Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

Agatha Christie's thriller The Sittaford Mystery (1931) is online as BBC radio dramatisation. Perfect for this time of year. Dartmoor and Sittaford House are covered in snow. People make unpleasant discoveries during a séance. Link below

Das Geheimnis von Sittaford (1931), so der Originaltitel, ist momentan online. Das eingeschneite Dorf Sittaford in Dartmoor ist Handlungsort. Eine aufwendige BBC-Radioproduktion mit 25 Sprechern. Hier gibt es, wie so oft bei Christie, reihenweise Verdächtige. Sittaford ist ein abgelegenes Dorf in dem jeder jeden kennt und wo Neuankömmlinge Neugier und auch einiges Misstrauen erwecken. In Captain Trevelyans Landhaus sind neue Mieter eingezogen und an einem Wintertag zu Beginn der 1930er Jahre entwickelt sich eine typische Christie-Situation. Sechs Leute sitzen zusammen, draußen rauscht der Wind, und weil nicht jeder Bridge spielen kann, machen sie aus Spaß eine Séance, eine spiritistische Sitzung. Sie setzen sich an einen Tisch, schließen mit den Händen einen Kreis und warten, leicht amüsiert, darauf ob sie wohl Nachrichten aus dem Äther empfangen werden. Hier baut Agatha Christie mal wieder etwas in die Geschichte ein das damals tatsächlich in Mode war. Der sog. Spiritismus war im 19. und frühen 20. Jahrhundert nicht spezifisch das Terrain einer Gothik ähnlichen Untergrund-Szene, sondern eher ein Interessenfeld der gehobenen Mittelklasse. Renommierte Leute wie Arthur Conan Doyle nahmen Vorführungen von vermeintlich telepathischen Phänomenen ernst, versuchten sie wissenschaftlich zu erklären. Ähnlich in Deutschland, wo jemand wie Thomas Mann Anfang der 20er Jahre Séancen
Continue reading…

We saw an interview with Brian Eno on spanish TV about his multimedia installation '77 Million Paintings'. In Madrid's until 30. March 2014. We find the field of Generative Art interesting. See YouTube clip with Brian Eno at the end of the blogpost

Wir sahen im spanischen TV ein Interview mit Brian Eno über die aktuelle Ausstellung seines Multimedia-Kunstwerks 77 Million Paintings. In Madrid bis zum 30. März 2014. Ein YouTube Clip mit Brian Eno Interview am Ende des Blogposts. Der Name der Installation bezieht sich auf die millionenfache Kombination von Bildern und Musik die per Computerprogramm auf Bildschirme und Lautsprecher gebracht werden. Das Konzept mit dem der Künstler, Musiker und Erfolgsproduzent (von Bands wie U2 und Coldplay) arbeitet ist die sog. Generative Kunst. In etwa, die Idee dass etwas generiert also erschaffen werden kann indem – anstatt scheinbar spontaner menschlicher Kreativität – ein vorprogrammiertes System Entscheidungen trifft und komponiert. Brian Eno ist heute eine der Hauptfiguren auf dem Gebiet generativer Kunst, aber das Konzept ist nicht völlig neu. Experimente in diese Richtung gehen erstaunlicherweise bis ins 18. Jahrhundert zurück, hauptsächlich auf dem Gebiet der Musikkomposition. Es gab schon zu Zeiten von Mozart sog. Musikalische Würfelspiele mit denen, sprichwörtlich per Wurf eines Würfels und den daraus entstehenden Zahlenkombinationen, zum Beispiel Walzer geschrieben werden konnten. Das ist nachvollziehbar wenn man bedenkt dass viele Musikgenres – seien es Walzer, Volkslieder oder auch Blues und Rock ’n’ Roll – tatsächlich auf einer Art von Baukastensystem, z. B. bestimmten Rhythmen, Akkordstrukturen und Tonleitern
Continue reading…

Susan Cooper's 'The Dark Is Rising' sequence is a classic of the fantasy genre. Now there's a BBC radio play of her novel King of Shadows (1999) online. Link below. The title refers to A Midsummer Night's Dream. A young actor's life becomes entwined with Shakespeare's life and times

