Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

There's a BBC radio dramatisation of Philip Pullman's trilogy 'His Dark Materials' online. Link below. Starting with 'Northern Lights'. Above, my paperback edition and my DVD of the movie adaptation The Golden Compass (2007), which I liked

Northern Lights (1995), so der englische Titel, wurde mit der Carnegie Medal für Jugendbücher ausgezeichnet. Es ist der erste Roman in Philip Pullmans Fantasy-Trilogie namens His Dark Materials. Die Verfilmung Der Goldene Kompass (2007) gefiel mir. Auch das BBC-Hörspiel vom Jahr 2003 ist gut, mit Stars wie Terence Stamp als Lord Asriel und vielen anderen Sprechern. Link folgt am Ende des Blogposts. Im Foto ist meine DVD von dem Spielfilm mit Nicole Kidman und Daniel Craig. Daneben, meine englische Romanausgabe vom Scholastic Verlag, der auch die US-Rechte an den Harry Potter-Büchern besitzt. Rein kommerziell, ist J. K. Rowling in einer höheren Liga, aber Philip Pullmans Fantasy-Epos, das in Deutschland auch ‘Der Goldene Kompass – Die Trilogie‘ genannt wird, ist mit weltweiten
Continue reading…

On the birthday of Laurie Lee (1914 - 1997) we look at 'Cider with Rosie' (1959) his classic about country life, childhood & village community in the early 20th century. Film is good too

Im englischen Sprachraum ist Cider with Rosie (1959) von dem Autor Laurie Lee ein millionenfach verkaufter Klassiker über eine Kindheit auf dem Land und in umliegenden Dorfgemeinschaften. In Deutschland ist das Buch so gut wie unbekannt, obwohl es mal vom dtv-Verlag mit dem Titel Des Sommers ganze Fülle veröffentlicht wurde und auch heute noch bei Amazon.de zu finden ist. Wir haben es, links im Bild, als englisches Taschenbuch vom Penguin-Verlag mit Zeichnungen von John Ward. Wir schätzen dass deutsche Leser mit etwas Englischkenntnissen besonders Spaß an der reichlich bebilderten Ausgabe The Illustrated Cider with Rosie vom Verlag Random House haben werden, rechts im Bild und ebenfalls bei Amazon.de erhältlich. Mit Hunderten von Bildern, Fotos und Gemälden,
Continue reading…

BBC radio play 'The Falls': We have fond memories of Edinburgh. Scotland used to be great for hitchhiking. Nowhere near as many baddies around as Rankin makes out!

John Rebus ist wieder auf Achse in Edinburgh, diesmal in einem Hörspiel nach dem Roman The Falls (2001), deutscher Titel Puppenspiel . Die zweiteilige BBC-Produktion ist gut gemacht. Link folgt am Ende des Blogposts. Ich habe mir auch mal die TV-Verfilmung von The Falls angesehen, im Foto, mein DVD-Set. Sie unterscheidet sich sehr vom Roman, hat aber einiges für sich, wie z. B. den grantigen Rebus-Darsteller Ken Stott, ein gebürtiger Edinbürger. Außerdem sieht man viel von Edinburgh, teils sogar bei glorreichem Sonnenschein. Das brachte ein paar schöne Erinnerungen zurück, denn ich war vor Jahren mal dort und es gefiel mir sehr gut. Alles voll mit schönen, Jahrhunderte alten Häusern, und auch die Leute kamen mir nicht so gefährlich und kriminell vor, wie man anhand von Ian Rankins
Continue reading…

Check out the BBC radio play, in fact, the first ever adaption of the Robert M. Pirsig classic 'Zen and the Art of Motorcycle Maintenance' (1974). Conjures up ideas for a movie?

