Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

Hill of Ward in County Meath, is known as the birthplace of Samhain, the Celtic festival from which Halloween originates. Tlachtga, its old Gaelic name, was used for medieval festivals. New discoveries, see Google Earth pic above, prove that ceremonial activity started earlier, in the iron or even bronze age

Archäologen vom University College Dublin und der University of Southampton haben in 2013 spannende Entdeckungen in der irischen Grafschaft County Meath gemacht. Links ein Foto, via Google Earth, von einem Ort namens Tlachtga, einem Hügel von ca. 50 Metern Höhe. Dieser Ort, auch Hill of Ward genannt, ist schon seit dem Mittelalter für seine aufwendigen Samhain Feste bekannt und gilt deshalb als Geburtsort von Halloween. Dessen keltischer Vorläufer Samhain markierte den Beginn des Winters und hatte mythologische Konnotationen. Es gibt auch Parallelen zum christlichen Fest Allerheiligen das zum gleichen Zeitpunkt stattfindet. Die volkstümliche Bezeichnung von dem Hügel Tlachtga als Geburtsort von Halloween hat durch die neusten Funde jetzt auch wissenschaftliche Rückendeckung bekommen. Unter Leitung von Dr. Stephen Davis von Dublins UCD Universität wurden bei geophysischen Untersuchungen des Tlachtga-Hügels Reste von sechs konzentrischen, von Erde und Gras bedeckten Wällen gefunden. Gesamtdurchmesser der Anlage ist 150 Meter. Die bisher überlieferte mittelaterliche Nutzung von Tlachtga als Festplatz kann jetzt aufgrund dieer Entdeckungen in der Eisenzeit, in ihren áltesten Ursprüngen vielleicht sogar in der Bronzezeit angesetzt werden. Prähistorische Konnotationen sind auch im Namen des Orts enthalten. Seinen modernen Namen
Continue reading…

It's the birthday of Edith Head (1897-1981) who won eight academy awards for her design or supervision of the costumes in some great movie classics. Among them Sabrina (1954) with Audrey Hepburn. We treasure this photo, which makes you wish the film had been shot in colour instead of black and white

Heute ist der Geburtstag von der Kostümbildnerin und mehrfachen Oscar-Gewinnerin Edith Head (1897-1981). Einer der acht Filme für die sie ausgezeichnet wurde, war Sabrina (1954). Für diesen Film kleidete sie Audrey Hepburn mit wundervollen Kleidern von Givenchy ein. Links im Bild ist eins davon. Lohnt sich anzuklicken und zu vergrößern. Wir sind froh dieses Foto zu haben und wünschten, Sabrina wäre in Farbe anstatt in Schwarzweiß gedreht worden. Der Film wird nächstes Jahr, also sehr bald, sein 60. Jubiläum feiern, dann werden wir ihn detailliert besprechen. Ein weiterer schöner Film mit Audrey Hepburn für den Edith Head einen Oscar gewann ist Ein Herz und eine Krone (1953) in dem Hepburn eine Prinzessin spielt die inkognito mit Gregory Peck in Rom unterwegs ist. Romantik pur. Das schöne elfenbeinfarbene Kleid das Audrey Hepburn in Roman Holiday trägt, wurde von Edith Head persönlich designt und erzielte vor kurzem $131,292 bei einer Auktion. Eine weitere Schauspielerin die von Edith Head umwerfend schön eingekleidet wurde, war Grace Kelly in Das Fenster zum Hof (1954) und in Über den Dächern von Nizza (1955), beide von Alfred Hitchcock, der Edith Heads Geschmack zu schätzen wusste. Weitere Stars die sie einkleidete waren Elizabeth Taylor und Sofia Loren, um nur einige zu nennen. Die Dame veröffentlichte sogar eine Buch, einen Ratgeber namens How to Dress for Success (1967), immer noch im Handel erhältlich, mit dem Grundsatz: ‘You can do anything you want in life if you dress for it,..’. Guter Rat, wenn auch zu spät für den Schreiber dieser Zeilen, der gerade in Jeans und T-Shirt an der Tastatur sitzt und mit dem Edith Head sicherlich ein Wörtchen zu reden gehabt hätte.