Susan Coopers Saga Wintersonnenwende ist ein Fantasy-Klassiker. Ihr Roman King of Shadows (dt. Pucks Traum) ist jetzt als BBC-Hörspiel online. Link am Ende des Blogposts. Die Geschichte beginnt in unserer heutigen Zeit, der junge Schauspieler Nat Field kommt vom Amerika nach England um in dem berühmten Globe Theatre von London an einer Aufführung teilzunehmen: Ein Sommernachtstraum von Shakespeare. Nat hat sich für die Rolle von Puck, dem Hofnaaren vorbereitet, wird aber kurz nach seiner Ankunft im Theater von einer mysteriösen Krankheit erwischt und landet im Krankenhaus. Er fällt in ein Koma, und als er wieder aufwacht – oder befindet er sich in einem Traum? – ist Nat im Elisabethanischen Zeitalter, vor ca. 400 Jahren, also in der Zeit von Shakespeare. Wie man von dem Bild des alten Globe Theaters auf dem Cover der englischen Romanausgabe schon erahnen kann, kreuzen sich die Wege von Shakespeare und dem jungen Schauspieler. Dass sich verschiedene Epochen überschneiden, ineinanderfließen, ist natürlich ein wohlbekannter schriftstellerischer Dreh, aber Susan Cooper macht das interessant indem viele historische Details aus Shakespeare’s Zeiten in die Geschichte eingebaut werden. Auch was das Theaterstück anbelangt. So bezieht sich der Originaltitel King of Shadows auf die Figur Oberon, den König der Elfen. Der deutsche Titel Pucks Traum ist in Ordnung, macht durchaus Sinn, aber der Name King of Shadows taucht mitunter in Shakespeares Stück auf und man fragt sich warum in Deutschland so viele englische Romantitel ohne Not komplett umgekrempelt werden?
Continue reading…

The Cherry-Tree Carol has been recorded by Joan Baez, Emmylou Harris, Jean Ritchie, Shirley Collins & Davy Graham, Mark Lanegan, the folk rock band Pentangle and many others. Recenty also by Sting, whose version we chose for today. We wish readers and their families a happy Christmas

Der englische Folk song The Cherry-Tree Carol wurde gesungen von Joan Baez, Emmylou Harris, Mark Lanegan, der Band Pentangle und vielen anderen. Wir wählen für heute eine solo Liveversion von Sting, der das Lied auf dem Album If On a Winter’s Night…(2009) hatte.

The Cherry-Tree Carol

When Joseph was an old man, an old man was he. He courted Virgin Mary, the Queen of Galilee.

When Joseph and Mary were walking one day, there were apples and cherries so fair to behold.

So Mary said to Joseph so meek and so mild, ‘Joseph, gather me some cherries for I am with child.

Then Joseph  flew in anger, in anger flew he. ‘O, let the father of the baby gather cherries for thee’.

 

Well, the cherry-tree bowed low down, low down to the ground,
And Mary gathered cherries while Joseph stood down.

Now Joseph took Mary all on his right knee,
Crying, “Lord, have mercy for what I have done.”

When Joseph was an old man, an old man was he,
He courted Virgin Mary, the Queen of Galilee.

Kommentar:  Bei dem obigen Live-Clip von Sting ist auffällig – wie bei vielen Volksliedern die Jahrhunderte überdauert haben – dass kaum eine instrumentale Begleitung nötig ist. Sting spielt nicht einmal Akkorde auf seiner Gitarre sondern nur ein paar gezupfte Flageolett-Töne. Diese vermeintlich einfachen Folk songs haben sehr tragfähige, ausgefeilte Melodien. Deshalb konnten die Lieder, zu Zeiten als es weder Radio noch andere alltägliche Medien gab, auch ohne Musikinstrumente gesungen und von Generation zu Generation weitergegeben werden. Das Lied stammt aus dem frühen 15. Jahrhundert, hat also schon um die 600 Jahre überlebt. Es geht darum dass Maria und Josef unterwegs an einem Kirschbaum vorbeikommen. Maria sagt zu Josef: Bitte pfllücke mir einige Kirschen denn ich bin schwanger. Daraufhin wird Josef wütend und sagt: Dann lass dir doch von dem Vater des Kindes Kirschen geben! In diesem Moment beugen sich die Äste des Baumes herunter so dass Maria die Kirschen pfücken kann. Daraufhin nimmt Josef die Maria auf seinen Schoß und sagt mit Tränen in den Augen, was habe ich getan? Soweit das Lied. Wir wünschen Lesern und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest.

Info  Ein englischer Wiki-Artikel über den Folk song The Cherry-Tree Carol

 

Duke Ellington (1899 -1974), born in the 19th century, played in cool movies in the 21st century. That's staying power. Delighted that Jeep's Blues plays a role in the acclaimed movie American Hustle (2013), see excerpt. Starts in Germany in Feb. 2014

