Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

2011 BBC radio dramatisation of 'The Moonstone' is online. The classic detective story from Wilkie Collins. Above, my 70s edition from Penguin, with 18 pages of introduction by J. I. M. Stewart. Cover illustration not credited, but looks like Turner

Online als gut gemachtes deutsches Hörspiel ‘Der Mondstein‘ (1955) vom Norddeutschen Rundfunk, mit legendären Sprechern wie Hans Paetsch. Ebenfalls online als englisches BBC-Hörspiel ‘The Moonstone‘ vom Jahr 2011. Link folgt am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage, die in Deutschland auch als ‘Der Monddiamant‘ (1868) bekannt ist, gilt weitgehend als der erste Kriminalroman der Welt. Klassische Merkmale: Ein rätselhaftes Verbrechen, eine begrenzte Zahl von Verdächtigen, ein geografisch begrenzter Tatort, Hinweise die Leser zum Teil auf falsche Fährten locken, ein Detektiv der rational und systematisch nach Spuren und Beweisen sucht und zu guter Letzt, eine clevere Lösung findet. Für zusätzliche Spannung sorgen ungewöhnliche Elemente wie bewusstseinsverändernde Drogen und indische Priester. P D James sagt in ihrer Autobiografie dass Wilkie Collins zudem die
Continue reading…

Looking at his autobiography and discography, there seem to be two recurring themes. One is Jesus. The other one: Trains

Die Verbindung von Rock, Folk and Country mit der Eisenbahn ist vielfältig. Wir hatten an anderer Stelle die Theorie erwähnt dass der Klang von Lokomotiven, mit ihrem boom, chicka, boom, populäre Musik beeinflusste. Der konstante, mechanische Rhythmus der Popmusik zu eigen ist, war zuvor, in der Musik des 19. Jahrhunderts selten. Es ist vorstellbar dass Leute bei einer künstlerischen Betrachtung der Eisenbahn, regelrecht einen soundtrack darin hörten. Aber die Eisenbahn wurde auch zum Thema in Texten. Bei kaum jemandem mehr als bei Johnny Cash (26. Feb. 1932 – 2003). Heute, an seinem 80. Geburtstag, werfen wir einen Blick auf Eisenbahnlieder aus jedem Jahrzehnt seiner Musikkarriere.

50er Jahre: Auf dem Debütalbum Johnny Cash with His Hot and Blue Guitar (1957) haben mindestens vier Lieder eine Verbindung zum Schienenstrang. Wir sagen mindestens weil auf CD-Versionen Bonustracks wie Hey Porter (YouTube Clip) sind. In diesem Lied, die erste Single die man 1955 von ihm auf dem Radio spielte, ist Cash auf einer Zugreise zurück nach Hause und fragt das Personal wann sie endlich die Mason-Dixon-Linie in die Südstaaten überqueren.

Fotos u.a. Session für 'Ride This Train' LP / Cash & Elvis / Cash & Carter Family / Filmausschnitt: 'Five Minutes to Live'

60er Jahre Die LP Ride This Train (1960) ist ein Konzeptalbum über eine Eisenbahnfahrt durch Amerika – auf Liedern wie Loading Coal mit einem sozialktitischen Blick durchs Zugfenster auf das Leben einfacher Leute. Auf  Folsom Prison Blues ist die Bahn-Connection nicht so offensichtlich. Es handelt vom Gefängnis. Aber der Gefangene hört von seiner Zelle aus, Tag und Nacht den Zug vorbeifahren. Er fantasiert über reiche Leute im Esswagen und hegt Fluchtgedanken. In  The Legend of John Henry’s Hammer (1963) bildet der Hammerschlag von Eisenbahnarbeitern den Rhythmus. Es beruht auf Folklore über den starken Arbeiter John Henry, der vom Boss zum Wettkampf mit einer dampfbetriebenen Maschine herausgefordert wird und später aus Erschöpfung stirbt.

