Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

The Moonstone (1868), auf Deutsch als 'Der Monddiamant' veröffentlicht, war der erste Kriminalroman der Welt.

Thema dieses BBC-Radioprogramms (Link am Ende des Artikels) ist ein neues Buch über das Leben des Romanautors Wilkie Collins der das moderne Krimi-Genre maßgeblich formte, oder es sogar erfand, wie viele meinen. Wer Der Erste von diesem oder jenem war, ist immer ein streitbares Thema, vor allem auf künstlerischem Gebiet wo Ströme ineinanderfließen. Aber es gibt gute Argumente dafür dass Der Monddiamant (1868) von Wilkie Collins der erste Kriminalroman war. Klassische Merkmale: Ein rätselhaftes Verbrechen und eine begrenzte Zahl von Verdächtigen, ein geografisch begrenzter Tatort, ein Detektiv, verschiedene Hinweise und Beweismittel. Spuren die Leser auf die falsche Fährte locken. Und eine überraschende, einigermaßen plausible Auflösung. Zudem mysteriöse Elemente, wie indische Priester und die religiöse Signifikanz des Diamanten der dem Roman seinen Titel gibt. Auch düstere moderne Elemente wie bewusstseinsverändernde Drogen spielen eine Rolle. Ja, es gab schon vor Wilkie Collins Autoren die Krimi-Elemente benutzen, z. B. Edgar Allan Poe in Der Doppelmord in der Rue Morgue (1841), aber das war eine Kurzgeschichte. Wilkie Collins Monddiamant ist ein vielschichtiger Roman (mit über 400 Seiten), der übrigens immer noch ein spannendes Lesevergnügen ist. Gemäß der positiven Kritiken bei Amazon hat Der Monddiamant sogar eine Fan-Gemeinde in Deutschland. Obwohl Wilkie Collins’ anderer Klassiker Die Frau in Weiß (1860), in Deutschland deutlich bekannter ist und doppelt so viele Rezensionen hat. Die beiden Megahits von Collins sind immer noch kultig. Vor einem Jahr gab es ein 4-stündige BBC-Hörspielserie von Monddiamant – die wir hörten und mochten – und für Weihnachten ist eine neue BBC TV-Verfilmung von The Moonstone angjkündigt. Darauf freuen wir uns, denn für unseren Geschmack ist keine der vier bisherigen Filme (1934, ’59, ’72, ’96) dem Roman ganz gerecht geworden. Ein weiterer fasziniernder Aspekt von Moonstone ist dass der Roman zum Teil von wahren Begebenheiten inspiriert wurde. Der Mord 
Continue reading…

Looking at his autobiography and discography, there seem to be two recurring themes. One is Jesus. The other one: Trains

Die Verbindung von Rock, Folk and Country mit der Eisenbahn ist vielfältig. Wir hatten an anderer Stelle die Theorie erwähnt dass der Klang von Lokomotiven, mit ihrem boom, chicka, boom, populäre Musik beeinflusste. Der konstante, mechanische Rhythmus der Popmusik zu eigen ist, war zuvor, in der Musik des 19. Jahrhunderts selten. Es ist vorstellbar dass Leute bei einer künstlerischen Betrachtung der Eisenbahn, regelrecht einen soundtrack darin hörten. Aber die Eisenbahn wurde auch zum Thema in Texten. Bei kaum jemandem mehr als bei Johnny Cash (26. Feb. 1932 – 2003). Heute, an seinem 80. Geburtstag, werfen wir einen Blick auf Eisenbahnlieder aus jedem Jahrzehnt seiner Musikkarriere.

50er Jahre: Auf dem Debütalbum Johnny Cash with His Hot and Blue Guitar (1957) haben mindestens vier Lieder eine Verbindung zum Schienenstrang. Wir sagen mindestens weil auf CD-Versionen Bonustracks wie Hey Porter (YouTube Clip) sind. In diesem Lied, die erste Single die man 1955 von ihm auf dem Radio spielte, ist Cash auf einer Zugreise zurück nach Hause und fragt das Personal wann sie endlich die Mason-Dixon-Linie in die Südstaaten überqueren.

