern. Ob das zu Deneuves Rolle in dem kontroversen Film von Luis Buñuel passt, sei dahingestellt. Die Vivier Schuhe wurden jedenfalls durch Catherine Deneuve bekannt und zum  großen Verkaufserfolg. Jackie Onassis war eine der Käuferinnen. Auch die neuen Belle Modelle sehen gut aus. Der Bildband Roger Vivier (2013) ist auf Englisch und Französisch erhältlich.

Info  YouTube Video La nouvelle collection de Roger Vivier pour l’été 2013 /  Englischer Wiki-Artikel über den Designer Roger Vivier / deutscher Wiki-Artikel über die Schauspielerin Catherine Deneuve und den in Spanien geborenen Regisseur Luis Buñuel /10 min. englisches Doku über Roger Vivier

 

The film with Daniel Day-Lewis was great, The BBC radio play works well too. Link below. During the scene at Glens Falls the girls actually sing Psalm 23 which, in the novel, has Hawk-eye in tears. On the cover of our Wordsworth edition is an excerpt of Thomas Cole's painting The Last of the Mohicans

Der Spielfilm mit Daniel Day-Lewis war stark und der James Fenimore Cooper Klassiker The Last of the Mohicans (1826) ist auch gut als ein Hörspiel das momentan online ist. Link unten auf der Info-Leiste. Der Roman hat den Ton einer Lagerfeuergeschichte und das geht nicht so schnell aus der Mode, wie auch der Erfolg der Verfilmung Der Letzte Mohikaner (1992) bewies. Über die Romanvorlage wurde vor Kurzem sogar recht viel im deutschen Feuilleton geschrieben, weil eine neue Übersetzung im Carl Hanser Verlag veröffentlicht wurde. Keine schlechte Idee, wenn man bedenkt dass die letzte deutsche Übersetzung vor über hundert Jahren erschien. Da wir englische Romane im Original lesen, können wir zu der Übersetzung nichts Spezifisches sagen. Aber anhand eigener Erfahrungen mit Textübersetzungen, kann der relativ neue Faktor des Internets dazu beitragen, Übersetzungen besser zu machen. Nicht durch den Einsatz von Übersetzungsmaschinen und ihren witzigen Resultaten, sondern bei der Recherche von Fachbegriffen innerhalb historischer Kontexte. Und das spielt bei einer Romanhandlung während des Siebenjáhrigen Krieges eine Rolle. Andererseits können neue Übersetzungen dazu neigen, zu eifrig Dinge auszubügeln die nicht mehr heutigen Sichtweisen entsprechen. Aber solange Neuübersetzungen nicht anfangen von ‘Indianern und Indianerinnen’ zu sprechen, wo vorher einfach nur Indianer geschrieben stand, werden wir uns nicht beschweren. Wir fassen uns kurz, vermuten dass Leser die Story vom Letzten Mohikaner und dem guten alten Lederstrumpf, auch Falkenauge genannt, einigermaßen kennen. Nachfolgend ist sowieso ein umfangreicher Wiki-Artikel zum Roman. Wir wollten stattdessen noch den Maler vom Cover unserer Romanausgabe erwähnen, denn die Bilder des Landschaftsmalers Thomas Cole (1801-1843) lohnen sich auszuchecken. Und was das Hörspiel anbelangt, ist eins von mehreren interessanten Details dass bei der gefahrenvollen Szene in der Höhle von Glens Falls die beiden Mädchen Cora und Alice den Psalm 23 singen, hier eine schöne musikalische Fassung von John Rutter bei YouTube. Dabei kommen im Roman selbst dem ultra-souveränen Lederstrumpf Tränen in die Augen.

Info  Das BBC-Hörspiel Teil 1 The Last of the Mohicans / und Teil 2 (jeweils 60 min.) / Ein Trailer für die Verfilmung mit Daniel Day-Lewis / Wiki-Artikel über die Lederstrumpf Romanreihe  Hörspiel verpasst?  Die Sachen werden öfters wiederholt und wir machen im Blog darauf aufmerksam

Ads by Google

 

'Sometimes it snows in April...': Oh yes, sometimes it even snows in May, Majesty. Andalusian snow fell from the trees yesterday, it's cottonwood. Made us think of that song by Prince. We saw him in concert here. He actually had a house in Andalusia years ago. The song is not on YouTube, but there's a nice cover by a British Indian lady called Amar. See link below