Das Lied Jeep’s Blues von dem legendären Jazz-Musiker Duke Ellington (1899 -1974) spielt eine Rolle in dem neuen Spielfilm American Hustle (2013). Die Hauptdarsteller Christian Bale und Amy Adams kommen über Duke Ellington bei einer Party ins Gespräch miteinander. Die hübsche junge Dame hat ein Armband mit einem Bild vom Duke am Handgelenk. Das fällt Christan Bale auf, und als die Lady sich einen Snack vom Teller nehmen will, schnappt sich Christian Bale – den man vor lauter Bart, Goldkettchen, Rolex und Sonnenbrille auf Anhieb kaum erkennt – ihr Handgelenk und sagt: Du kennst Duke Ellington? Ja, sagt die Hübsche – er ist dieses Jahr gestorben. Aha, kombiniert der Blogger, wir befinden uns also im Jahr 1974. Ein Jährchen an das wir uns sogar noch erinnern, auch wenn wir damals noch in kurzen Hosen herumliefen. Christian Bale weiß sehr wohl dass der Duke gerade gestorben ist und ist überrascht, mal jemanden zu treffen den das ebenfalls interessiert. Amy Adams sagt dass Duke Ellington ihr in der Tat etwas bedeutet und dass sie ihn mehrmals im Konzert gesehen hat. Das ist auch bei Christian Bale der Fall und er fragt, was ihr Lieblingslied sei? Die Lady sagt: Jeep’s Blues. Daraufhin schaut Christian Bale drein als ob er einen Sechser im Lotto gewonnen hat und fragt die Lady ob sie sie das Lied gerne hören würde? Was, jetzt sofort? Ja, sagt der Jazz-Fan. Die Dame im künstlichen Pelzmantel antwortet: Also…eigentlich schon. Eine Filmszene (YouTube Clip) die zeigt dass Jazz und speziell Duke Ellington ein exzellentes Gesprächssthema ist und Menschen in Verbindung miteinander bringt. Das Lied Jeep’s Blues kommt dreimal im Film vor, spielt also eine gewisse Schlüsselrolle. Darüber hinaus sind Lieder von Steely Dan, Led Zeppelin und anderen 70er Jahre Bands auf dem Soundtrack. Der Film, mit FBI-Thematik, kommt in Deutschland erst Februar 2014 in die Kinos, hat aber im englischen Sprachraum schon sehr gute Kritiken erhalten. Nachfolgend, der offizielle englische Trailer und Info über Duke Ellington, ein Mann der im 19. Jahrhundert geboren wurde und dessen Musik im 21. Jahrhundert immer noch in cool aussehenden Filmen gespielt wird.

Info  Ein Trailer für American Hustle (2013) mit Christian Bale, Amy Adams, Jennifer Lawrence u. a. Hier ein Wiki-Artikel über den Film / und ein YouTube Link für das Lied Jeep’s Blues von 1956  Musik  Das Album Ellington at Newport (1956) gibt es als 2-CD (inkl. Jeep’s Blues) im Onlinehandel  Buch  Die neue Biografie Duke: A Life of Duke Ellington (2013) von Terry Teachout ist als gebundene Ausgabe und Download erhältlich Photo We used a 1977 LP called Duke Ellington and the Ellingtonians from the Vogue label

Übrigens  American Hustle ist nicht der einzige Film mit Musik von Duke Ellington. Seine Lieder sind in Filmen und TV-Serien so unterschiedlich wie Breaking Bad, Ocean’s 13, The Big Lebowski, Minority Report, dem Spiel Grand Theft Auto u. a. Duke Ellington tauchte sogar persönlich in dem Spielfilm Anatomie eines Mordes (1959) auf, hier die Szene in der er mit James Stewart am Piano spielt

Ads by Google

 

The Doritos 'Finger Cleaner' ad is the funniest we've seen this year. Check the link in the blogpost. We like the product, find it goes well with a beer. A blogpost seemed to good excuse to line 'em up together, take a pic and have a little Saturday afternoon snack. Just DON'T use that finger cleaning machine

Wir haben uns über die neue Werbung für die Tortilla-Chips Marke Doritos echt schiefgelacht. Hier ein YouTube Link für den Werbespot namens Finger Cleaner. Wir werden den Gag nicht verraten, es ist ein visueller Gag den Sie selber sehen müssen. Wir sagen nur dass der Spot in einer Werkstatt spielt, einer Autowerkstatt oder einem Reifenlager oder so etwas. Ein langhaariger Krauskopf isst gerade eine Packung Doritos, an seinen Fingern klebt etwas von der rotbraunen Gewürzmischung und er ist im Begriff, sich die Hände an seinem Hemd abzuwischen. In diesem Moment ermahnt ihn ein älterer Kollege, den finger cleaner, also den Fingerreiniger zu benutzen der an der Wand befestigt ist. Der Bursche steckt seinen Finger in das Ding, ein grünen Licht leuchtet auf und der Finger kommt tatsächlich blitzblank wieder heraus. Er sagt, touchdown, im Sinne von ‘schon erledigt’. Seine Kollege erwidert: Ja, das funktioniert nur mit Doritos. Der junge Typ fragt: Warum nur mit Doritos? Der ältere Mitarbeiter reagiert gereizt und sagt vorwurfsvoll: Du stellst zu viele Fragen, Billy. Daraufhin steckt der langhaarige Billy, etwas nervös, seinen nächsten Finger in die ominöse Vorrichtung an der Wand. Und dann sieht der Zuschauer wie der berüchtigte Finger Cleaner funktioniert. Fazit: Fingerreiniger die an einer Wand befestigt sind, werden wir unseren Lebtag nicht mehr benutzen. Aber wir mögen die aus Mais gemachten Tortilla-Chips, kaufen sie öfters mal, sie passen für unseren Geschmack gut zu einem Bier. Die Marke Doritos schmeckt uns tatsächlich besser als andere – und der versponnene Werbespot ist eine willkommene Gelegenheit für einen Blogspot den man schnell schreiben, fotografieren und danach als Snack verwenden kann.