Fotos u.a. Session für 'Ride This Train' LP / Cash & Elvis / Cash & Carter Family / Filmausschnitt: 'Five Minutes to Live'

60er Jahre Die LP Ride This Train (1960) ist ein Konzeptalbum über eine Eisenbahnfahrt durch Amerika – auf Liedern wie Loading Coal mit einem sozialktitischen Blick durchs Zugfenster auf das Leben einfacher Leute. Auf  Folsom Prison Blues ist die Bahn-Connection nicht so offensichtlich. Es handelt vom Gefängnis. Aber der Gefangene hört von seiner Zelle aus, Tag und Nacht den Zug vorbeifahren. Er fantasiert über reiche Leute im Esswagen und hegt Fluchtgedanken. In  The Legend of John Henry’s Hammer (1963) bildet der Hammerschlag von Eisenbahnarbeitern den Rhythmus. Es beruht auf Folklore über den starken Arbeiter John Henry, der vom Boss zum Wettkampf mit einer dampfbetriebenen Maschine herausgefordert wird und später aus Erschöpfung stirbt.

70er Jahre Das Lied The L & N Don’t Stop Here Anymore (1979) zeigt die Verbindung der Eisenbahn mit anderen Industrien. Ein Dorf von Bergarbbeitern wird arbeitlos als die L & N, die Louisville and Nashville Railroad, nicht mehr bei ihnen vorbeifährt: ‘Als ich ein Kind war, sagte mein Vater, werde kein Bergarbeiter wie ich. Früher rollten die Kohlenwagons hier vorbei, jetzt stehen sie leer und rosten vor sich hin’. Johnny Cashs Vater war in den 30er Jahren der US-Wirtschaftskrise ein Hobo (Wiki) der auf Güterzügen herumfuhr und Gelegenheitsjobs suchte. Cash erinnert sich, als Kind 
Continue reading…

We don't have one like this - just a little fellow from the animal rescue centre - but Border Collies are our absolute favorites

Kinderbücher mit ländlichem Hintergrund können praktisches Wissen und Gespür für eine Lebensweise weitergeben, die am verschwinden ist. Landwirtschaft existiert natürlich noch, aber immer weniger Menschen haben damit zu tun. Beispiel: Wir kannten, sagen wir mal Anfang der 80er Jahre, noch Höfe die so um die 10, 20 Kühe hatten und mit ziemlich einfachen, tragbaren Melkmaschinen gemanagt weden konnten. Heute hingegen wird in der Regel ein einziger Bauer, mit hochmoderner Technik, Herden betreuen die zehn oder zwanzig mal so groß sind – oder noch viel größer. So ist es halt, und so muss es vielleicht auch sein, denn Bauern können sich nicht leisten, Museumsbetriebe zu werden. Landwirte haben damit zu kämpen dass wir erwarten, bei Lidl einen Liter Milch für ca. 50 Cent zu kriegen – und es ist schwer, einen Liter Milch für diesen Preis überhaupt zu produzieren. Aber wenn Landwirtschaft im alltäglichen Leben der meisten Menschen nun mal keine direkte Rolle mehr spielt, warum sollten Kinder sich damit beschäftigen? Wir sehen zwei Gründe: Zum einen das praktische Verständnis, woher die Wolle von dem Pullover den man trägt, und das Brot und die Butter die auf dem Tisch stehen, überhaupt kommen. Der andere Grund ist dass Landwirtschaft, neben ihrem praktischen Nutzen, auch Geschichte ist. Einmal im historischen Sinn, aber auch im Sinn einer Erzählung. Eine veranschaulichende und sinnstiftende Erklärung, warum wir hier sind, und wie wir hier angekommen sind, in einer Gesellschaft die – so einigermaßen – friedlich, sowie materiell und sozial funktionfähig ist. Dafür sind Jahrhunderte von Landwirtschaft nicht allein, aber zum Teil verantwortlich. Unsere Interaktion mit der Umwelt, der Tierwelt, der Pflanzenwelt, dem Land und den Jahreszeiten hat wissenschaftliches Interesse und Verständnis gefördert. In so fern hat unsere Beziehung zum Land auch einen philosophischen Aspekt: Der Mensch als Teil der Welt, und die Tatsache dass wir Teil eines Kreislaufs sind. Einem Kreislauf von Entstehung und Gedeihen. Auch die Erntezeit hat eine Parallele zum Menschen. Wenn wir Korn schneiden, ist es das Lebensende dieser Pflanzen. Ein Tod. Aber die wundervolle Tatsache dass diese Pflanzen nach dem Winter wiederkommen, hat uns dazu inspiriert, Leben und Sterben, Gegenwart und Zukunft einen Sinn zu geben. Vielleicht sogar dazu inspiriert, Kosmologien, Religionen und Philosophien in Worte zu fassen. So 
Continue reading…