Während diesem BBC-Hörspiel, nach dem Roman ‘Zen and the Art of Motorcycle Maintenance‘ (1974) von Robert M. Pirsig, schwirrten mir unwillkürlich Namen wie Jack Kerouac, Ken Kesey und Philip K. Dick durch den Kopf. Weniger aufgrund der Handlung, als dass es wie eine sehr persönliche Sinnsuche von jemandem wirkt der mit sich und der Welt viel gerungen hat. Obwohl der Autor offensichtlich sehr intelligent und belesen ist, herrscht hier nicht der Ton des Besserwissers, sondern der des Suchenden. Es ist wirklich erstaunlich dass etwas das auf Anhieb so komplex und unkommerziell wirkt, im Endeffekt so ein riesiger Verkaufserfolg mit 5 Millionen verkauften Büchern wurde. Klar, es waren die 70er Jahre, und obwohl der Autor, 1928 geboren, gute 15 oder 20 Jahre zu
Continue reading…

Summer solstice is at the door and we look at the National Geographic DVD 'Stonehenge Decoded' (2008) about an archaeological project with Prof. Mike Parker Pearson

Heute, in der Nacht von Mittwoch dem 20 Juni, bis zum Sonnenaufgang morgen am Donnerstag den 21 Juni, wird beim Steinkreis von Stonehenge die Sonnenwende gefeiert. Der Ort wird dafür offiziell von der staatlichen Behörde English Heritage geöffnet. Die Sonnenwende ist ein Zeitpunkt der schon seit vielen Jahrtausenden in Europa eine Rolle spielt. Aber erst vor kurzer Zeit, vor ein paar Jahren, haben Wissenschaftler archäologische Entdeckungen gemacht die uns eine genauere Vorstellung davon geben, was bei Stonehenge geschah und was Stonehenge damaligen Menschen bedeutete. Für Leser die an diesen Dingen interessiert sind, gibt es eine DVD die so ziemlich das interessanteste ist das wir zum Thema Stonehenge gesehen haben: Die DVD heißt Das Geheimnis von Stonehenge (2008) und ist von National Geographic. Die deutsche DVD bei Amazon.de hat ein anderes Cover als unsere spanische Ausgabe im obigen Foto, ist aber inhaltlich gleich. Die DVD dokumentiert umfangreiche Ausgrabungen vor Ort bei Stonehenge und in seiner Umgebung bei denen, unter Leitung von Prof. Mike Parker Pearson, Hunderte von Mitarbeitern beteiligt waren. Die Entdeckungen sind so spektakulär und weitreichend in ihren Folgerungen dass es schwer ist, ihnen in einem Blogpost gerecht zu werden. Wir versuchen eine Zusammenfassung: Es geht u. a. um eine bis dato völlig unbekannte prähistorische Stadt die sich in der Nähe von Stonehenge befand und Tausende von Menschen beherbergte. Die Leute lebten dort nicht das ganze Jahr herum, sondern kamen zu spezifischen Zeiten in denen sie gemeinsam an dem Stonehenge-Monument arbeiteten und dort auch an Kulten teilnahmen. Dabei ging es nicht nur um Stonehenge selber. Der Steinkreis war Teil eines Komplexes der neben Stonehenge auch den Fluss Avon, einen kilometerlangen Verbindungsweg und auch ein anderes riesiges Monument einbezog das Stonehenge von den Proportionen sehr ähnlich war. Allerdings aus Holz gebaut, und nicht aus Stein. Das steinerne und das hölzerne Monument existierten in einer Symbiose: ersteres verkörperte  das Reich der Toten. Das zweite, das Reich der Lebenden. Der Fluss, der Pfad und die Sonne spielten dabei die Rolle einer Verbindung zwischen den zwei Reichen. Beide, Fluss und Sonne, spenden Leben und Gedeihen. Wobei der Fluss auch die Asche der meisten Toten aufnahm. Menschen brachten die Überreste ihrer toten Familienmitglieder speziell für diesen Anlass dorthin. Zugang zu Stonehenge war offenbar sehr
Continue reading…

BBC radio dramatisation of Arturo Pérez-Reverte's novel The Flanders Panel (1990) is online. Thriller about a 15th century painting of a chess game with clues to murders, past & present. Pic above, from a bookcover, contains elements of the story