Info  Kurzer deutscher Wiki-Artkel über Tortilla-Chips, die ursprünglich aus Mexiko stammen

 

Living in Andalusia you bump into people who work as grips etc on film sets. Directors like the landscapes, the reliable weather. We heard a while back that something was in the works with Ridley Scott and thought it had to do with The Counselor. Turns out it was Exodus, a movie about Moses and Ramses II

Regisseur Ridley Scott ist zur Zeit in Spanien und dreht das biblische Epos Exodus mit Christian Bale als Moses und Joel Edgerton als Pharao Ramses II. Links, Teil einer Statue dieser historischen Figur. Wir wollten mangels Filmplakaten eigentlich ein Gemälde von Moses verwenden aber das sah dann irgendwie zu klischeehaft aus, mehr nach 19. Jahrhundert als nach später Bronzezeit. Dreharbeiten für Exodus finden an mindestens zwei Orten in Spanien statt. Zum einem im andalusischen Almeria, in der Wüste von Tabernas wo schon viel gedreht wurde, Western wie Spiel mir das Lied vom Tod und sprichwörtlich Hunderte von anderen Filmen. Den Ort kann man besuchen, da stehen alte windschiefe Holzhäuser, Saloons und Galgen herum. Zum anderen, auf der Insel Fuerteventura, dort hält sich Ridley Scott soweit wir wissen momentan auf. Es geht gerade eine Story durch die spanische Presse, dass Leute auf den kanarischen Inseln sauer wären weil Scott für den Dreh sämtliche Kamele gemietet hätte. Deshalb gäbe es nicht mehr genug Kamele für Prozessionen am kommenden Dreikönigsfest, das hier in Spanien einen ähnlich wichtigen Status wie Weihnachten hat. Wir sind nicht ganz sicher was wir von der Story halten sollen, denn vermutlich haben die Leute die Kamele freiwillig und gegen gutes Geld
Continue reading…

Richard Adams' Watership Down (1972) crossed over from the kids / young adult genre into a massive worldwide success, inspiring movies, hit songs etc. Now a two-hour BBC radio dramatisation from 2002 is online for a week. Link below. Music, by the way, from Fairport Convention fiddler Chris Leslie

Der Roman Unten am Fluss (1972) von Richard Adams war ursprünglich für Kinder gedacht, entwickelte sich jedoch schnell zu einem massiven weltweiten Erfolg bei erwachsenen Lesern. Das Buch wurde in über dreißig Sprachen übersetzt und als Zeichentrickfilm verfilmt. Das Soundtrack-Lied Bright Eyes von Art Garfunkel war ebenfalls Nummer Eins. Momentan ist das Hörspiel online, die zweistündige BBC-Produktion von 2002, übrigens mit folkiger Musik von dem Fairport Convention Musiker Chris Leslie. Wie so oft bei Büchern und Figuren die zu einem Phänomen werden – sei es Harry Potter oder andere Überraschungserfolge – fragt man sich Sachen wie: Wer hätte gedacht dass für eine Geschichte über sprechende Wildkaninchen so eine große Nachfrage besteht? Daran hatte so gut wie niemand geglaubt, auch nicht ein Dutzend Verlage die das Manuskript von Richard Adams dankend ablehnten. Er hatte die Geschichte im Sommer 1967 auf einer langen Autofahrt mit seinen Töchtern begonnen, frei erfunden um der achtjährigen Rosamond und der zehnjährigen Juliet die Zeit zu vertreiben. Den Kindern gefiel die Story und Adams baute sie im Laufe der Zeit aus, beim Erzählen von Gutenachtgeschichten und des Morgens auf dem Weg zur Schule.
Continue reading…

We were arguing whether the 5500 year old man whose face was forensically reconstructed - and who had an important status at the Stonehenge site - looked more like Charlton Heston or Don Henley from The Eagles. We leave it up to the readers

Neuste forensische Forschungsarbeiten zeigen erstmals das Gesicht eines 5500 Jahre alten Stammesfürsten von Stonehenge. Links im Bild die Gesichtsrekonstruktion die der schwedische Experte Oscar Nilsson anhand des Schädels anfertigte. Nilsson arbeitet u. a. auch an polizeilichen Untersuchungen von unidentifizierten Mordopfern. Momentan deutet nichts darauf hin dass der Mann von Stonehenge, im Alter von etwa Dreißig, eines gewaltsamen Todes starb. Fest steht jedoch dass er einen hohen Status hatte zu der Zeit als Stonehenge sich als Kultstätte in der Entwicklung befand. Das heißt, noch bevor die Steinkreise in ihrer heutigen Form aufgebaut waren. Archäologen haben anhand von Wällen und Gräbern bewiesen dass der Standort von Stonehenge und seiner Umgebung lange vor der Ankunft der Steine eine wichtige neolithische Kultstätte war. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben dass der Mann im Bild wahrscheinlich vor 5500 Jahren in Wales geboren wurde. Dabei mussten wir unwillkürlich daran denken dass die ersten Steine von Stonehenge, die sog. bluestones in der Tat aus Wales kamen, oder besser gesagt mit einem gigantischen und rätselhaften Aufwand von dort nach Südengland transportiert wurden.