Excellent film & cast: Harry Andrews, Anthony Quayle, Sylvia Syms & John Mills (1908 - 2005) whose birthday is today

Heute ist der Geburtstag des britischen Schauspielers Sir John Mills (22. Feb. 1908 – 2005), und einer unserer Lieblingsfilme mit ihm ist ‘Eiskalt in Alexandrien’ (1958), Originaltitel Ice Cold in Alex. Der Nordafrika-Krieg im Jahr 1942 ist Rahmen der Handlung. Aber dies ist kein typischer Kriegsfilm mit Schlachtszenen. Eher ein psychologischer Thriller á la Lohn der Angst. Für den Großteil des Films sieht man hier nur vier, fünf Personen auf einer abenteuerlichen Reise durch die Wüste. Als ein Fremder zu ihnen stößt, ist die Frage ob dieser Mann, der ihnen sehr hilft und wahrscheinlich sogar das Leben rettet, ein Spion ist – und wie man, beim gemeinsamen Überlebenskampf in der Wüste, damit umgehen soll? Der Film unterscheidet sich von den klischeehaften Kriegsfilmen der letzten Jahre, in denen Deutsche mittlerweile fast nur noch als Karikaturen dargestellt werden. Das Panorama enigmatischer Wüstenlandschaften ist hier in rasiermesserscharfem Schwarzweiß wahrscheinlich beeindruckender als wenn es ein Farbfilm wäre. Drehort: Libyen. Spannende Szenen: Die Überquerung eines Minenfeldes, wo es bei Reifenspuren und Fußtritten um Millimeter geht: ‘Da ist irgendwas unter meinem Fuß!’ etc. Und die Szene als die Gruppe mit zunehmender Verzweiflung versucht, den Wagen über eine riesige Düne zu schieben. Und als Anthony Quayle, in einer seiner sprichwörtlich stärksten Rollen, bei einer Reparatur unter dem alten Austin K2 Krankenwagen liegt und auf einmal einer Tonne Gewicht widerstehen muss. Und natürlich als der Mann im Treibsand der Qattara-Senke so weit versinkt, bis nur noch seine Hand heraussteckt. Sympathisch im Film ist Harry Andrews den man vom Gesicht, wenn auch nicht unbedingt vom Namen her aus zahlreichen Filmklassikern kennt. Und Sylvia Syms, die hier vom Aussehen und der Ausstrahlung her Grace Kelly etwas ähnelt. Das interessante an John Mills ist 
Continue reading…

Spanish Band La Oreja de Van Gogh feature a Citroën DS in their video Cometas por el cielo, meaning Kites in the Sky

Wurde auch langsam Zeit. Amerikanische Autoklassiker tauchen in unzähligen Rockvideos auf, und das ist gut so. Aber die französische Designikone Citroën DS verdient etwas mehr Beachtung in der Popkultur. In 1955 war das Auto revolutionär und sah aus wie ein kleines Raumschiff. Und es sieht heute noch originell und sympathisch aus. Immerhin hat der Brite Damien Hirst, zusammen mit Clash-Bassist Paul Simonon, ein poppiges DS-Bild für wohltätige Zwecke gespendet. Aber ein Rock- oder Popvideo war uns bisher nicht bekannt. Leser können uns gern eines Besseren belehren, aber auch bei Wikipedia werden keine Lieder erwähnt – wohl aber ein paar TV-Serien und Filme in denen die DS (Kürzel nach franz. Wort für Göttin: Déesse ) auftaucht: Wie die aktuelle Krimiserie The Mentalist. Und der Spielfilm Der Schakal (1973) um das Attentat auf Charles de Gaulle in dem ein Citroën DS eine Rolle spielte. Wir würden zusätzlich darauf tippen dass der Wagen in vielen Filmen mit Jean Gabin und Lino Ventura auftaucht. Ach, die glorreichen Zeiten als in Filmen nicht hübsche Jungs sondern Leute mit Charakter gefragt waren. Diese Formel passt auch so ziemlich auf den Citroën DS. Zur Musik: Die aus dem spanischen Baskenland stammende Popband La Oreja de Van Gogh hat ein Lied herausgebracht, siehe YouTube Clip von Cometas por el Cielo, dessen Titel auf Deutsch Drachen am Himmel bedeutet. Klingt ganz gut, mit einem Gitarren-Riff á la U2
Continue reading…

Romeo and Juliet (1884) von Sir Frank Dicksee (Ausschnitt) wurde zum romantischsten Kunstwerk Englands gewählt