70er Jahre Das Lied The L & N Don’t Stop Here Anymore (1979) zeigt die Verbindung der Eisenbahn mit anderen Industrien. Ein Dorf von Bergarbbeitern wird arbeitlos als die L & N, die Louisville and Nashville Railroad, nicht mehr bei ihnen vorbeifährt: ‘Als ich ein Kind war, sagte mein Vater, werde kein Bergarbeiter wie ich. Früher rollten die Kohlenwagons hier vorbei, jetzt stehen sie leer und rosten vor sich hin’. Johnny Cashs Vater war in den 30er Jahren der US-Wirtschaftskrise ein Hobo (Wiki) der auf Güterzügen herumfuhr und Gelegenheitsjobs suchte. Cash erinnert sich, als Kind 
Continue reading…

We don't have one like this - just a little fellow from the animal rescue centre - but Border Collies are our absolute favorites

Kinderbücher mit ländlichem Hintergrund können praktisches Wissen und Gespür für eine Lebensweise weitergeben, die am verschwinden ist. Landwirtschaft existiert natürlich noch, aber immer weniger Menschen haben damit zu tun. Beispiel: Wir kannten, sagen wir mal Anfang der 80er Jahre, noch Höfe die so um die 10, 20 Kühe hatten und mit ziemlich einfachen, tragbaren Melkmaschinen gemanagt weden konnten. Heute hingegen wird in der Regel ein einziger Bauer, mit hochmoderner Technik, Herden betreuen die zehn oder zwanzig mal so groß sind – oder noch viel größer. So ist es halt, und so muss es vielleicht auch sein, denn Bauern können sich nicht leisten, Museumsbetriebe zu werden. Landwirte haben damit zu kämpen dass wir erwarten, bei Lidl einen Liter Milch für ca. 50 Cent zu kriegen – und es ist schwer, einen Liter Milch für diesen Preis überhaupt zu produzieren. Aber wenn Landwirtschaft im alltäglichen Leben der meisten Menschen nun mal keine direkte Rolle mehr spielt, warum sollten Kinder sich damit beschäftigen? Wir sehen zwei Gründe: Zum einen das praktische Verständnis, woher die Wolle von dem Pullover den man trägt, und das Brot und die Butter die auf dem Tisch stehen, überhaupt kommen. Der andere Grund ist dass Landwirtschaft, neben ihrem praktischen Nutzen, auch Geschichte ist. Einmal im historischen Sinn, aber auch im Sinn einer Erzählung. Eine veranschaulichende und sinnstiftende Erklärung, warum wir hier sind, und wie wir hier angekommen sind, in einer Gesellschaft die – so einigermaßen – friedlich, sowie materiell und sozial funktionfähig ist. Dafür sind Jahrhunderte von Landwirtschaft nicht allein, aber zum Teil verantwortlich. Unsere Interaktion mit der Umwelt, der Tierwelt, der Pflanzenwelt, dem Land und den Jahreszeiten hat wissenschaftliches Interesse und Verständnis gefördert. In so fern hat unsere Beziehung zum Land auch einen philosophischen Aspekt: Der Mensch als Teil der Welt, und die Tatsache dass wir Teil eines Kreislaufs sind. Einem Kreislauf von Entstehung und Gedeihen. Auch die Erntezeit hat eine Parallele zum Menschen. Wenn wir Korn schneiden, ist es das Lebensende dieser Pflanzen. Ein Tod. Aber die wundervolle Tatsache dass diese Pflanzen nach dem Winter wiederkommen, hat uns dazu inspiriert, Leben und Sterben, Gegenwart und Zukunft einen Sinn zu geben. Vielleicht sogar dazu inspiriert, Kosmologien, Religionen und Philosophien in Worte zu fassen. So 
Continue reading…

Excellent film & cast: Harry Andrews, Anthony Quayle, Sylvia Syms & John Mills (1908 - 2005) whose birthday is today