Info  Ein YouTube Clip mit Kleidern und Filmen an denen Edith Head beteiligt war / und ein deutscher Wiki-Artikel über die Kostümbildnerin Edith Head.

Ads by Google

 

 

There's an exhibition of the Irish designer Eileen Gray in Dublin's IMMA until January 2014. Check also the YouTube clip, below, with some of the iconic works of the lady who in 1920 designed a chair that has recently been sold for 21 million Euros

Eileen Gray (1878-1976) stammte aus Irland, lebte später in London und Frankreich, sie zählt heute zu den einflussreichsten Designern des 20. Jahrhunderts. Es läuft zur Zeit eine Ausstellung über sie im Irish Museum of Modern Art in Dublin, produziert vom französischen Centre Pompidou. Geld ist in der Kunst sicher nicht das Maß aller Dinge aber, um die Statur von Eileen Gray in Perspektive zu setzten, sei erwähnt dass eine ihrer Designarbeiten aus dem Jahr 1920, ein Sessel namens Dragon Chair, im Jahr 2009 bei einer Auktion 21 Millionen Euro erzielte und somit das teuerste moderne Möbelstück der Welt ist. Wer von Eileen Gray noch nicht viel gehört hat, kann am Ende des Blogposts einen schönen YouTube Clip mit einigen ihrer Arbeiten sehen, inklusive dem Dragon Chair. Am bekanntesten von ihren Arbeiten ist wahrscheinlich der im Jahr 1926 entworfene E1027 Tisch, hier ein Foto, dessen Höhe verstellbar ist und den Gray ursprünglich entwarf so dass ihre Schwester gemütlich im Bett frühstücken konnte. Originale von Grays Arbeiten sind heute sehr selten, aber der Tisch wird mittlerweile unter Lizenz als Replika hergestellt. Preis bei einem wohlbekannten Oninehändler um die 700 Euro. Nächstes Jahr kommt auch ein Spielfilm über die irische Designerin heraus, er heißt The Price of Desire(2014), mit Orla Brady in der Rolle von Eileen Gray. 
Continue reading…

Penzance: The house, the darker one second from left, where the mother of the Brontë children lived. Maria Branwell left Cornwall at 29 to marry Patrick Brontë and have six children. She died at 38, never to return to Cornwall. Nor did her sister Elizabeth Branwell who came to Yorkshire to raise the children

Ein Foto von dem Haus (zweites von links) in dem die Mutter der Brontë-Geschwister lebte. Das Backsteinhaus 25 Chapel Street steht heute noch. Die Schriftstellerinnen Charlotte, Anne und Emily Brontë wuchsen in Yorkshire auf, aber die Wurzeln ihrer beiden Eltern lagen anderswo. Vater Patrick kam aus Irland und Mutter Maria Branwell (1783-1821) aus der Stadt Penzance in Cornwall. Ihre Familie hatte in dieser südwestlichen Grafschaft Englands Jahrhunderte zurückreichende Familienwurzeln. Die Branwells hatten sich zu ziemlich wohlhabenden Leuten gemausert. Penzance war gegen Ende des 18. Jahrhunderts eine geschäftige Hafen- und Marktstadt, und Marias Vater Thomas Branwell war ein erfolgreicher Kaufmann. Eine der Folgen der damaligen Enstehung einer Mittelklasse war dass Mädchen wie Maria und ihre ältere Schwester Elizabeth – die ebenfalls eine bedeutende Rolle im Leben der Brontë Geschwister spielen sollte – nicht unter Druck standen jung zu heiraten, wie es ansonsten aufgrund finanzieller Zwänge üblich war. Maria war mit Ende zwanzig noch nicht verheiratet und hatte Zeit gehabt, ein belesener, kulturell interessierter Mensch zu werden. Dass Maria, die körperlich von einer zarten Statur war, mit 29 Jahren vom milden Klima Südenglands ins kalte nördliche Yorkshire
Continue reading…