Wir fuhren gestern an einem kleinen Fluss entlang durch eine bewaldete Gegend unweit des Meeres. Ungefähr fünfzig Meter von hier ist ein Strand mit einem kleinen Holzhaus das als Strandbar dient. Aber wer hätte gedacht dass wir beim hiesigen T-Shirt Wetter im Mai nochmal Schnee sehen würden? Wir hielten an, machten ein Foto und dachten dabei an das Lied ‘Sometimes it snows in April’ von Prince, und dichteten die Zeilen ‘,,,and sometimes it even snows in May’ dazu. Dies ist allerdings ist kein kalter Schnee sondern Pflanzenflaum mit dem Samen von einem Pappelbaum. Diese Bäume werden hier chopo genannt und es gibt recht viele davon, aber fast nur an Flüssen. Es ist ein schnell wachsender Baum der aufgrund seines hellen Holzes von andalusischen Tischlern gerne für Möbel, speziell Tischplatten verwendet wird. Der Baum auf dem Foto scheint aufgrund seiner herzförmigen Blätter und kräftigen, zerfurchten Rinde eine Art Schwarz-Pappel zu sein. In Amerika nennt man sie auch cottonwood. Der weiße Flaum hat von der Konsistenz her wirklich eine starke Ähnlichkeit mit Wolle. Wenn man eine Handvoll davon nimmt und etwas zusammendrückt und herumzwirbelt kann man daraus ruckzuck einen recht starken Faden machen. Vielleicht stammt daher ja auch der deutsche, eigentlich merkwürdige Name Baumwolle. Das Material aus dem heute unsere meisten Klamotten sind, kam ja erst ab dem 17. Jahrhundert in Gebrauch und hat in den meisten anderen Ländern Namen wie cotton oder verwandte Namen wie das spanische algodón. Soweit wir wissen, kann Pappelflaum auch zum Füllen von Decken verwendet werden. Der Flaum tut offensichtlich auch sein Bestes um die Pappeln zu verbreiten: In einem Umkreis von 20 Metern von dem Baum im Bild, sind zwei, drei andere größere und etwa zehn kleinere Pappeln am wachsen. Um nochmal auf den Musiker Prince zurückzukommen: Wir sahen ihn vor Jahren mal hier in Andalusien bei einem 
Continue reading…

Tell you what, you lie on a beach in front of an album cover, people think you've taken something. Never mind, we got a nice pic out of it. 40 years ago, in May 1973, the groundbreaking album Tubular Bells was released. We look at the story behind it

Vor 40 Jahren, im Mai 1973, wurde Tubular Bells (1973) veröffentlicht. Dass das Album ein millionenfacher Erfolg werden würde, war zur Zeit der Aufnahmen, die per Multitrack solo von dem schüchternen 20-jährigen Tüftler Mike Oldfield gemacht wurden, nicht vorhersehbar. Sogar völlig unerwartet. Das Album wirkte auf Anhieb unkommerziell. Nicht nur weil es aus zwei langen Instrumentalstücken ohne Gesang bestand, sondern auch weil diese Stücke keinen beat hatten. Den in Rockmusik typischen 4/4 Rhythmus, der durch Snare und Bassdrum vom Schlagzeug markiert wird, benutzten selbst experimentelle Bands wie Pink Floyd um ihre Musik zu verankern, was sie wiederum tauglich für Stadion-Rock machte. Tubular Bells hingegen beginnt mit einem a-Moll Piano-Motiv in dem sich ein 7/8 Takt und 8/8 Takt miteinander abwechseln. Die Melodie an sich ist nicht sehr kompliziert, sie wird ausschließlich auf den weißen Tasten des Pianos gespielt, was daraufhin deutet dass sie aus Experimenten eines Laien an diesem Instrument hervorging. Aber das Innovative daran ist das Konzept, dass diese Melodie immer wiederholt wird und sich erst langsam, fast unbemerkt weiterentwickelt und neue Elemente dazu kommen. Im Laufe des Stücks wird die anfängliche Melodie dann zum Beispiel vom Bass übernommen und in einen anderen musikalischen Kontext gesetzt. Streckenweise hat Tubular Bells weit mehr Ähnlichkeit mit moderner Klassischer Musik oder sog. Minimal Musik von Leuten wie Phillip Glass als mit Rockmusik. Warum hatte Mike Oldfield mit solch ungewöhnlicher Musik Erfolg? Abgesehen davon dass es interessante, gut gemachte Musik ist, half es dass der BBC Kult DJ John Peel das Album spielte, und auch dass
Continue reading…