Heute ist der Geburtstag des britischen Schauspielers Sir John Mills (22. Feb. 1908 – 2005), und einer unserer Lieblingsfilme mit ihm ist ‘Eiskalt in Alexandrien’ (1958), Originaltitel Ice Cold in Alex. Der Nordafrika-Krieg im Jahr 1942 ist Rahmen der Handlung. Aber dies ist kein typischer Kriegsfilm mit Schlachtszenen. Eher ein psychologischer Thriller á la Lohn der Angst. Für den Großteil des Films sieht man hier nur vier, fünf Personen auf einer abenteuerlichen Reise durch die Wüste. Als ein Fremder zu ihnen stößt, ist die Frage ob dieser Mann, der ihnen sehr hilft und wahrscheinlich sogar das Leben rettet, ein Spion ist – und wie man, beim gemeinsamen Überlebenskampf in der Wüste, damit umgehen soll? Der Film unterscheidet sich von den
Continue reading…

Spanish Band La Oreja de Van Gogh feature a Citroën DS in their video Cometas por el cielo, meaning Kites in the Sky

Wurde auch langsam Zeit. Amerikanische Autoklassiker tauchen in unzähligen Rockvideos auf, und das ist gut so. Aber die französische Designikone Citroën DS verdient etwas mehr Beachtung in der Popkultur. In 1955 war das Auto revolutionär und sah aus wie ein kleines Raumschiff. Und es sieht heute noch originell und sympathisch aus. Immerhin hat der Brite Damien Hirst, zusammen mit Clash-Bassist Paul Simonon, ein poppiges DS-Bild für wohltätige Zwecke gespendet. Aber ein Rock- oder Popvideo war uns bisher nicht bekannt. Leser können uns gern eines Besseren belehren, aber auch bei Wikipedia werden keine Lieder erwähnt – wohl aber ein paar TV-Serien und Filme in denen die DS (Kürzel nach franz. Wort für Göttin: Déesse ) auftaucht: Wie die aktuelle Krimiserie The Mentalist. Und der Spielfilm Der Schakal (1973) um das Attentat auf Charles de Gaulle in dem ein Citroën DS eine Rolle spielte. Wir würden zusätzlich darauf tippen dass der Wagen in vielen Filmen mit Jean Gabin und Lino Ventura auftaucht. Ach, die glorreichen Zeiten als in Filmen nicht hübsche Jungs sondern Leute mit Charakter gefragt waren. Diese Formel passt auch so ziemlich auf den Citroën DS. Zur Musik: Die aus dem spanischen Baskenland stammende Popband La Oreja de Van Gogh hat ein Lied herausgebracht, siehe YouTube Clip von Cometas por el Cielo, dessen Titel auf Deutsch Drachen am Himmel bedeutet. Klingt ganz gut, mit einem Gitarren-Riff á la U2
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung – S1

.

Lieber Leser,

An dieser Stelle ist ein Blogpost in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird

Avenita Kulturmagazin 
Continue reading…

The figure of the pirate Störtebeker has legendary elements but it is based on historical facts. Set in late 14th century during Denmarks naval blockade of Stockholm, which was broken by privateers like Störtebeker, who was captured and beheaded

Geliebt, gehasst…verraten. Es ist gut, neben den altbekannten Störtebeker-Hörspielen aus den 70er Jahren, auch mal eine moderne Produktion zu hören. Link für das Hörspiel, mit renommierten Sprechern wie Ingo Albrecht (in der Titelrolle) folgt am Ende des Blogposts. Im Foto ist eine meiner Jugendbuchausgaben. Piratengeschichten sind als Stoff immer noch gut im Rennen, wenn man an Filme wie Fluch der Karibik denkt. Die Figur von Störtebeker, eine Mischung aus Legenden und historischen Fakten, taucht ebenfalls in Verfilmungen und Romanversionen auf. Und bei den Störtebeker-Festspielen auf der Insel Rügen. Hier ein Clip mit einem guten Störtebeker-Song von einem Mann den Sie sicherlich kennen. Das Hörspiel beginnt es mit einer Rahmengeschichte, im Museum für Hamburgische Geschichte, wo es Exponate zum Thema Störtebecker gibt. Von hier
Continue reading…