Ein Krimi um ein 500 Jahre altes Gemälde von einem Schachspiel das angeblich von dem flämischen Renaissance-Maler Pieter Huys gemalt wurde. Eine Kunstrestauratorin entdeckt in dem Bild Hinweise auf einen historischen Mord. Und bald darauf beginnt eine moderne Mordserie mit Verbindungen zu dem geheimnisumwitterten Gemälde – und zu dem Schachspiel das darauf abgebildet ist. Ein gutes Whodunit, dessen Auflösung ich nicht vorausgesehen habe. Der Roman von Arturo Pérez-Reverte wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Es gibt auch eine Verfilmung, mit Kate Beckinsale in der Rolle der Kunstrestauratorin Julia. Siehe unteres Foto. Auch das BBC-Hörspiel von 2001 lohnt sich, auszuchecken. Link folgt am Ende des Blogposts. Die Geschichte spielt in Madrid. Zu Beginn des Hörspiels spricht Julia mit dem Kunsthistoriker
Continue reading…

On the birthday of Dorothy L. Sayers (1893 -1957) we were pleased to find a nice and fairly rare edition of 'Strong Poison' (1930). The biography by Barbara Reynolds is good too

Es freut mich, rechtzeitig für den Geburtstag von Dorothy L. Sayers (1893 -1957) eine schöne und recht seltene Ausgabe von ‘Strong Poison’ (1930) gefunden zu haben. In Deutschland meist als Starkes Gift, manchmal als Geheimnisvolles Gift veröffentlicht. Dieses alte Taschenbuch vom Verlag New Englisch Library hat bei weiten das beste Cover das ich kenne, denn es nicht nur ist ein gut gemachtes Bild, sondern hat auch eine gewisse Verbindung zur Geschichte. Von der ich nur verrate dass es um einen Giftmord geht für den die Krimischreiberin Harriet Vane vor Gericht steht. Der Gentleman und Amateur-Ermittler Lord Peter Wimsey verliebt sich in die Angeklagte und hat, von ihrer Unschuld überzeugt, nur einen Monat Zeit um den Mordfall zu lösen. Dann droht der Galgen. Dorothy L. Sayers schrieb
Continue reading…

'White Nights (2008), the second book of Ann Cleeves' Shetland-Quartet is online as a BBC radio play. Link below. The third book 'Red Bones' (2009) is currently being filmed.

Ich mag Romane und Krimis die neben ihrer Handlung auch etwas über Orte, Landschaften und Lebensweisen vermitteln. Krimi-Schreiber tun das oftmals sehr gut. Und die britische Autorin Ann Cleeves hat mit ihrem Quartet von Krimis die auf den Shetlandinseln spielen eine ganz gute Ecke gefunden. So weit hoch im Norden dass es geografisch eigentlich schon skandinavisch ist. Windumwehte Inseln mit wenigen Einwohnern sind ein guter Ausgangspunkt für ein Wer zum Teufel kann es gewesen sein? Es ist wohl fair zu sagen dass Ann Cleeves Krimis nach recht altbewährter Art, vielleicht etwas in Richtung Agatha Christie schreibt. Und dagegen habe ich nichts einzuwenden. Die Autorin hat, anhand von Rezensionen bei Amazon, eine beträchtliche Lesergemeinde in Deutschland. Allen voran
Continue reading…

Today is the birthday of Les Paul (1915 - 2009) and we can't put it in better words than Keith Richards: 'This man, by his genius, made the road we still travel today'.

Das Gitarrendesign und der Name ist weltberümt, so sehr dass viele Leute Les Paul für einen reinen Produktnamen, wie Stratocaster oder Telecaster halten. Aber Les Paul, der Mann von Waukesha im Bundesstaat Wisconsin, war nicht nur ein bemerkenswerter Gitarrist und Designer sondern auch ein genialer Erfinder und Patentinhaber der die mehrspurige Aufnahmetechnik für Tonbandgeräte entwickelte, und somit das Fundament für moderne Rockmusik schuf. Les Pauls Mehrspurtechnik gab Tonbändern und Schallplatten das Potential, mehr zu sein als reine Tondokumente: Pop- und Rock-LPs konnten, durch einen interaktiven und experimentierfähigen Aufnahmeprozess, zu Kunstwerken werden. In seiner Lebensspanne von 94 Jahren wurde der Mann ein Teil von sehr unterschiedlichen Musikepochen. Während man Les Paul mit Musikern wie Jimmy Page verbindet – der wie Keith Richards ein persönlicher Freund von dem Mann war – begann Les seine Karriere mit Musikern wie Bing Crosby, auf dessen Lied ‘It’s been a Long, Long Time‘ Les Paul als Gitarrist zu hören ist. Von Bing Crosby bekam der Gitarrist später ein einspuriges Ampex Tonbandgerät in das er einen zusätzlichen Tonkopf einbaute – und somit multi-tracking begründete. Seine erste Schallplatte mit dieser Technik war das Lied ‘Lover‘ (1948). Les Paul spielte damals auf den seinerzeit üblichen Halbresonanz-Gitarren, im Prinzip akustische Gitarren mit Tonabnehmern. Als sich einmal bei einem Konzert jemand darüber beschwerte dass
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung S1