Englands renommierter National Art Collections Fund (ArtFund) hat anhand von weitreichenden Meinungsumfragen das beliebteste romantische Kunstwerk Englands ermittelt. In der Top-10 sind u. a. Werke von Velazquez, Botticelli, Gauguin und Tizian, ebenso wie die Skulptur Der Kuss von dem Franzosen Auguste Rodin. Aber die Nummer Eins ist ein Gemälde: Romeo and Juliet (1884) von dem englischen Maler Sir Frank Dicksee (1853 – 1928). Das Bild zeigt die Abschiedsszene von Romeo und Julia nach ihrer Hochzeitsnacht – und das letzte Mal dass die beiden einander lebend sehen. Tatsächlich ein sehr einfühlsames Bild. Herrgott, wenn Sir Frank wüsste dass eins seiner Gemälde heute das LP-Cover einer Black Metal Band namens Bathory ziert. Wir hatten uns, rein zufällig und ohne von der Wahl des obigen Bildes zu wissen, vor ein paar Tagen
Continue reading…

In 'Danse Macabre' Stephen King describes a nightmare about a typewriter. So here's is a little hommage of ours

Bram Stoker, Autor des klassischen Vampir Romans Dracula, starb am 20. April 1912. Anlässlich des baldigen 100. Jahrestags seines Todes, haben Horror-Autoren eine Auswahl der besten Vampir Romane der letzten 100 Jahre zusammengestellt und aus dieser Liste wiederum sechs Finalisten gewählt. Einer davon soll zum besten Vampir Roman seit Bram Stoker gewählt werden. So weit wir wissen, sind dies die sechs Finalisten. Wir haben sie, ohne spezifische Rangfolge, aufgelistet und kommentiert:

Brennen muss Salem (1975) von Stephen King, Originaltitel Salem’s Lot. Eins seiner besten Bücher, 1979 als TV-Miniserie mit David Soul und James Mason verfilmt.

Hotel Transylvania (1978) von der US-Autorin Chelsea Quinn Yarbro. Spielt im Paris des 18. Jahrhunderts. Anfang einer über 20-teiligen Serie in der Hauptfigur Graf Saint Germain durch die Weltgeschichte wandelt. Der Roman hat keinerlei Verbindung mit dem diesjährigen CGI-Film Hotel Transylvania (2012)

Anno Dracula (1992) von Kim Newman. Die Prämisse des britischen Schriftstellers ist dass Dracula damals überlebte, indem er Van Helsing tötete, und danach per Heirat in die britische Monarchie Einzug nahm. Nachfolgende Bücher spielen dann zur Zeit des 1. Weltkriegs und in den 50er Jahren. Bei Amazon.de als Trilogie namens Die Vampire erhältlich

The Soft Whisper of the Dead (1982) von Charles L Grant. Schocker in der Tradition von Hammer-Filmen. Spielt in der fiktiven amerikanischen Stadt Oxrun Station und gehört zu der ca. 10-teiligen Oxrun-Serie.  Dieser Roman ist scheinbar nicht auf Deutsch erhältlich, hat aber einen englischen Wiki-Eintrag

Gespräch mit einem Vampir (1973) von Anne Rice, O. T. Interview with the Vampire. Weltbekannt u. a. durch die Verfilmung mit Tom Cruise und Brad Pitt. Im Kino (Trailer) als ‘Interview mit einem Vampir’ (1994) 

Ich bin Legende (1954) von Richard Matheson, Originaltitel I am Legend. Vermischt Zombie- und Vampir-Elemente mit einem virenbedingten Ende der Welt Szenario. Drei mal verfilmt. In den 60er Jahren mit Vincent Price, in den 70ern mit Charlton Heston. Die 2007 Verfilmung (Trailer) mit Will Smith ist die beste

Unser Fazit Eine ziemlich gute Auswahl von Büchern, obwohl uns überrascht dass die Twilight Serie (Film-Trailer) von Stephenie Meyer nicht dabei ist. Wir haben den Eindruck dass dieser relativ jungen Autorin (sie wäre bei weitem die jüngste in obiger Liste) generell etwas Missgunst aus der Schreiber-Zunft entgegen weht. Einem Interview entnehmen wir, dass auch Stephen King nicht 
Continue reading…

There seems to an effort to avoid the hokey clichés that populate rock lyrics. Today, on Peter Gabriel's birthday, we look at the theme of childhood & parenthood in his songs