In the left corner above the roundabout near Stonehenge are the remains of the grave where the skeleton of the man was found. His reconstruction is part of the exhibition of the new Stonehenge Visitor Centre, opening 18. December 2013

Eine Analyse der Stickstoff-Isotope in seinen Zähnen hat ergeben dass der Mann sich hauptsächlich von Widbret, Lamm- und Rindfleisch ernährte. Er kam im Alter von zwei von Wales nach Südengland und wuchs dort zu einem Erwachsenen von 172 cm Größe (7 cm über dem damaligen Durchschnitt) und 76 kg Gewicht heran. Wir wissen dass der Waliser von Stonehenge einen hohen Status hatte, denn sein Skelett wurde in einem der größten erhaltenen Gräbern des Neolithikums gefunden. Einem Langgrab von 83 m Länge und mehreren Metern Höhe. Links im Bild zu sehen, etwa 800 Meter vom heutigen Steinkreis von Stonehenge entfernt. Was sein Aussehen vom Gesicht her anbelangt, war zu erwarten dass er wie ein moderner Mensch von heute aussah. Verblüffend fanden wir jedoch dass wir meinten ihn schon mal gesehen zu haben. Uns fielen spontan zwei Leute ein. Obwohl wir uns nicht einigen konnten ob Charlton Heston oder Don Henley von den Eagles der ultimative Nachfolger des Stonehenge-Daddy ist. Die Rekonstruktion ist Teil vom neuen Stonehenge Visitor Centre das für 27 Mio Pfund gebaut wurde und am 18. Dezember 2013 eröffnet wird.

Infos über das neue Stonehenge Visitor Centre Siehe offizielle Website für das Besucherzentrum unter  http://www.english-heritage.org.uk/daysout/properties/stonehenge/

 

It's the birthday of Jane Austen (1775-1817). We looked at the songs she played at home, which are known through her collectiion of sheet music. The song 'She never told her Love' is from Shakespeare's Twelfth Night, with music from Haydn

Anhand ihrer Notenbücher ist bekannt welche Lieder Jane Austen zu Hause am Klavier spielte. Eins davon war folgende Vertonung die Joseph Haydn von einem Shakespeare Text machte.

She never told her Love 

She never told her love,
But let concealment, like a worm in the bud,
Feed on her damask cheek,
She sat, like patience on a monument,
Smiling at grief.

Ein schönes, ruhiges Lied bei dem man sich ganz gut vorstellen kann wie es Jane Austen vor über 200 Jahren am Klavier spielte. Den Titel könnte man mit Sie hat nie ihre Liebe offen gezeigt übersetzen, in anderen Worten: Sie hielt ihre Liebe geheim. Die tiefgründigen Zeilen aus Shakespeares Bühnenstück Was ihr wollt (1601) waren damals so alt wie für uns heute Austens Romane. Der Komponist Joseph Haydn hingegen war ein Zeitgenosse der Schriftstellerin und damals sogar auf Tour in England, in den Jahren 1790 bis 1795, als Jane zwischen 15 und 20 war. Haydn gab viele Konzerte in Engand, spielte seine Stücke am Klavier vor und hatte großen Erfolg damit. Dass Austen eins seiner Konzerte besuchte ist gut möglich, obwohl schriftlich lediglich belegt ist dass sie in Bath im Jahr 1805 und Canterbury im Jahr 1813 Konzerte mit Musik von Händel besuchte. Dass Familie Austen musikinteressiert war, belegen auch acht Bände mit Musiknoten die erhalten sind, zwei der Bände sogar handgeschrieben von Jane. Darin sind neben Haydn und Händel auch Stücke von Bach, Giordani, Corelli, Glucks Orpheus und Eurydike, und auch Folk songs, zum Beispiel von dem schottischen Dichter William Burns. Obiges Bild Der Klavierunterricht (1896) von dem englischen Maler Edmund Leighton zeigt nicht Jane Austen, aber das kastenförmige Tafelklavier im Bild, ein sog. Pianoforte, ist von der Art wie es Jane damals spielte. Gönnen wir uns heute am Geburtstag von Jane Austen (1775-1817) noch eine Piano-Szene aus einer Austen-Romanverfilmung. Hier die Schauspielerin Kate Winslet in Sinn und Sinnlichkeit (1995) in der Rolle von Marianne Dashwood am Piano.