Lieber Leser,

an dieser Stelle ist ein Artikel in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird.
Continue reading…

Got a nice Wordsworth edition of The Professor by Charlotte Brontë. There's a radio dramatisation of the novel online. Also available as part of CD-box-set ‘The Bronte BBC Radio Drama Collection: Seven full-cast dramatisations’. Hint: Christmas!

Bevor ihr weltberühmtes Buch Jane Eyre (1847) veröffentlicht wurde, schrieb Charlotte Brontë den weniger bekannten Roman Der Professor, in dem es um einen jungen Lehrer geht. Im Foto, meine englische Ausgabe von Wordsworth Classics. Sehr romantisches Cover, mit einem Gemälde von Edmund Blair Leighton. Das Hörspiel ist eine aufwendige BBC-Produktion von 2005. Link am Ende des Artikels. Es geht um einen jungen Mann namens William der es trotz seiner soliden Erziehung in Eton schwierig findet, in England eine glückliche Existenz aufzubauen. Nicht zuletzt weil sein älterer Bruder, der Geschäftsmann und Mühlenbesitzer Edward, für den er anfangs arbeitet, sich als tyrannischer Boss entpuppt, der neidisch auf seinen intelligenten Bruder ist. Ein freundlicher Mann namens Mr. Hunsden hilft William, einen Job als Lehrer in einem Internat in
Continue reading…

Difficult to make ominous photos on a mediterranean beach, but we tried our best. The 1991 BBC radio dramatisation of the Jack London classic The Sea-Wolf is good. Link below.

Es gibt ein deutsches und ein englisches Hörspiel online. Links am Ende des Blogposts. Das BBC-Hörspiel ist eine aufwendige 4-teilige Produktion von 1991. Das deutsche Jugendhörspiel mit Eberhard Krug ist von 1972. Ich habe die Story um die enigmatische Titelfigur – ein Kapitän namens Wolf Larsen – durch die Fernsehserie mit Raimund Harmstorf kennengelernt. Diese Fassung von 1971 sieht immer noch gut aus. Ein deutscher TV-Klassiker, nachfolgend, ein paar Youtube-Clips. Erwähnenswert, neben dem bärbeißigen, viel zu früh verstorbenen Seewolf-Darsteller Raimund Harmstorf (1939-1998), ist auch die exzellente Musik, etwas à la Sergio Leone, von dem Komponisten Hans Posegga. Mittelpunkt von Londons Geschichte ist die Beziehung zwischen zwei sehr verschiedenen
Continue reading…

I found this a very moving story. It's so important to remember all those young men who died before their time. Above, my paperback of Sebastian Faulks' Birdsong (1993) and the 2012 BBC adaptation with Eddie Redmayne & Clémence Poésy

‘Liebe Isabelle. ich schreibe dir weil du die einzige Frau bist die ich je geliebt habe, und weil ich befürchte dass ich dich nie wieder sehen werde.’ Hörspiel online nach einem bewegenden Roman der im Ersten Weltkrieg spielt. Link folgt am Ende des Blogposts. Erstaunlicherweise ist auch die deutsche Version von der 2012 BBC-Verfilmung online. Link folgt ebenfalls. Im Foto ist meine DVD und der Roman von Sebastian Faulks, der auf English Birdsong (1993) heißt. Der ’Gesang vom großen Feuer’ ist eine Metapher für die Stimme einer verlorenen Generation, all die Millionen von jungen Soldaten die im Ersten Weltkrieg starben. Der Roman hat eine Rahmengeschichte die in der heutigen Zeit spielt. Aber Film und Hörspiel konzentrieren sich auf den Kern der Story: Zwei miteinander verbundene Geschichten die in der Zeit zwischen 1910 und 1918 spielen. Einerseits
Continue reading…