Rock und Poptexte müssen nicht lang und kompliziert sein um gut zu sein. Oft liegt die Kunst in der Einfachheit. Dass 90 Prozent aller Poplieder eine boy meets girl  Thematik haben, ist an sich nichts schlechtes. Das Thema ist ja ein elementarer Teil der menschlichen Existenz. Das Problem, nach über 50 Jahren Rock & Pop, ist dass diese Art von Texten oftmals wie aus einem Baukastensystem von Floskeln und Klischees zusammen geschustert werden. Irgendwann war es mal spannend, vielleicht sogar genial, umgangssprachliche Ausdrücke wie to rock, wörtlich, zu schaukeln, als Umschreibung für jugendliche Eskapaden in Liedern zu verwenden. Aber schon die Hippies der 60er Jahre merkten dass Pop sich von einer Jugendkultur zu einem Business gewandelt hatte. Die kulturelle Revolution war damals nicht nur musikalisch sondern vor allem auch thematisch. Auf einmal konnten Rocktexte mehr sein, vom Krieg handeln, Einflüsse von Literatur, Kino, Politik, Psychologie und Sci-Fi verarbeiten. Peter Gabriel (geb. 13. Feb. 1950) ist ein Kind dieser Zeit. Als Popmusik in den 70er Jahren, unvermeidlicherweise, wieder zur Tagesordnung überging und und seichte Boy Bands wie Bay City Rollers auf den Markt brachte, waren es zu einem erheblichen Grad sog. Progressive Rockbands wie Genesis die das Konzept, von ”Rockmusik als Kunstform” am Leben hieltenFrühe Genesis-LPs griffen mit Liedern wie The Fountains of Salmacis Themen der griechischen Mythologie auf. Heute, vor allem im Metal-Genre, Standardpraxis. Damals neu. Als wir anlässlich Peter Gabriels heutigem Geburtstag nach einer Art Leitmotiv in seinem Jahrzehnte umfassenden Werk suchten, stießen wir auf das Thema Kindheit. Nicht immer in einem idyllischen Kontext. Oftmals eher im Gegenteil. Das Genesis Lied The Musical Box (1971), in dem ein Mädchen einen Jungen tötet und später seinem Geist in einer Spieldose begegnet, wirkt wie ein bizarres Märchen der Gebrüder Grimm. Auf der Solo-LP Peter Gabriel (1980) handelt das Lied Family Snapshot von einem Attentäter der mit seinem Versuch, einen Politiker zu töten, nach der Aufmerksamkeit sucht die er als Kind nie von seinen Eltern erhielt. Auf Gabriels Album So (1988) handelt Mercy Street von traumatischen Kindheitserlebnissen der Dichterin Anne Sexton. Das Lied Growing Up vom Album Up (1992) beginnt mit der Beschreibung einer Geburt – aus der Perspektive des Babys. Gabriels Album OVO (2002) scheint von Anfang bis Ende eine Kindergeschichte zu sein. OVO ist der Name eines Kindes das in einem Nest durch den Himmel fliegt. Das Album handelt von der Evolution der Menschheit, symbolisch dargestellt durch das Leben dreier Generationen einer Familie die mit internen Spannungen und gleichzeitig externen Problemen in ihrer Umwelt zu kämpfen hat. Auf diesem Album ist eins der schönsten und bewegendsten Liedern von Peter Gabriel. In Father, Son, hier ein Video das Gabriel mit seinem um die 95 Jahre alten Vater Ralph zeigt, scheint sich ein Kreis zu schließen. Man sieht die beiden zusammen, u. a. bei Yoga-Übungen. Er singt, frei und auszugsweise übersetzt: 
Continue reading…

Old vinyl LP of ours, with an illustration by Arthur Rsckham

Götterdämmerung ist Samstag, 11. Februar Live von New Yorks Metropolitan Opera auf BBC-Radio. Als Startzeit ist 17.00 angegeben, was bei uns in Spanien und auch in Deutschland 18.00 Uhr bedeutet. Auf der BBC-Website, Link unten auf der Info-Leiste, sind von dieser amerikanischen Produktion einige Fotos zu sehen: Wow! Wir schätzen, Rick Wagner höchstpersönlich hätte daran mehr Freude gehabt als an heutigen deutschen Produktionen. Wir bevorzugen fast durchweg ausländische Wagner-Produktionen. Gerne auch modern, wie der spektakuläre Ring des Nibelungen der spanischen Theatergruppe La Fura dels Baus. Am deutschen Kulturbetrieb nervt uns der oft vorhandene volkserzieherische Beigeschmack – nervend, weniger aufgrund der darin enthaltenen guten Absichten, als dass dahinter die Annahme steckt dass Leute zu trottelig sind, eine eigene Meinung oder Haltung zu entwickeln. Bei deutschen Wagner-Produktionen versucht man heute z. B. oft, die Regieanweisungen von Wagner, auf Teufel komm raus, genau auf den Kopf zu stellen, als ob dadurch etwas automatisch gut und richtig wäre. Götterdämmerung war das erste von Wagner das wir hörten. Wir standen, als nicht besonders opernafine Teenager, in einem Plattenladen und das spacige instrumentale Intro von Götterdämmerung (YouTube Clip einer exzellenten älteren Met-Darbietung mit James Levine) spielte auf den Ladenlautsprechern: Wir dachten es wäre Tangerine Dream oder so was, und fragten nach. Auf dem Foto ist eine alte LP von uns
Continue reading…