The Goldfinch (2013), the new novel by the American writer Donna Tartt is published today. It has received great reviews, amongst others by Stephen King. It's also online on BBC radio, being read as an abridged 3 hrs. 45 min version. Link below

Der neue Roman The Goldfinch (2013) von Donna Tartt wird heute veröffenticht. Er ist schon im Vorfeld, mit vielen enthusiastischen Rezensionen, u. a. von Stephen King, zum Literatur-Event geworden. Unser Geheimtipp: Hören Sie den Roman jetzt sofort online als Audiobook, sprich Lesung auf BBC-Radio. Link folgt gleich. Wie oft bei Audiobooks, handelt es sich um eine gekürzte Lesung mit 15 Episoden von jeweils fünfzehn Minuten. Es werden also ca. 800 Romanseiten auf 3 St. 45 min. Lesung reduziert. Als Fans von Audiobooks finden wir jedoch, mal ganz unter uns gesagt, gekürzte Fassungen zum Kennenlernen besser als die kompletten. Die Story ist gut, fängt zumindest gut an: Donna Tartt wählt als Erzähler den ca. 27 Jahre alten Theo Decker der zu Beginn des Romans an den Tag zurückdenkt als er vor vierzehn Jahren als Teenager mit seiner Mutter das Metropolitan Museum of Art in New York besuchte. Hier kommt auch der Romantitel zur Geltung. Im Museum befindet sich das Ölgemälde Der Distelfink (1654). Das Gemälde spielt eine Schlüsselrolle im Roman. Den holländischen Maler Carel Fabritius gab es wirklich, links oben ist ein Ausschnitt von dem echten Gemälde zu sehen das normalerweise im Mauritshuis Museum von Den Haag zuhause ist. Im Roman ist es als Leihgabe Teil einer Ausstellung. Theos alleinerziehende Mutter ist sehr an Kunst interessiert und sagt ihm über das Gemälde, wir übersetzen frei und aus dem Stehgreif:

Fabritius war Rembrandts Schüler und Vermeers Lehrer. Dieses kleine Gemälde ist das fehlende Verbindungsglied zwischen den beiden. In seinem klaren, reinen Tageslicht kannst du sehen wie es Vermeers Lichtqualität inspirierte. Dies ist das außergewöhnlichste Bild in der ganzen Ausstellung. Fabritius verdeutlicht hier etwas das er ganz allein entdeckte, etwas das kein Maler vor ihm wusste, nicht einmal Rembrandt.

Worauf jsich Theos Mutter hier genau bezieht, wird zweifellos im Laufe des Romans klarer werden. Soweit wir wissen, wird Der Distelfink von Kunsthistorikern u. a. deshalb als bemerkenswert eingestuft weil Fabritius hier die Doppeldeutigkeit der Malkunst verdeutlicht. Auf den ersten Blick wirkt der Distelfink realistisch, aber Fabritius versteckt nicht, sondern betont maltechnisch sogar dass der Vogel aus einzelnen Pinselstrichen zusammengesetzt ist – etwas das Maler normalerweise versuchen, zu verbergen. Das Gemälde ist also Kunst und zugleich ein Kommentar über das Verhältnis von Kunst und Realität. Der Maler Fabritius (1622-1654) starb jung, bei der Explosion in einem
Continue reading…

Yesterday we were in the Serranía de Ronda. There's an iconic bleak beauty in these Andalusian mountains. But you wonder how people make a living up here. Well, down in that valley, the green patch in the photo, we found an interesting little industry going on. Click on the second part of the blogpost to find out