Paul Newman as John 'Hombre' Russell, an Apache-raised white man in the movie 'Hombre' (1967). A forerunner of Revisionist Westerns from 'Little Big Man' (1970) and 'A Man Called Horse' (1970)...to 'Dances with Wolves' (1990)

Der Roman von Elmore Leonard wurde mit Paul Newman in der Titelrolle zum Western-Klassiker. Das BBC-Hörspiel von 2013 ist eine aufwendige Produktion mit renommierten Sprechern wie Elliot Cowan…und einem sehr coolen Lied von Johnny Cash. Link folgt am Ende des Posts. Im Bild sind die zwei Identitäten der Titelfigur zu sehen: Paul Newman mit Cowboyhut als John Russell, und dahinter mit Stirnband als Indianer – denn er ist als weißes Kind bei Apachen aufgewachsen und wird deshalb als gesellschaftlicher Außenseiter verachtet. Ebenfalls im Bild ist, glaube ich, die Lady namens Audra, die von Gangstern in der glühenden Sonne als Geisel festgehalten wird um die Satteltaschen mit Geld von ihrem korrupten Ehemann zu erpressen. Die spannende Szene in dem verlassenen Bergwerk mit der gefesselten verdurstenden Audra bleibt mir am meisten in
Continue reading…

Horror classic: Candyman (1992), with film score by Philip Glass. Based on the story ’The Forbidden’ by Clive Barker. The DVD is good, with a lot of background material, interviews etc. There’s also a BBC radio dramatisation online. Link below

Clive Barker schrieb die Romanvorlage für den Horrorfilm Hellraiser – Das Tor zur Hölle (1987). Seine Kurzgeschichte Das Verbotene war Vorlage für den Film Candyman (1992), der sogar noch besser als Hellraiser ist. Nicht ganz so düster, aber mit mehr Tiefgang. Candyman hat mit seiner starken Titelfigur Chancen, ein Horrorklassiker à la Frankenstein und Dracula zu werden. Auch das BBC-Hörspiel ist gut gemacht. Link am Ende des Blogposts. Wobei der Film das Hörspiel und auch die ursprüngliche Kurzgeschichte übertrifft, sie erfolgreich ausschmückt und weiterentwickelt. Den englischen Begriff urban legends kann man mit Großstadtlegenden oder Moderne Mythen übersetzen. Davon handelt die Story: Studentin Helen arbeitet an einer Doktorarbeit zu dem Thema und stößt bei Interviews und bei Graffiti an Wänden auf die ominöse Figur
Continue reading…

'The Subterranean Railway'. Christian Wolmar. How the London Underground was built and how it changed the city forever