On YouTube there's a BBC documentary about the Irish Famine. Link below. It's from 1995, when there were still people alive whose grandparents had lived through the famine. Pic: Famine by Liam O'Flaherty, probably the best novel about the subject

Auf YouTube ist ein interessantes Doku, siehe Link unten, über die Irische Hungersnot, bei der zwischen den Jahren 1845-1852 eine Million Menschen starben und zwei weitere Millionen notgedrungen auswanderten. Heute ist ein Tag an dem diese Dinge in Erinnerung gerufen werden. Das Doku ist von 1995, also 150 Jahre nach dem Beginn der Great Famine, wie man auf Englisch sagt. Zur Zeit des Dokus gab es noch Leute deren Großeltern die Hungersnot überlebt hatten. Was einsinken lässt dass diese Zeiten nicht ganz so weit zurückliegen wie es einem auf Anhieb vorkommt. Zudem verständlicher macht wie diese Ereignisse die Geschichte Irlands prägten, nicht nur für den Rest des 19. Jahrhundert sondern auch für das 20. Jahrhundert. Darüber hinaus hat die Hungersnot einen beträchtlichen Einfluss auf Amerika gehabt, wo heute etwa 36 Millionen Einwohner irischer Abstammung leben. Eine Nachwirkung der Hungersnot unter Iren ist bis zum heutigen Tag eine erhöhtes Bewusstsein und Mitgefühl für Opfer von Hungersnöten in aller Welt. Wir glauben jedenfalls nicht dass es Zufall ist dass der Organisator von Live Aid ein Ire war, nämlich
Continue reading…

We like thrillers set on trains, and The Lady Vanishes largely is. There's currently a BBC radio play online and also a new TV adaption on YouTube, links below. And, of course, the 1938 movie with Margaret Lockwood, by Hitchcock. See pic above

Wir mögen Thriller die auf Zügen spielen, und das trifft auf The Lady Vanishes zu. Das BBC-Hörspiel ist zur Zeit online. Link folgt gleich. Es ist ein ganz netter altmodischer Krimi der von Hitchcock verfilmt wurde und in Deutschland als Eine Dame verschwindet (1938) bekannt ist. Die Romanvorlage von der englischen Autorin Ethel Lina White wurde vor Kurzem auch als TV-Film von der BBC neu gedreht. Erfreulicherweise kann man den neuen Film komplett auf YouTube auschecken, Link folgt ebenfalls. Das Hörspiel und die Neuverfilmung halten sich näher an die Romanvorlage als es Alfred Hitchcock tat. Aber Geschichten umzuschreiben war bei ihm an der Tagesordnung, und das funktionierte meistens gut. Seine Verfilmung war damals sehr erfolgreich und The Lady Vanishes hat über die Jahrzehnte eine beträchtliche Fan-Gemeinde bekommen, einer davon war François Truffaut. Dieser Hitchcock-Film ist nicht in der selben Liga wie Die 39 Stufen (1935) aber er hat seinen Charme. Besonders wenn die Handlung auf dem Zug loslegt. Das gleiche gilt für die neue BBC-Verfilmung, die in Ungarn gedreht wurde und bei den Requisiten Hilfe vom Eisenbahnmuseum in Budapest bekam. Ein Eisenbahn-Schauplatz schafft optimale Bedingungen für Krimis nach dem Prinzip der
Continue reading…

What big ears you have: Walking through the Andalusian countryside in May, you meet some pretty dubious guys hanging around. This one's related to a wolf, by the size of 'em. He pointed out some beautiful purple and yellow flowers, though