'The Subterranean Railway'. Christian Wolmar. How the London Underground was built and how it changed the city forever

Wir sind immer gerne mit Londons U-Bahn gefahren. Trotz aller Modernität hat man, vom Look und vom Stil her, das Gefühl in ein vergangenes Zeitalter einzutauchen. Und das tut man auch. Während sämtliche anderen U-Bahnen der Welt aus dem 20. Jahrhundert stammen, ist Londons Underground um Jahrzehnte älter und im 19. Jahrhundert verwurzelt. In einen literarischen Kontext ausgedrückt: Charles Pearson (1793–1862), treibende Kraft hinter Londons U-Bahn Projekt, war ein Zeitgenosse von Jane Austen, und 23 Jahre alt als die Autorin starb. Den Beginn der Zeit während Londons U-Bahn geplant, genehmigt und gebaut wurde (1854 – 1863) hat Charlotte Brontë noch miterlebt. New Yorks U-Bahn wurde erst 1904 eröffnet. Die von Paris im Jahr 1900. Hauptgrund für die U-Bahn-Idee war Londons gigamtisches Wachstum im 19. Jahrhundert, und die damit verbundenen Verkehrsprobleme. Es gab keine Autos, aber die Straßen waren bis zum Bersten gefüllt mit Fußgängern und von Pferden gezogenen Bussen – und Pferdemist. Gustave Dorés bekannte Zeichnung vom London-Verkehr ist keine Karikatur. Londons Bevölkerung war von ca. einer Million im Jahr 1800 auf 2.5 Millionen im Jahr 1850 gestiegen. Die Krise der Landwirtschaft und die Industrielle Revolution sorgten für Landflucht. Dadurch wiederum entstand ein riesiges Pool billiger Arbeitskräfte in London. Der jahrelange Bau des gigantischen U-Bahnprojekts kostete nur etwa 1 Million Pfund. Damals sehr viel Geld, aber die U-Bahn machte schon im ersten Jahr über 100.000 Pfund Profit. Der Ingenieur Sir John Fowler hatte für seine 10-jährige Arbeit & Plannung ein Gehalt von 137.700 Pfund, etwa 15 % des Gesamtbudgets erhalten. Damals übrigens viel mehr als die Gehälter und Bonuszahlungen von heutigen Bankern und Bossen. Der Idee einer kilometerlangen U-Bahn schlug anfangs Misstrauen entgegen. Eine U-Bahn war damals Science Fiction und hatte sogar Schwierigkeiten sich gegen Pläne für eine Schwebebahn durchzusetzen. Beim Bau der U-Bahn wurde vorrangig die sog. cut-and-cover Technik (Bild) eingesetzt. Die Presse beschwor, typischerweise, noch kurz vor der Eröffnung von Londons U-Bahn am 10 Januar 1863, Horrorszenarien herauf: 
Continue reading…

Unser Artikel über Marmite führt zu einem Rock-Hit der 80er Jahre. Können Sie erraten, welcher es ist?