Wir haben gestern einen Ausflug in die Serranía de Ronda gemacht. Ziemlich hoch gelegene Berglandschaften um die Stadt Ronda. Um so höher man fährt, um mehr macht sich eine karge Schönheit bemerkbar. Vielleicht bringt unser Foto links etwas davon rüber. Wenn man genauer hinsieht oder das Bild durch Anklicken vergrößert, sieht man auch die interessante Mischung an Landschaften die es hier oben gibt: Inmitten der schroffen Berge liegt ein bewaldetes Tal. Mit einem Dutzend von kleinen Dörfern. Von oben sieht es idylisch aus, aber man fragt sich, wovon Leute in solch abgelegenen Gegenden eigentich leben? Wir fuhren ins Tal hinunter und bemerkten dass es hier, außer Tourismus, eine weitere kleine Industrie gibt die, zumindest zu dieser Jahreszeit, viele Leute beschäftigt und offensichtlich Geld reinbringt. Das Valle del Genal ist benannt nach dem Fluss Genal der durch das Tal fließt. Und wo es in Andalusien Wasser gibt, und bergbedingt auch Schatten, dort sind die Landschaften ergiebig. Der Großteil der Bäume im Tal besteht aus Kastanien und im Oktober werden hier, wie wir später erstaunt herausfanden, um die 2 Millionen Kilo Kastanien geerntet. Unübersehbar standen überall prall mit Kastanien gefülte Kisten herum. Dutzende davon. In mehreren Lagerhäusern am Straßenrand des Dorfes wurden die Kastanien in weiße Säcke gepackt und von Lastwagen abgeholt. Wir sahen nicht wie die Kastanien geerntet wurden, vermutlich weil das in Gegenden ablief die nicht direkt an der Straße liegen. Vielleicht haben die Leute hier einen bestimmten Dreh oder irgendwelche Hilfsmittel um die Kastanien zu ernten, aber wir vermuten dass es hauptsächlich gute alte Handarbeit ist.  Dass irgendwo in den Wäldern viele Leute am Werk sein mussten, zeigten auch große
Continue reading…

Some never before broadcast parts of the recording session for Stockhausen's 'Gesang der Jünglinge' are online on BBC radio, see link at end of blogpost, starting at 54.00 min. of a 90 min. programme. 'Gesang' is very unusual yet fascinating music that, in parts, reminds us of early 80's synth songs like 'Ghosts' from the band Japan, for which there's also a YouTube link

Bisher nie veröffentlichte Ausschnitte von den 50er Jahre Recording Sessions für Stockhausens bahnbrechende Komposition früher elektronischer Musik namens Gesang der Jünglinge sind online auf BBC Radio. Das fertiggestellte 13 min. lange Musikstück Gesang der Jünglinge, hier ein YouTube Link, gibt es natürlich schon lange zum Anhören, aber in dem BBC-Programm Hear and Now, Link am Ende des Blogposts, hört man auch etwas von den Tonbändern die die Arbeitsweise von Karlheinz Stockhausen (1928-2007) dokumentieren. Zum Beispiel wie Stockhausen mit dem jungen Sänger Josef Protschka die ungewöhnlichen Melodien des Musikstücks einübt. Der zwölfjährige Chorknabe wirkt musikalisch kompetent, singt sehr gut, ist jedoch nicht gewohnt, die in westlicher Musik unüblichen Vierteltöne oder Mikrointervalle zwischen den Tönen zu singen die von Stockhausen eingesetzt werden. Wobei die resultierenden Aufnahmen von Stockhausen danach weiterbearbeitet wurden: Zum Beispiel geschnitten, in neuer Reihenfolge zusammengesetzt, mit Halleffekten verändert und mit elektronischen Klängen gemischt wurden. Das Resultat Gesang der Jünglinge, dessen Titel und Text auf einem Bibeltext beruht, ist ungewöhnliche Musik in die man sich hineinhören muss. Wir fanden es hilfreich, diese Musik als Soundtrack zu visualisieren. Vieleicht für einen Film wie 2001: Odyssee im Weltraum (1968). In der Tat, Ligetis Stück Requiem, das in der Filmszene mit dem Monolith erscheint, kommt aus einer ähnlichen Richtung wie Stockhausens Gesang der Jünglinge. Beide Stücke haben eine atmosphärische eher als eine lineare Dynamik. Während herkömmliche Musik sich, bildlich, wie ein Zug systematisch von A nach B bewegt, wirkt Gesang der Jünglinge auf uns eher wie der Blick auf eine Landschaft die durch Wind und Wetter auf unvorhergesehene Weise ihr Aussehen verändert. Es ist also nicht nur ungewöhnliche Musik sondern ein völlig neues Konzept von Musik. Ein Konzept dass sich im Laufe der Jahrzehnte als sehr einflussreich erwies. Dabei fallen uns Musiker wie Brian Eno und frühe Aufnahmen von Tangerine Dream, Can, Kraftwerk und Pink Floyd ein. Das Konzept dass, neben Musiknoten, auch andere Klänge, wie ein menschlicher Herzschlag, Hubschraubergeräusche oder Gesprächsfetzen auf prägende Weise ein Teil der Musik werden, spielt zum Beispiel auf The Dark Side of the Moon (1973) eine Rolle, wie hier in dem Intro Speak to Me. Eine der ersten Rockbands die ähnliche Techniken benutzten, waren
Continue reading…