Wir sind immer gerne mit Londons U-Bahn gefahren. Trotz aller Modernität hat man, vom Look und vom Stil her, das Gefühl in ein vergangenes Zeitalter einzutauchen. Und das tut man auch. Während sämtliche anderen U-Bahnen der Welt aus dem 20. Jahrhundert stammen, ist Londons Underground um Jahrzehnte älter und im 19. Jahrhundert verwurzelt. In einen literarischen Kontext ausgedrückt: Charles Pearson (1793–1862), treibende Kraft hinter Londons U-Bahn Projekt, war ein Zeitgenosse von Jane Austen, und 23 Jahre alt als die Autorin starb. Den Beginn der Zeit während Londons U-Bahn geplant, genehmigt und gebaut wurde (1854 – 1863) hat Charlotte Brontë noch miterlebt. New Yorks U-Bahn wurde erst 1904 eröffnet. Die von Paris im Jahr 1900. Hauptgrund für die U-Bahn-Idee war Londons gigamtisches Wachstum im 19. Jahrhundert, und die damit verbundenen Verkehrsprobleme. Es gab keine Autos, aber die Straßen waren bis zum Bersten gefüllt mit Fußgängern und von Pferden gezogenen Bussen – und Pferdemist. Gustave Dorés bekannte Zeichnung vom London-Verkehr ist keine Karikatur. Londons Bevölkerung war von ca. einer Million im Jahr 1800 auf 2.5 Millionen im Jahr 1850 gestiegen. Die Krise der Landwirtschaft und die Industrielle Revolution sorgten für Landflucht. Dadurch wiederum entstand ein riesiges Pool billiger Arbeitskräfte in London. Der jahrelange Bau des gigantischen U-Bahnprojekts kostete nur etwa 1 Million Pfund. Damals sehr viel Geld, aber die U-Bahn machte schon im ersten Jahr über 100.000 Pfund Profit. Der Ingenieur Sir John Fowler hatte für seine 10-jährige Arbeit & Plannung ein Gehalt von 137.700 Pfund, etwa 15 % des Gesamtbudgets erhalten. Damals übrigens viel mehr als die Gehälter und Bonuszahlungen von heutigen Bankern und Bossen. Der Idee einer kilometerlangen U-Bahn schlug anfangs Misstrauen entgegen. Eine U-Bahn war damals Science Fiction und hatte sogar Schwierigkeiten sich gegen Pläne für eine Schwebebahn durchzusetzen. Beim Bau der U-Bahn wurde vorrangig die sog. cut-and-cover Technik (Bild) eingesetzt. Die Presse beschwor, typischerweise, noch kurz vor der Eröffnung von Londons U-Bahn am 10 Januar 1863, Horrorszenarien herauf: 
Continue reading…

If there ever was a (another) remake of the Hitchcock movie Psycho (1960) it might be an idea to go back to the 1959 novel by Robert Bloch. Hitch was relatively faithful to the book, but there are still many interesting details in which they differ

‘Der beste Freund für einen Mann ist seine Mutter!’ Der Spruch aus dem Film mag ja gar nicht so falsch sein, aber man muss aufpassen, dass Mutti nicht böse wird wenn ihr Junge sich für andere Frauen interessiert. Das folgende Hörspiel beruht auf dem Filmklassiker von Hitchcock, also nicht direkt auf der Romanvorlage Psycho (1959) von Robert Bloch. Link für die deutschsprachige Produktion mit Hans Sievers folgt am Ende des Posts. Für das Foto benutzte ich die englische Ausgabe von dem Buch ’1001 Filme die Sie sehen sollten, bevor das Leben vorbei ist’ von Steven Jay Schneider. Netter, kurzer Überblick. Wer spezifisch mehr über Psycho (1960) wissen will, kann ‘Alfred Hitchcock and the Making of Psycho’ (1990) auschecken, ein Sachbuch von Stephen Rebello das wiederum als biografischer Spielfilm ‘Hitchcock’ (2012) mit Anthony Hopkins
Continue reading…

Ouch! I won't say anything about this cover of Stephen King's novel 'Misery' (1987). Rob Reiner's 1990 movie adaptation with Kathy Bates and James Caan was excellent. There's also a pretty good German radio dramatisation online. Link below

Gutes Hörspiel nach Stephen King vom Jahr 1994 online. Koproduktion vom SDR und Radio Bremen. Link folgt am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Misery (1987) wurde auf Deutsch als ‘Sie‘ veröffentlicht. Rob Reiners erfolgreiche Romanverfilmung erschien in Deutschland dann wieder unter dem Originaltitel Misery (1990), ebenso das Hörspiel. Die Namensänderung war, wie so oft im deutschen Medienbetrieb, unnötig denn Misery ist der Name einer Romanfigur. Die Geschichte handelt von einem Schriftsteller namens Paul Sheldon. Er verdient gutes Geld mit klischeehaften Romanen um eine viktorianische Lady namens Misery Chastain. Aber er hat mittlerweile genug von Misery. Er will die Romanfigur sterben lassen und dann mit einer völlig neuen, moderneren Romanreihe beginnen. Er feiert den Neustart mit
Continue reading…

Beyond Retro: The 60's just never ended at Ikea. Our photo: Part of the Ikea showrooms in Mälaga, January 2012