Im Mai kann man bei Spaziergängen durch die andalusische Landschaft ziemlich dubiose Typen treffen. Dieser hier schien uns, anhand der Größe seiner Ohren, von einem Wolf abzustammen. Aber er war freundlich, sagte wir sollten uns keine Sorgen machen und lenkte unsere Aufmerksamkeit uns auf die schönen gelben und lila Blumen am Wegesrand. Da hatte er Recht. Warum nicht ein Sträußchen pflücken? Großmutter, die etwas weiter im Wald wohnte, würde uns ja nicht weglaufen. Der Frühling dieses Jahr war und ist zudem einer der schönsten an den wir uns erinnern. Zum einen wunderbar warm, zum anderen hin und wieder mal Regen genug um Blumen sprießen zu lassen, in einer Menge und Vielfalt die uns in vergangenen Jahren auf diese Weise nicht aufgefallen waren. Die gelben Blumen, die wohl eiine Art Margeriten sind, ist man gewohnt zu sehen, aber die vielen lila Gewächse die sich dieses Jahr gezielt und in großer Anzahl unter die Margeriten zu mischen scheinen, beeindrucken mit einem Farbton der das Auge sehr entzückt, speziell im Kontrast zum kräftigen Gelb. Komischerweise ein Effekt, oder ein Gefühl dem man mit einem Foto nicht so leicht gerecht wird. Das ist wohl die Magie der Natur. Wir fragten unterwegs zwei Andalusier nach dem Namen der Pflanze die wir vorläufig Deep Purple getauft hatten, und einer sagte sie hieße jaramago, während der andere sie carda nannte. Womit wahrscheinlich beide Recht haben. Denn es scheint, gemäß einem kurzen vorläufigen Check im Netz, eine Pflanze der sehr vielfältigen Gattung von Schaumkräutern zu sein, die auf Lateinisch wiederum cardamine heißen. Was immer der spezifische Name im Endeffekt ist, wir nahmen ein paar davon, machten zusammen mit den Margeriten einen Strauß, und machen uns jetzt damit auf zu Großmutters Haus. Die wird sich bestimmt freuen. Aber Moment mal, wo ist denn dieser Bursche mit den langen spitzen Ohren der gerade noch da war?

Ads by Google

 

We couldn't resist this May 2013 issue of Vanity Fair. There are some amazing photos inside as well. Her son Luca, a good looking guy in his early forties, writes about Audrey in Rome (2012) which is also out as a book, whose copyright is listed as Audrey Hepburn Children's Fund. Some people never disappoint

Wir konnten der 2013 Mai-Ausgabe von Vanity Fair nicht widerstehen, bei so einem schönen Cover mit Audrey Hepburn (1929-1993). Im Artikel sind ebenfalls gute Fotos, von denen wir mehrere noch nicht gesehen hatten. Ihr Sohn Luca, ein gut aussehender Typ Anfang vierzig, schreibt über das Leben seiner Mutter in Rom, der Stadt die Hepburn liebte und wo sie fast zwanzig Jahre lebte. Der Artikel besteht aus Edits von dem englischsprachigen Buch Audrey in Rome (2012) und anhand dieser Passagen hat Lucas Dotti (geb. 1970), der Sohn von Audrey und ihrem zweiten Ehemann, dem Psychiater Dr. Andrea Dotti, einen sympathischen Fotoband herausgegeben. Der Vanity Fair Artikel hat einen informativen eher als sentimentalen Ton. Neben seinen Beschreibungen vom Leben der Familie in Rom und der Schweiz, kennt  Luca sich offenbar auch gut mit Kinogeschichte aus. Dadurch erfährt man Hintergrundinfo über Dreharbeiten an Klassikern wie Ein Herz und eine Krone (1953), ein Film der nicht nur in Rom spielte sondern auch der Start von Audrey Hepburns Liebesaffaire mit der Stadt war. Zu der Zeit war Luca zwar noch nicht geboren, aber er scheint in einer glücklichen Familiensituation aufgewachsen zu sein und kennt sich mit dem Leben seiner Mutter bestens aus. Luca Dotti lebt heute mit seiner Ehefrau in Rom, arbeitet als Designer und hat drei Kinder. Das Copyright für sein Buch Audrey in Rome ist übrigens gelistet als Audrey Hepburn Children’s Fund. Manche Leute entäuschen einen nie. Das Buch (192 S.) vom Verlag Harper Design ist auf Englisch als gebundene Ausgabe und E-Buch erhältlich.

Info  Ein 40 min. Dokumentarfilm von 1996 auf YouTube /  ein deutscher Trailer für ihren Spielfilm Ein Herz und eine Krone, mit dem Originaltitel Roman Holiday (1953) / ein Wiki-Artikel über die Schauspielerin Audrey Hepburn / und Vanity Fair Magazin

 

Nice to hear that a rose has been named Pride and Prejudice, but what kind of roses might Jane Austen herself have known? Old ones, like Alba roses with evocative names like Maiden's Blush. And Damask roses like York and Lancaster, pictured above, whose look and name refers to the War of the Roses