A remake of Franco Zeffirelli's movie Endless Love (1981) is set to come out in 2014. Zeffirelli had good reviews for his film adaptions of Romeo and Juliet (1968) and Charlotte Brontë's Jane Eyre (1996). Endless Love got a lot of stick from the critics but seems to have a sizeable fan base these days. The Lionel Richie song, of course, was one of the biggest hits of the 80's

Das Lied Endless Love, das Lionel Richie komponierte und zusammen mit Diana Ross sang, war einer der größten Hits der 80er Jahre, neun Wochen lang Nummer Eins in Amerika. Es war auch der Soundtrack von dem gleichnamigen Spielfilm mit Brooke Shields. Der Regisseur Franco Zeffirelli, der dieses Jahr 90 ist, bekam gute Kritiken für seine Verfilmungen von Shakespeares Romeo und Julia (1968) und Charlotte Brontës Jane Eyre (1996) aber seine Romanverfilmung Endless Love (1981) wurde von Kritikern fast durchweg zerrissen. Auf kommerzieller Ebene war der Film jedoch kein Flop sondern einigermaßen erfolgreich. Dabei half das Lied und wahrscheinlich auch das umwerfend gute Aussehen der damals 16-jährigen Schauspielerin Brooke Shields. Unser Eindruck ist dass der Film über die Jahre eine ziemlich große Fan-Gemeinde bekommen hat. Wobei sicher auch etwas Nostalgie im Spiel ist, vor allem bei Leuten die in den 80ern Jugendliche waren. Es ist merkwürdig, Filme aus ziemlich modernen Zeiten zu sehen in denen kein einziger Erwachsener oder Schüler einen PC, ein Notebook, geschweige denn ein Handy oder Smartphone benutzt. Aber irgendwie schien die Welt trotzdem zu funktionieren, inklusive verrückten und zum Scheitern verurteilten Liebesgeschichten. Franco Zeffirelli sah Endlose Liebe, so der deutsche Titel,
Continue reading…

We saw a nice old Mustang at the harbour the other day. We don't usually go for sleek angles but if you stepped back any further you'd be in the water. In the second part of the blogpost are more songs, pics and also a good movie with a Mustang

Wir sahen vor ein paar Tagen einen schönen alten Ford Mustang, ein 1965 Hardtop. Das sieht man bei uns in Spanien ziemich selten, einfach so am Hafen geparkt. In mediterranen Luxushäfen stehen sonst eher Ferraris, Lamborghinis, Hummer Geländewagen und ähnliche protzige Wagen herum. Der Ford Mustang war und ist preislich nicht annähernd in der selben Liga aber wir schätzen er hat eine größere Fan-Gemeinde als alle drei obengenannten Marken zusammen. Schwer, genau zu sagen warum bestimmte Autos zum Kult werden und andere lediglich zum Statussymbol. Aber der Mustang war ein erschwinglicher Sportwagen der verdammt gut aussah. Auch heute noch. Wir mögen eigentlich nicht so utra schnittige Perspektiven wie im Foto links, aber mit einem Schritt weiter zurück wären wir im Hafenwasser gelandet. Der Ford Mustang wurde auch in ein paar starken Liedern verewigt, etwas das viel seltener bei Luxusmarken der Fall ist. Im Endeffekt liebt die Popkultur immer eher den working class hero als den Jetset-Yuppie. Der Klassiker zum Thema ist für uns das Lied Mustang Sally von Wilson Pickett, siehe YouTube Clip.
Continue reading…