Wir wissen nicht, wie bekannt Marmite in Deutschland ist. Kennen es 10 Prozent, vielleicht nur 1 Prozent? Marmite, ausgesprochen, MAR-meit, ist immerhin im Onlinehandel erhältlich. Sogar mit Kunden-Kommentaren. Allerdings ohne Foto oder Logo. In England hat das Marmite-Glas, mit dem gelbem Deckel und altmodischem Schriftzug, einen so hohen Erkennungswert wie McDonald’s oder das Coca-Cola Logo. Was nicht heißt dass jeder Marmite liebt. Der alte Spruch ist ja, dass man Marmite entweder liebt oder hasst. Obwohl unserer Erfahrung nach, eine Mehrzahl von Briten den Brotaufstrich eher mag. Vielleicht 7 von 10  Leuten. Wir jedenfalls mögen Marmite, und ebenso die Kinder. So schlimm kann es also nicht schmecken. Marmite hat sicherlich einen starken, würzigen Geschmack, aber das ist nur ein Problem wenn man den typischen Anfänger-Fehler macht und das Zeugs so dick aufträgt wie Erdnussbutter oder Nutella. Man braucht viel weniger. Marmite wird oft auf Toast gegessen. Aber wir finden es genau so gut auf frischem Brot. Allerdings schmeckt es uns viel besser mit Butter als mit Margarine. Wir haben im nächsten Absatz mal ein Foto davon genacht, wieviel Marmite wir aufs Brot tun. Wäre ja schade wenn es jemand zum ersten (und letzen) Mal probiert und unseren Tipp als Fehlinvestition empfindet. Marmite ist auch nicht billig. Online sogar ziemlich teuer. In Läden, selbst bei uns an der Costa del Sol, ist Marmite jedenfalls deutlich billiger als bei Amazon. Obwohl man vor Jahren noch nach Gibraltar fahren musste um Marmite zu kaufen, findet man es hier mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Die Spanier haben sich darauf eingestellt dass die englische Gemeinde hier ein großes Kundensegment ist. Weil dass in Deutschland wohl nicht der Fall ist, könnte es Sinn machen, den Preis bei Amazon zu zahlen, anstatt stundenlang im Auto herumzugeistern um einen Laden zu finden der Marmite hat. Nachher enden Sie auf einem Britischen Militärstützpunkt! Marmite hat übrigens eine gewisse deutsche Verbindung, nämlich den guten alten Freiherr von Liebig, der im 19. Jahrhundert herausfand dass man
Continue reading…

Tour 2012: We found this ad in the Irish Independent. The Single 'We Take Care Of Our Own' sounds great.

Wir freuen uns dass Bruce nach Andalusien kommt. Er spielt mit seiner E Street Band am 13. Mai im Estadio Olimpico von Sevilla. Wir fahren hin. Deutsche Konzerte sind u. a. in Frankfurt (25. Mai), Köln (27. Mai) und Berlin (30. Mai). Link mit kompletten Tour-Infos am Ende des Artikels. Die Anzeige im Foto fanden wir übrigens in einer Irischen Zeitung. In Dublin spielt Bruce am 17. und 18. Juli. Die Tournee, mit über 50 Konzerten, heißt Wrecking Ball Tour. Springsteens neues Album Wrecking Ball (2012) wird Anfang März veröffentlicht. Von dem Album ist im Voraus eine Single veröffentlicht worden. Wir schätzen, das Lied We Take Care Of Our Own (YouTube Clip) ist eine der besten Sachen die Springsteen gemacht hat. Starke Gitarrenklänge von Telecaster und Co. gekoppelt mit four-to-the-floor Drum-Beat und…Glockenspiel. Der Ausdruck ‘we take care of our own‘ bedeutet in etwa, Wir kümmern uns um unsere Leute. Interessant insofern dass man dieses Sentiment, ähnlich wie bei Springsteens Born in the USA, auf verschiedene Art interpretieren kann. Das Lied klingt teils so als ob Bruce fühlt, dass es so sein sollte, aber in Realität heute nicht mehr der Fall ist. Oder dass Leute sich nur noch um ihren engsten Kreis kümmern und das Gesamtbild aus den Augen verlieren. Bei einem Mann der Woody Guthrie als eine seiner Hauptinspirationen angibt, wäre diese Interpretation gar nicht so weit hergeholt. Andererseits werden nicht wenige Hörer Zeilen wie (in etwa übersetzt als) Wo diese Fahne weht, kümmern wir uns um unsere Leute, als klares patriotisches Statement verstehen. Wählen Sie selbst. Ein Merkmal von Kunst ist dass man ihr verschiedene Ideen abgewinnen kann.