Wir mögen Ikea ganz gerne und waren neulich in der Málaga-Niederlassung. Früher musste man von der Costa del Sol fast 2 Stunden bis nach Sevilla fahren um Ikea zu besuchen – was wir tatsächlich ein, zwei Mal taten – also ist es gut, den Laden hier in der Nähe zu haben. Das Clevere an Ikea ist ja dass es mehr ist als nur ‘Möbel kaufen‘ gehen. Es ist fast wie ein Ausflug, insofern dass das Ganze sehr kunden- und kinderfreundlich konzipiert ist. Wir kennen nicht die Verkaufszahlen von Málaga, aber der Laden scheint immer gut belegt zu sein, manchmal sogar brechend voll. Wir vermuten, viele Leute gehen, genau wie wir, erstmal hin um im Ikea-Restaurant preiswert zu essen. Die Lachsrollen sind gut, und auch die Tatsache dass Getränkebecher kostenlos nachgefüllt werden können. Weil Getränkepreise andernorts so hoch sind, kann mit Kindern heute sonst kaum noch in ein Restaurant gehen. Die Sache ist: In dem Labyrinth das man beim Verlassen des Ladens durchqueren muss, findet man fast immer etwas das man ‘schon immer brauchte’. Genial. Und ehrlich gesagt sind die Sachen für den Preis auch ganz in Ordnung. Niemand erwartet dass Spanplatte für Jahrhunderte oder auch nur Jahrzehnte hält, aber heutzutage wechseln viele Leute sowieso alle paar Jahre die Einrichtung. Ähnlich wie man es mit Unterhaltungselektronik tut. Was das Design anbelangt, und worauf wir im Bildtext anspielen: Der Stil mag, wenn man die Möbel einzeln betrachtet, eine Art von modernem Funktionalismus sein. Das Gesamtbild hat jedoch einen gewissen 60er Jahre Look. Nicht so wie sich Hippies in den 60er Jahren einrichteten. Eher so wie Leute die damals schon etwas älter waren und Job und Familie hatten.

Ads by Google

 

Zweifellos die ewige Zielgruppe von Ikea. Leicht zu finden übrigens, etwas außerhalb von Mälaga, nicht weit vom Flughafen, mit einem riesigen Parkplatz der auch von anderen Geschäften umgeben ist.

Könnte Sie auch interessieren Unser Post über Málaga: Schönste Hafenstadt der Costa del Sol

Des Weiteren Eisenbahn in Andalusien: Ruinen der Málaga-Coín Linie von 1913

Geheimtipp Besuch bei 5000 Jahre alten Dolmen de Menga in Andalusien

Essen Pan con tomate: Traditionelles andalusisches Essen schnell gemacht

Apropos Unser Post über das Blaue Dorf: Júzcar im Tal der Schlümpfe

Mehr La Concepción: Der Geheime Garten von Málaga

Und Beim Ende der Olivenernte in der Sierra Blanca

Avenita Kulturmagazin

Los Cinco: Große Fan-Gemeinde in Spanien. Eine Version von 'Fünf Freunde im Nebel' illustriert von José Correas

In Deutschland ist der Kinostart von Fünf Freunde (2012) im Gange. Trailer am Ende des Posts. Die zwei bisher bekanntesten Verfilmungen, die englischen TV-Serien aus den 70er und 90er Jahren, haben ihre Fans, reichen für mich jedoch nicht an die Bücher heran. Zugegeben, nicht alle 21 Bücher der ‘Fünf Freunde’ Serie sind gleich gut, aber einige davon, wie z. B. Fünf Freunde und das Burgverlies (1960) halte ich für Klassiker der Kinderliteratur. Ich  habe einiges an Blyton-Sachen, wie Hörspiele und Lesungen (mit Sarah Greene von Blue Peter) die mir besser gefallen als die Filme. Der Stoff ist nicht so leicht zu verfilmen wie man meinen würde. Das Problem ist, wenn man im Retro-Look dreht, wie die TV-Serie aus den 90er Jahren, sieht es – wenn man
Continue reading…