The exhibition Picture This: Children's Illustrated Classics is at the British Library in London from now until 26. Januar 2014. Entry free. The 10 featured books are listed on the right

In der British Library in London ist über die nächsten Monate eine Ausstellung über illustrierte Kinderbuchklassiker des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung heißt Picture This: Children’s Illustrated Classics, Es wurden 10 britische Bücher ausgewählt. Einige davon, wenn auch nicht alle, sind auch in Deutschland gut bekannt. Hier sind die Autoren und Bücher, aufgelistet in chronologischer Reihenfolge::

Rudyard Kipling: The Just So Stories (1902)

E Nesbit: The Railway Children (1905)

Kenneth Grahame: The Wind in the Willows (1908)

Frances Hodgson Burnett: The Secret Garden (1910)

JM Barrie: Peter Pan and Wendy (1911)

JRR Tolkien: The Hobbit (1937)

Mary Norton: The Borrowers (1952)

Michael Bond: Paddington Bear (1958)

Roald Dahl: Charlie and the Chocolate Factory (1964)

Ted Hughes: The Iron Man (1968)

Über Listen kann man sich streiten, aber hier sind tatsächlich Bücher dabei von denen es schöne illustrierte Ausgaben gibt. Zwei Bücher die wir selber gerade parat haben, sind auf obigem Foto. Wir haben diese beiden Klassiker in verschiedenen Ausgaben. Die im Foto sind gekürzte, reichlich bebilderte Ausgaben für kleinere Kinder. Herausgegeben von dem in England sehr bekannten Verlag Ladybird Books. Beides Ausgaben aus den frühen 80er Jahren. Die Bücher wurden auf Deutsch als Die Eisenbahnkinder und Der geheime Garten veröffentlicht. Der letztgenannte Roman von Frances Hodgson Burnett ist, anhand der Zahl von Rezensionen bei einem wohlbekannten Onlinehändler, in Deutschland allerdings deutlich bekannter. Wahrscheinlich aufgrund der ziemlich gut gelungenen Kinoverfilmung Der geheime Garten (1993), hier ein Trailer. Wir würden sagen, in England sind Buch und Verfilmung The Railway Children, mindestens ebenso bekannt, aber der Spielfilm ist leider nicht auf Deutsch erhältlich, das macht einen Unterschied beim Bekanntheitsgrad. Bei der Ausstellung in London gibt es
Continue reading…

We're in Mallorca for a few days. The coastal village San Telmo has sandy beaches and many Restaurants. The tiny island Pantaleu seen from here has a history. In 1229 King James I of Aragon went to Pantaleu to pray for victory in the battle with Abú Yahya, then king of Mallorca. If he won, he would build Virgin Mary a Cathedral. It stands in Palma de Mallorca today

Wir sind gerade für ein paar Tage in Mallorca. Das Wetter ist hier momentan fast so warm wie in unserem heimischen Andalusien. Leute laufen in T-Shirts herum und das Meer ist immer noch angenehm zum Schwimmen. Mallorca ist eine große Insel und es gibt viel zu sehen und zu besuchen. Wir waren gestern Mittag in dem kleinen Küstendorf San Telmo, ganz an Mallorcas Westspitze, ein paar Kilometer von dem größeren Hafenort Port d’Andratx entfernt. Es gibt keine Küstenstraße und man muss von Andratx aus inland über das Dörfchen S’Arracó fahren. Insgesamt etwa zehn Kilometer Fahrt, die jedoch angenehm auf kleinen aber gut in Stand gehaltenen Straßen durch Kiefernwälder führt. San Telmo ist klein, hat aber einen guten Sandstrand und eine schöne Promenade mit vielen Cafés und Restaurants. Die Umgebung ist auch schön, ein Naturschutzgebiet, und man kann hier durchaus eine Stunde mit Herumbummeln verbringen bevor man Essen oder Schwimmen geht. Das Wasser ist hier so klar das man bis auf den Meeresboden sehen kann, und es gibt hier auch eine Tauchschule. Das Dorf San Telmo hat, aufgrund der Zweisprachigkeit von Mallorca, nämlich Spanisch und Mallorquinisch, auch den Namen Sant Elm. In der Tat, im Laufe der letzten Jahre sind mallorquinische Namen wie Sant Elm sogar zu den offiziellen Namen geworden. Wobei wir immer noch San Telmo gewohnt sind und benutzen. Das scheint jedoch kein Problem zu sein, wenn Sie unser obiges Foto zum Vergrößern anklicken, sehen Sie dass auf dem Boot das Touristen nach Dragonera fährt, immer noch der Name San Telmo steht. Dragonera ist eine andere Insel die ein keines Stückchen weiter rechts, gerade außerhalb des Blickwinkels unseres Fotos liegt. Dragonera erschien vor Jahren mal in einer Agatha Christie Verfilmung und ist deutlich größer als die winzige Insel Pantaleu die Sie auf dem Foto sehen. Pantaleu ist nur 300 Meter vom Strand entfernt, kann schwimmend erreicht werden und hat eine interessante Geschichte. Im Jahr 1229, vor fast genau 800 Jahren, war König
Continue reading…