Málaga 1. June 2012: View over harbour. The beautiful old city center is further in to the right, out of view from this angle

Wir waren gestern, am ersten Juni, terminbedingt in der Nähe von Mälaga und überlegten, ob wir noch kurz in die Innenstadt fahren sollten um ein paar Fotos für die Website zu machen – so in Verbindung mit dem tags zuvor angesprochenen Thema vom Leben am Meer. Unsere hehren poetischen Absichten wurden dabei jedoch von der Alltagsproblematik der nur zu wohlbekannten Parkplatzsuche gedämpft. Wir haben einen gewissen Groll gegenüber Parkhäusern, weil die zwei, drei Euro meist genau das Geld sind das man hoffte, am Ende für eine Tasse Kaffee und einen Croissant übrig zu haben. Was wiederum dazu führt dass man seine Kohle heute oft eher in diabolischen Konsumtempeln, sprich, riesigen Einkaufszentren mit kostenlosen Parkplätzen abliefert, anstatt Einzelhandel, Gastronomie, Museen, Theater, Galerien und Konzerte in Städten zu unterstützen. Aber Málaga, eine wundervolle Stadt für die wir mittlerweile echte Heimatgefühle hegen, war uns gestern wohlgesonnen: Wir fanden auf Anhieb einen Mega-Parkplatz direkt in Málagas Zentrum, das in unmittelbarer Nähe des Hafens liegt.

Málaga 1. June 2012: Roman theater and, above it, the arabic fortress from which we took harbour photo. Click for more

Hafenstädte am Mittelmeer haben kulturelle Verbindungen die wir faszinierend finden. Die Anhöhe von der wir obiges Foto von Málagas Hafenumgebung machten, ist eine alte arabische Festung namens Alcazaba. Araber herrschten hier in Andalusien  für ca. 700 Jahre, mancherorts kürzer, mancherorts länger. Am Fuße der Alcazaba-Anhöhe sind die Ruinen eines Theaters das frühere Herrscher hinterlassen haben: Auch die Römer fanden die Hafenlage gut und nützlich. Davor lebten und handelten Phönizier am Hafen Málagas – in der Tat, der Stadtname ist phönizischer Herkunft – und obwohl das Jahrtausende zurückliegt, sind auch von dieser Kultur viele Spuren gefunden worden. Einiges davon u. a. in den Museumsräumen oben auf der Alcazaba zu sehen. In unserem ca. 20 Minuten langen Rundgang waren wir gestern also schon in den Fußstapfen von drei Kulturen gewandelt. Und in etwa 100 Meter Entfernung davon lag dann noch das Wahrzeichen einer weiteren Kultur, siehe folgendes Foto.
Continue reading…

The US movie adaptation The Ring (2002) with Naomi Watts is well known. The Japanese novel Ring (1991) by Koji Suzuki, (above) and Japanese adaptations like Ringu (1998) are good too. There's also a BBC radio dramatisation online. Link below

Die Hollywood-Verfilmung Ring (2002) mit Naomi Watts ist berühmt. Es gibt auch ein gutes Hörspiel online. Link am Ende des Blogposts. Im Foto ist meine englische Ausgabe von der Romanvorlage Ring (1991) von Koji Suzuki. Ich habe auch ein Foto von ihm beigefügt. Ich glaube, das mit dem Video muss ich nicht weiter erklären, oder? Die Story um das Mädchen Sadako ist ziemlich komplex, und das berüchtigte Video-Tape ist nur ein Teil des Puzzles – aber es spielt eine zentrale Rolle. In früheren Horrorfilmen dienten meist  irgendwelche archaischen Sachen wie Amulette als Aufhänger für den Plot. In Der Exorzist (1973) war es eine kleine irakische Statue, in Das Omen (1976) war es ein Muttermal im Form von 666. Koji Suzuki hingegen wählte etwas das seinerzeit sehr modern war. Bevor das Internet Teil des Alltags wurde, waren Videos ein
Continue reading…