In England wurde gerade eine neue Rose nach Jane Austens Roman Pride and Prejudice benannt. Was uns neugierig darauf machte, welche Rosen Jane Austen selber gekannt haben würde? Ihre Familie hatte in dem Dorf Chawton, wo Jane mehrere ihrer Bücher schrieb, ein Haus mit einem großen Garten von etwa viertausend Quadratmetern. Und vor ein paar Jahren entschieden die Verwalter des Hauses, dem heutigen weltberühmten Jane Austen Museum, den Garten komplett neuzugestalten, und zwar nur mit Pflanzensorten die es zu Jane Austen’s Zeiten gab. Das wurde ausgiebig recherchiert, nicht nur was Rosen anbelangt sondern auch Kräuter, Blumen für Rankgitter und viele andere Pflanzen die zum Teil schon mit ihren umgangssprachlichen Namen dazu inspirieren, herauszufinden wie sie in Deutschland heißen. Es ist ja durchaus denkbar dass manche Leute gerne einen ähnlichen Garten haben möchten wie Jane Austen. Da wäre zum Beispiel dei Nelkenart Sweet William die auf Deutsch Bartnelken genannt werden. Und Jacob’s ladder, deren biblische Konnotation auch in der deutschen Jakobsleiter vorhanden ist. Der englische Pflanzenname Love-Lies-Bleeding klingt nach turbulenter Romanze, heißt auf Deutsch aber lediglich Garten-Fuchsschwanz, dessen Purpur in England zum Färben benutzt wurde. Im Garten befinden sich auch viele Pflanzen die neben ihrem auffällig farbenfrohen Aussehen auch Heilstoffe enthalten, wie die Akelei, die in England 
Continue reading…

101 Dalmations: On her 38th birthday, on May 3rd in 1934, the English author Dodie Smith (1896-1990) was given a Dalmation puppy which she named Pongo. This would, many years later, inspire a novel and one of Disney's best films

Die englische Autorin Dodie Smith (1896-1990) bekam an ihrem 38. Geburtstag, am 3. Mai 1934, ein Dalmatiner-Welpen geschenkt das sie Pongo nannte. Dies inspirierte Jahre später einen Kinderroman und einen der besten und erfolgreichsten Disney-Filme. Es ist jedenfalls einer unserer Favoriten. Nichts gegen Computeranimation, da gibt es klasse Sachen, aber ein Film wie 101 Dalmatiner (1961) hat einen optischen Charme der keineswegs nur nostalgisch ist. Aber es ist natürlich auch eine starke Story, bei der man sich fragt; Wie kommt jemand auf so ein wundervolles Garn? Aber wie so oft, schreibt das Leben tatsächlich die besten Geschichten. Und Dodie Smith hatte tatsächlich nicht nur diesen einen Dalmatiner sondern viele. Sie liebte die Hunde bis ans Ende ihres langen Lebens. Und ein alter Dalmatiner namens Charley wachte bis zuletzt an ihrem Bett und verjagte jeden der ihr nahe kam. Der arme, treue Kerl biss sogar einen Briefträger, was unseres Wissens sehr ungewöhnlich für Dalmatiner ist. Genau wissen wir es nicht denn wir haben einen anderen Hund. Dodie Smith, die über die Schauspielerei zu einer erfolgreichen Autorin von Theaterstücken geworden war, hatte das Dalmatiner-Welpen als gemeinsames Geschenk  von ihrer besten Freundin Phyllis Morris und ihrem eigenen Verlobten Alec Beesley bekommmen – völlig überraschend, versteckt in einer Hutbox die man auf ihr Bett gestellt hatte. Dodie Smith pflegte, bei Premieren von ihren Theaterstücken ganz in Schwarz und Weiß gekleidet zu sein und hatte einmal aus Spaß gesagt
Continue reading…

Fans of classic bikes will already know of the Vincent Black Shadow that was auctioned by Bonhams. What we could add is that former Fairport Convention guitarist Richard Thompson has a song about the 1952 Vincent Black Lightning, link below