Weiteres über Austen  Ein deutscher Wiki-Artikel über die Schriftstellerin Jane Austen

Ads by Google

 

It's the birthday Frank Sinatra (1915-1998). One of our favourite albums of his is Songs for Swingin' Lovers (1956) with great songs like I've Got You Under My Skin. Decades later, in 1993, Bono from U2 sang it with Sinatra. But who's the Daddy? In the blogpost are YouTube links for both versions

Es ist der Geburtstag von Frank Sinatra (1915-1998). Eins unserer Lieblingsalben ist Songs for Swingin’ Lovers (1956). mit Liedern wie I’ve Got You Under My Skin. Jahrzehnte später sang Bono von U2 das Lied mit ihm. Er tut sein Bestes, aber die Frage ist: Who’s the Daddy? Entscheiden Sie selbst. Link folgt. Sinatra war nicht nur ein starker Sänger sondern hatte auch ein Gespür für gute Lieder und brachte sie auf seine ureigene Art rüber. Er vermied dass Lieder schnulzig klangen, verpasste ihnen stattdessen jazzige Lässigkeit, subtile Ironie und eine Aura von unerschütterlichem Selbstbewusstsein. Wenn heute TV-Serien die in den 50er und frühen 60er Jahren spielen als cool angesehen werden, beruht das zu einem beträchtlichen Teil auf einem Mythos den Sinatra erfand und in vieler Hinsicht selber lebte. Er hatte ein Team von Musikern, Trinkkumpanen, Textschreibern die mit ihm auf Tour gingen und zum Teil spezifisch für ihn Lieder schrieben, weil sie wussten was Sinatras Musik- und Lebensstil war. Was Sinatras Arbeitsstil anbelangt, fanden wir ein Zitat von Nelson Riddle, dem Band-Leader bei den Aufnahmen für Songs for Swingin’ Lovers, aufschlussreich: Wir übersetzen aus den Liner Notes obiger CD-Ausgabe. Hinweis: Das Foto von Sinatra im Studio wurde als Kontext von uns hinzugefügt.
Continue reading…

The study of myths, fairy tales and language in general was ideologically tinted in the 19th, 20th century. The national treasure angle, the psychoanalytical angle and others which may have some validity. But the approach using algorithms to analyse these wondrous things seems a good way forward

Textanalysen per Computertechnik an der Universität von Durham haben bisherige Theorien über der Ursprung von Rotkäppchen auf den Kopf gestellt. Während Forscher sich lange einig waren dass die Wurzeln des Märchens deutlich weiter zurückliegen als die Zeiten der Gebrüder Grimm im 19. Jahrhundert und des Franzosen Charles Perrault im 17. Jahrhundert, ging man bislang davon aus dass die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf aus Asien stammte und über die Seidenstraße nach Europa gelangte. Das wäre in der Tat nichts ungewöhnliches, ein Märchen wie Aschenputtel zum Beispiel stammt in seiner ältesten Form erwiesenermaßen aus China. Die Ausbreitung von Märchen, ebenso wie Mythen, ist ein komplexer Prozess der u. a. mit Handelsbeziehungen und Migrationen verbunden ist. Durch die mündliche Überlieferung über Jahrhunderte bekommen Märchen neue Namen, Details und Abläufe verpasst. Aber bestimmte Grundelemente, wie zum Beispiel ‘Tier verstellt sich, um jemanden zu fressen’ bleiben erhalten, wenn auch in abgewandelter Form. So tauchen zum Beispiel Rotkäppchen-Elemente bei dem chinesischen Dichter
Continue reading…

We have great December weather on the Costa del Sol. Day temps of around 20°C. Photo from yesterday, you see some people in T-shirts if you click to enlarge. That's the La Cañada shopping centre in Marbella. Nice place with every conceivable shop, café and restaurant. Also cinemas and free parking

Wir waren gestern in einem schönen Einkaufszentrum in Marbella. Es heißt La Cañada, mit über 160 Läden, Cafés, Restaurants, Kinos. Parken umsonst. Bei uns an der Costa del Sol ist momentan ein super Dezember-Wetter, mit Tagestemperaturen um die 20°C. Wenn man unser Foto, von gestern, Samstagnachmittag um ca 16.30 Uhr, zum Vergrößern anklickt, sieht man sogar Leute in T-Shirts herumlaufen. Das sind dann meistens Englánder, die wollen immer auf Teufel komm raus Sommergefühle. Aber wem kann man das übel nehmen? Das Winterwetter hier in Andalusien war immer schon ziemlich verlässlich, obwohl es immer mal Ausnahmen gibt, zum Beispiel war November dieses Jahr nicht besonders gut. Was sich im Laufe der 20 Jahre die wir hier leben, am meisten geändert hat, ist dass man ganz abgesehen von Sonne, Strand und Meer ein sehr modernes Leben hier führen kann, ohne das Gefühl dass man etwas von der Welt verpasst. Sei es kulturell oder kommerziell. Als wir hier ankamen gab es keine nennenswerten Einkaufszentren. Mittlerweile gibt es außer La Cañada auch IKEA und edle Kaufhäuser wie El Corte Inglés. Für diese Sachen musste man früher zwei Stunden nach Sevillia fahren. Was wir ein paar Mal machten. Jetzt sind diese Einkaufsmöglichkeiten vor der Haustür, ca. 15 Min. Fahrt. Uns macht das Spaß. es gibt im La Cañada sogar ein deutsches
Continue reading…