We had three hours in Madrid yesterday and checked out the Hard Rock Cafe. Guitars from Aerosmith, Guns N' Roses, Roy Orbison, The Police, Steve Vai etc. The holy grail for us though was the Gibson Firebird from legendary Blues guitarist Johnny Winter. Check YouTube link with him playing Highway 61

Durch das Umsteigen bei Flügen hatten wir gestern drei Stunden in Madrid und wir checkten das dortige Hard Rock Cafe aus. Eins der besten das wir kennen. Günstige zentrale Lage und, wie üblich, voll mit Artefakten der Rockgeschichte, vor allem Gitarren. Von Aerosmith, Guns N’ Roses, The Police. Roy Orbison, Steve Vai und vielen anderen. Der Heilige Gral für uns war jedoch die Gibson Firebird von dem legendären Blues Gitarristen Johnny Winter. Der Mann hat einen starken, markanten Sound. Speziell wenn er Slide-Gitarre spielt klingt er wie kein anderer. Hier ist eine gute Liveversion von dem Dylan-Lied Highway 61. Johnny Winter spielt hier auf dem Crossroads Guitar Festival – zusammen mit Derek Trucks. Der Sohn des Allman Brothers Band Schlagzeugers Butch Trucks ist selber ein renommierter Slide-Gitarrist und ein Musiker den wir mögen. Er spielt meist eine Gibson SG die, obwohl auch ein Gitarrenklassiker, von der Form her nicht so abenteuerlich aussieht wie die Gibson Firebird. Bezeichnenderweise wurde die Firebird ursprünglich von einem Autodesigner entworfen. Vielleicht kann man in ihrer Form etwas von den Heckflossen der archetypischen US-Autos der 50er und 60er Jahre erkennen? Sie hat offensichtlich eine Ähnlichkeit mit der Gibson Explorer, über die wir neuilch schrieben, ist aber von ihren Ausmaßen her etwas schlichter und nicht ganz so in Gefahr, beim Herumtragen gegen Türrahmen zu knallen. Noch eine Spur abgerundeter in seiner Form ist der ebenfalls 1963 erschienene Gibson Thunderbird Bass den u. a. Matthew Followill von Kings of Leon und Martin Turner von Wishbone Ash spielen. Obwohl
Continue reading…

We don't pick up on a lot of 'funny' stuff from the web but we quite like this cover or rather mimed version of the Toto classic Africa. Done by guys on a ship in the oil industry. Also check out a great live version by the real band in concert. Link below