Das renommierte englische Auktionshaus Bonhams hat vor ein paar Tagen einen über 60 Jahre alten Motorradklassiker zum Rekordpreis versteigert, für umgrechnet etwa 135,000 Euro. Die 1952 Vincent Black Shadow ist in exzellentem Zustand, wurde komplett restauriert. Aufgrund von glücklichen Zufällen hat die Maschine nur sehr wenige Kilometer drauf. Sie nahm 1952 in Frankreich an einem Wettbewerb teil, brach dort einen Rekord indem sie 6 Stunden lang mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h fuhr. Das Motorrad mit einem 998cc V-Zweizylindermotor wurde später von einem Händler gekauft der es nur gelegentlich fuhr und im Jahr 1970 dann komplett auseinandernahm und einmottete, mit der Absicht es später generalüberholt wieder zusammenzubauen. Dazu kam es allerdings nie und deshalb ist die Black Shadow so topfit als ob sie per Zeitmaschine aus der Vergangenheit in die Gegenwart gekommen wäre. Das Black Shadow Modell von der Firma Vincent Motorcycles kam 1948 auf den Markt, war damals den meisten Motorrädern seiner Zeit technisch voraus, sah natürlich auch stark aus und hat bis heute eine große Fan-Gemeinde in England. Die Firma begann unter dem Namen HRD, gegründet 1924 von dem Kampfpiloten Howard Raymond Davies, der im ersten Weltkrieg von den Deutschen abgeschossen wurde und
Continue reading…

It's the birthday of the Romantic poet Novalis. The English writer Penelope Fitzgerald wrote a novel about him. A Krautrock band took his name and put his poems to music. Some Pink Floyd influence in there. Singing starts way into the song at 6:15 min

Es ist der Geburtstag von Novalis (1772 -1801) dem deutschen Dichter der Romantik der von Haus aus Friedrich Freiherr von Hardenberg hieß. Sein Gedicht Sommerabend wurde von der Progrock Band Novalis vertont. Ganz gemacht, Liveversion ist auf YouTube, aber man braucht Geduld, der Text beginnt erst ab ca. 6:50 min.

Sommerabend

Es war an einem Sommerabend
als er so saß am Meer allein
die letzten schwachen Sonnenstrahlen
wiegten in den Wellen zum Schlaf sich ein

Durch die Saiten seiner Brust
zieht ein warmer Sommerwind
das leise Flüstern der Meereswogen
erlahmt seine Glieder geschwind

.

Fernab von ihm liegt diese Welt
die er zum Leben auserkoren
jedoch allzu weit entfernt
liegen schätze, die ihm verborgen

Ganz sanft umhüllt ihn diese Nacht
die seine Augen schwerer macht
wie in eine tiefe Gruft
fällt er dann in ruhigen Schlaf

Info  Das Gedicht Sommerabend hat acht Strophen aber wir haben oben nur die ersten vier eingefügt die in dem YouTube Clip gesungen werden. Hier ist Teil 2 vom Lied mit den restlichen Strophen. Das Gedicht wurde im Jahr 1800 veröffentlicht und ist Teil eines Gedichtzyklus’ namens Hymnen an die Nacht. Oben im Foto ist die CD von dem Studioalbum Sommerabend (1976), produziert übrigens von
Continue reading…

BBC documentary about J. M. W. Turner's fascination not just with Bell Rock Lighthouse but all the cutting edge science & technology of his day. This TV docu can currently be viewed on YouTube. Hope it' stays online - it's very good. Link below

Es gab im englischen Fernsehen vor Kurzem das brandneue Doku The Genius of Turner: Painting the Industrial Revolution. Es ist sehenswert und kann momentan komplett auf YouTube ausgecheckt werden. Link unten auf der Info-Leiste. Der Maler William Turner (1775-1851) war, anders als viele seiner Kollegen, von Technik, Industrie und den neusten wissenschaftlichen Errungenschaften seines Zeitalters begeistert. Sein Bild Bell Rock Lighthouse (1819), links, ist keine Fantasieszene sondern zeigt einen echten, heute noch existierenden Leuchturm in Schottland der mit seinem damals revolutionären Design extremen Wetterbedingungen widerstehen konnte und dadurch vielen Seeleuten das Leben rettete. In J. M. W. Turners Bild scheinen sich die Naturgewalten wie ein riesiger Lindwurm um dem Leuchtturm zu winden, aber die Konstruktion des Ingenieurs Robert Stevenson hält ihnen stand. Ein maßgeblicher Leitgedanke für Künstler war damals ‘the sublime’ oder Das Erhabene, ein Konzept das mit der Ehrfurcht vor der wilden Schönheit aber auch der Zerstörungskraft der Natur zu tun hat und den Menschen als untergeordnetes Element dieser Kräfte und Formen ansieht.  Diese Erhabenheit liegt bei Turner nicht mehr ausschließlich in der Natur sondern mindestens ebenso in den Errungenschaften der Menschen. William Turner war einer der ersten Künstler, vielleicht sogar der erste der
Continue reading…