While not a experimental guitarist in the mould of Hendrix, Dylan is a good guitar player, we've seen him in concert twice. He's mostly used Stratocasters as his electric guitars through the years, so it seems right that one of them, the Strat from Newport 1965, is in the spotlight now. Auctioned for $965,000

Die Stratocaster die Bob Dylan 1965 beim Newport Folk Festival spielte, ist für $965,000 versteigert worden und somit momentan die teuerste Gitarre der Welt. Bislang war es eine Gitarre von Eric Clapton, ebenfalls eine Fender Stratocaster, die 2004 den Preis von $959,500 erzielte. Obwohl Stratocasters aus den 60er Jahren auch ohne berühmte Vorbesitzer eine Menge Geld kosten können, spielt in diesem Fall Dylans ikonischer Status eine Rolle. Wobei der Preis von fast einer Million Dollar selbst Experten überraschte die im Vorfeld mit 300.000 bis 500.000  Dollar gerechnet hatten. Dylan war und ist ja kein auffälliger Gitarrist in der Art wie es zum Beispiel Jimi Hendrix war. Bei Bob Dylan stehen vorrangig seine Lieder, seine Texte, seine markante Stimme im Mittelpunkt. Aber er ist dennoch ein guter Gitarrist, wie uns in zwei Dylan-Konzerten auffiel. Er konzentriert sich aufs Wesentliche, auf den Gesamtklang. Und Dylans Gesamtklang änderte sich im Jahr 1965 auf spektakuläre Weise mit der obigem Stratocaster. Damit kam er auf die Bühne und spielte, vor einem Publikum von Folk-Fans, erstmals live ein paar Lieder mit elektrischer Gitarre und Rockband als Begleitung. Unter den Liedern war seine damalige neue Single Like A Rolling Stone. Reaktionen auf den neuen Sound waren sehr gemischt, Dylan wurde zum Teil sogar ausgebuht. Folk war damals mehr als ein Musikgenre, Folk-Fans waren oftmals sehr politisch motiviert, sahen sich als gesellschaftliche und kulturelle Alternative. Einige empfanden Rockmusik vielleicht als zu kommerziell, zu sehr in Richtung Showbusiness. Dylan andererseits wollte sich von dieser Bewegung nicht zu sehr vereinnahmen lassen, und drehte die Stratocaster auf. Wie man auf dem Foto sieht, ist die Gitarre in sehr gutem Zustand, offenbar weil Dylan sie, samt Koffer, nach dem Konzert in einem Flugzeug liegen ließ und die Gitarre seitdem nicht mehr gespielt wurde. Der Pilot des Privatflugzeugs hatte damals bei Dylans Management angefragt, was er mit der Gitarre tun solle, und bekam keine Antwort. Jetzt wurde die sunburst farbene Stratocaster, fast 50 Jahre später, von der Tochter des Piloten verkauft. Dylans Anwälte sind heute nicht bereit, die Story dieser Gitarre zu bestätigen. Obwohl Papiere mit Liedertexten die im Koffer der Gitarre gefunden wurden, von Fachleuten ebenfalls Dylan zugeordnet wurden. Wer die Gitarre für fast eine Million Dollar bei Christie’s in New York ersteigerte, war sich sicher dass sie ein Stück Rockgeschichte ist.

Info  Ein YouTube Clip von Bob Dylan beim Newport Folk Festival 1965 mit Like A Rolling Stone und anderen Liedern. Begleitet u. a. von Mike Bloomfield auf Gitarre und Al Cooper auf der Orgel

 

We've just seen the first trailer for Death Comes to Pemberley. It looks good. To be shown on BBC this Christmas. It's a sequel to Pride & Prejudice. We're fans of Jane Austen and also of P. D. James, so this was bound to interest us. YouTube link below