Wir posten selten Gags aber hier ist etwas das uns gefiel, nicht zuletzt weil es ein starkes Lied ist. Das Originallied Africa von der Band Toto folgt gleich. Hier ist das Cover, genauer gesagt eine gemimte Darbietung, von einer Schiffsbesatzung die unter norwegischer Flagge in der Ölindustrie arbeitet. Das Originallied war vor fast genau 30 Jahren in den Charts. In Amerika war es 1983 ein Hit, das Album Toto IV erschien 1982, wir hatten es mal als Cassette. Der andere Megahit auf dem Album ist das Lied Rosanna. Toto ist eine Band die damals, in den Zeiten von Musikgenres wie New Wave, New Romantics à la Duran Duran und Spandau Ballet als nicht sehr cool in der Musikpresse galt. Aber Toto und Africa klingen immer noch gut, während sich viele andere Bands der 80er Jahre mehr oder weniger als flüchtige Modeerscheinungen erwiesen haben. Pretty Boys kommen und gehen. Was bleibt sind Lieder mit interessanten Texten und starken Melodien die von kompetenten Musikern gespielt und gesungen werden. Sorry, Musikjournalisten! Das Lied Africa hat einen starken Drum-Track mit einem für Rock und Pop sehr untypischen
Continue reading…

Check the fascinating attempt to recreate the sound of Proto-Indo-European. YouTube link at start of the blogpost. Looking at the map above, taking us to 1000 BC, it would seem that most of Megalithic culture in Britain, Ireland, France, Spain developed before the arrival of the blessed Indo-Germanic language

Ein Sprachwissenschaftller von der University of Kentucky, USA hat eine Aufnahme gemacht die uns eine Vorstellung davon gibt wie die sog. Indogermanische Ursprache klang, siehe YouTube Link. Gemäß einer Theorie die heute weitgehend anerkannt ist, wenn auch ihre Kritiker hat, beruhen viele moderne Sprachen, inklusive Englisch, Deutsch, Griechisch, Gälisch, Französisch u. v. a. auf einer gemeinsamen älteren Sprache die vor ca. 4000 Jahren im Gebiet in und um das heutige Südrussland entstand. Die Region ist auf der Landkarte links im Bild lila markiert. Von dort aus verbreitete sich die Sprache, veränderte sich im Laufe der Jahrtausende so sehr dass man sie heute auf Anhieb nicht mehr erkennen, geschweige denn verstehen kann. Es sei denn man ist als Sprachwissenschaftler darauf spezialisiert. Die obige Aufnahme von Dr Andrew Byrd beruht mitunter auf den Arbeiten des deutschen Sprachwissenschaftlers Dr. August Schleicher und läßt uns zumindest erahnen wie die sog. indogermanische Ursprache einmal klang. Der gesprochene Text ist eine Fabel in der Pferde und ein Schaf darüber streiten wer das schlechtere Leben unter der Herrschaft der Menschen hat. Kaum überraschend dass diese uralte Sprache nicht wie Deutsch klingt, deshalb ist die Bezeichnung Indogermanisch etwas missverständlich und die englische Bezeichnung Proto-Indo-European, abgekürzt PIE vielleicht passender. Allerdings ist, gemäß der Theorie die auf obiger Karte dargestellt wird, auch der Begriff indo- etwas irreführend, denn diese Ursprache scheint nicht aus Indien zu stammen sondern sich lediglich bis dorthin ausgebreitet zu haben. Ein weiterer faszinierender Gedanke die sich für uns aus dieser Karte ergibt, ist die Frage: Was sprachen die Europäer in den Jahrtausenden vor der Ankunft der indogermanischen Sprachen? Anhand dieser Karte, auf der die PIE-Verbreitung zwischen 4000-1000 v. Chr. gezeigt wird, hatten mehrere Länder wie z. B. England vor ca. 3000 Jahren noch eine andere, also vor-indogermanische Sprache. Was wiederum bedeutet dass große Teile von dem was wir heute Megalithkultur nennen, aus einer anderen Kultur als der indogermanischen stammten. Manche Wissenschaftler vermuten dass die Baskische Sprache, die heute noch im Norden von Spanien gesprochen wird, ein Rest dieser früheren Kultur ist. Was auf Anhieb plausibel klingt, aber umstritten und schwer zu beweisen ist. Wir sind gespannt auf zukünftige Forschungsergebnisse.

Info  Artikel über die Indogermanische Ursprache /  und die Kurgan-Hypothese bei Wiki

Ads by Google