Der erste Trailer für die Verfilmung von Der Tod kommt nach Pemberley ist online. YouTube Link am Ende des Blogposts. Jane Austen ist die Lieblingsautorin von P. D. James, und sie hat 2011 einen Krimi veröffentlicht den man als Sequel zum Austen-Klassiker Stolz und Vorurteil bezeichnen könnte. Die Geschichte spielt in 1803, sechs Jahre nach der Hochzeit von Elizabeth und Darcy. Die beiden haben mittlerweile zwei Söhne und die Familie lebt auf dem Landsitz Pemberley der schon in Stolz und Vorurteil eine Rolle spielte. Im Gegensatz zu vielen anderen heutigen Austen-Sequels zeichnet P. D. James hier kein völlig romantisiertes Bild von Elizabeths und Darcys Leben. Man bekommt das Gefühl dass Darcy gelegentlich Zweifel hat ob es weise war, eine selbstbewusste Frau wie Elizabeth geheiratet zu haben. Während Elizabeth subtilen Spott von Darcys arroganten Upperclass Freunden einstecken muss. P. D. James lässt auch mehrere andere Figuren aus Stolz und Vorurteil auftauchen: Darcys junge Schwester Georgiana, Elizabeths Eltern Mr. und Mrs. Bennet, Lady Catherine de Bourgh und auch Mr. Wickham der Elizabeths Schwester Lydia geheiratet hat. Und nicht nur das: Zu Beginn der Geschichte ist die Familie mitten in den Vorbereitungen für den jährlichen Ball in Pemberley (als Drehorte dafür dienten u.a. Harewood House und Howard Castle in Yorkshire) als ein Mord geschieht. Und der Verdächtige ist vorerst kein anderer als der zwielichtige Mr. Wickham. Aber wird Jane Austen Fan P. D. James es dabei belassen? Der BBC-Dreiteiler startet Weihnachten 2013, Teil 1 am 26. Dez. Der Trailer deutet auf eine sehenswerte Produktion hin.
Continue reading…

History of the Eagles Tour 2014: In Europe they play concerts in Belgium, Holland, England, Scotland and Ireland, according to the official website www.eaglesband.com. We take a look at the story behind the album Hotel California. Above, our vinyl LP

Die amerikanische Rockband The Eagles kommt 2014 nach Europa, es gibt Konzerte in Holland, Belgien, England, Schottland und Irland. Soweit wir auf der offiziellen Website www.eaglesband.com sehen können, sind momentan keine Konzerte in Deutschland vorgesehen. Für deutsche Fans wären In diesem Fall die Konzerte in Amsterdam (22. und 23. Mai) und im belgischen Antwerpen (25. Mai) das Naheliegendste. Tickets sind über die Medienfirma Live Nation erhältlich. Wir nahmen die Tour zum Anlass, eine schöne alte Vinyl-LP aus dem Schallplattenschrank zu holen, links im Bid, und etwas über die Entstehung des Albums zu recherchieren. Wie so oft bei klassischen Rockalben, waren die Bandmitglieder zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht unbedingt mehr die besten Freunde. Schon vor Hotel California (1976) hatten die Eagles enormen Erfolg mit dem Album One of These Nights (1975) gehabt. Erfolg bewirkt den Druck, weitere Erfolge zu haben und schafft Bands dadurch mehr Stress als je zuvor. Zudem hatten die Eagles sechs Monate lang am vorherigen Album gearbeitet und brauchten eigentlich Urlaub. Gemäß Manager Irving Azoff war die emotionale Situation explosiv und die Band sprach fast täglich davon sich zu trennen. Aber schon während der Entstehung des Lieds Hotel California hatte die Band auf einmal einen thematischen Leitfaden für ein neues Album. In etwa das Konzept von Kalifornien als Mikrokosmos, als Fantasiewelt, als Welt für sich – mit allen guten und schlechten Seiten. Diese Idee gab das der Band den Ansporn, über neun Monate an dem Album zu arbeiten. Gitarrist Don Felder hatte die spanisch angehauchte Akkordfolge von Hotel California auf einer 12-String-Akustikgitarre ausgearbeitet und zusammen mit dem Cha-Cha-Beat einer alten Rhythm Ace drum-machine auf einem TEAC four-track als Demo aufgenommen. Die Band nahm
Continue reading…

Double Indemnity: There's a BBC radio dramatisation of the James M. Cain thriller online. Link below. Also for the 1944 movie adaption by Billy Wilder, which is a film noir classic

Die Verfilmung des düsteren Krimis von James M. Cain ist ein Klassiker des Film noir Genres. Jetzt gibt es ein brandneues BBC-Hörspiel, online zum Anhören für ein paar Tage. Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Double Indemnity (1943) erschien auf Deutsch unter dem Titel Doppelte Abfindung. Korrekt übersetzt, es geht um Mord zwecks Versicherungsbetrug. Ein alternativer deutscher Romantitel war Den Haien zum Fraß, was tatsächlich eine makabere Signifikanz in der Story von einem vermeintlich perfekten Mord hat. Dies kommt zum Schluss des Romans und des Hörspiels zur Geltung, aber nicht in der Verfilmung. Paramount Pictures wollte James M. Cains Story, die von einem echten Mordfall inspiriert wurde, schon in den 30er Jahren verfilmen, hatte aber aufgrund von Problemen mit dem Hays Code, dem damaligen Äquivalent des FSK, das Projekt aufgegeben. Die Richtlinien in Amerika waren damals viel strenger. Kriminelle durften in Filmen zum Beispiel nicht mit ihren Verbrechen davonkommen. Auch Selbstmord durfte nicht dargestellt werden. Für die die Verfilmung von 1944, mussten Raymond Chandler und Regisseur Billy Wilder ziemlich viel am Drehbuch arbeiten und die Story
Continue reading…