 

Beyond Retro: The 60's just never ended at Ikea. Our photo: Part of the Ikea showrooms in Mälaga, January 2012

Wir mögen Ikea ganz gerne und waren neulich in der Málaga-Niederlassung. Früher musste man von der Costa del Sol fast 2 Stunden bis nach Sevilla fahren um Ikea zu besuchen – was wir tatsächlich ein, zwei Mal taten – also ist es gut, den Laden hier in der Nähe zu haben. Das Clevere an Ikea ist ja dass es mehr ist als nur ‘Möbel kaufen‘ gehen. Es ist fast wie ein Ausflug, insofern dass das Ganze sehr kunden- und kinderfreundlich konzipiert ist. Wir kennen nicht die Verkaufszahlen von Málaga, aber der Laden scheint immer gut belegt zu sein, manchmal sogar brechend voll. Wir vermuten, viele Leute gehen, genau wie wir, erstmal hin um im Ikea-Restaurant preiswert zu essen. Die Lachsrollen sind gut, und auch die Tatsache dass Getränkebecher kostenlos nachgefüllt werden können. Weil Getränkepreise andernorts so hoch sind, kann mit Kindern heute sonst kaum noch in ein Restaurant gehen. Die Sache ist: In dem Labyrinth das man beim Verlassen des Ladens durchqueren muss, findet man fast immer etwas das man ‘schon immer brauchte’. Genial. Und ehrlich gesagt sind die Sachen für den Preis auch ganz in Ordnung. Niemand erwartet dass Spanplatte für Jahrhunderte oder auch nur Jahrzehnte hält, aber heutzutage wechseln viele Leute sowieso alle paar Jahre die Einrichtung. Ähnlich wie man es mit Unterhaltungselektronik tut. Was das Design anbelangt, und worauf wir im Bildtext anspielen: Der Stil mag, wenn man die Möbel einzeln betrachtet, eine Art von modernem Funktionalismus sein. Das Gesamtbild hat jedoch einen gewissen 60er Jahre Look. Nicht so wie sich Hippies in den 60er Jahren einrichteten. Eher so wie Leute die damals schon etwas älter waren und Job und Familie hatten.

Ads by Google

 

Zweifellos die ewige Zielgruppe von Ikea. Leicht zu finden übrigens, etwas außerhalb von Mälaga, nicht weit vom Flughafen, mit einem riesigen Parkplatz der auch von anderen Geschäften umgeben ist.

Los Cinco: Große Fan-Gemeinde in Spanien. Eine Version von 'Fünf Freunde im Nebel' illustriert von José Correas

In Deutschland ist der Kinostart von Fünf Freunde (2012) im Gange. Trailer am Ende des Posts. Die zwei bisher bekanntesten Verfilmungen, die englischen TV-Serien aus den 70er und 90er Jahren, haben ihre Fans, reichen für uns jedoch nicht mal annähernd an die Bücher heran. Zugegeben, nicht alle 21 Bücher der ‘Fünf Freunde’ Serie sind gleich gut, aber einige davon, wie zum Beispiel Fünf Freunde und das Burgverlies (1960) halten wir für Megaklassiker der Kinderliteratur. Wir haben massenhaft Sachen wie Hörspiele und Lesungen (mit Sarah Greene von Blue Peter) die uns besser gefallen als die Filme. Der Stoff ist nicht so leicht zu verfilmen wie man meinen würde. Das Problem ist, wenn man im Retro-Look dreht, wie die TV-Serie aus den 90er Jahren, sieht es – wenn man kein Mega-Budget hat – oftmals billig und unüberzeugend aus. Die modernisierte Fassung, die Fünf Freunde TV-Serie aus den 70er Jahren, die auch in den 70ern spielte, kam tatsächlich etwas besser rüber. Da wir jedoch vermuten, dass Blyton heute fast mehr Fans unter Erwachsenen hat als unter Kindern, würden wir einen zukünftigen Kinofilm auch demgemäß positionieren. Also kein Räuber und Gendarm Slapstick. Sondern eher einen Film der Zeitgeschichte und Lebensgefühl veranschaulicht. Im Fall von Blyton, wäre unsere Prämisse: Wie war ländliches Leben für Kinder und Jugendliche im England der 50er und frühen 60er Jahre? Wobei der Internatshintergrund dieser Kinder, die weitgehend ohne Erwachsene auskommen, auch ein interessanter Aspekt ist.

Die detektivischen Handlungsstränge würden wir dort hineinflechten, eher als sie komplett in den Vordergrund zu stellen. Dass Kinder die an der Küste leben, auf die Spur von, sagen wir mal, Schmugglern kommen, ist ja gar nicht so weit hergeholt. Aber wir würden dafür eher einen romantischen rite of passage Rahmen schaffen, z. B. dass die Handlung ein Rückblick der mittlerweile erwachsenen Freunde ist – mit Betrachtungen über Freundschaft, Solidarität und Erwachsenwerden. Am Ende, eine Pointe die den Handlungsbogen zurück in die ‘Gegenwart’ (z. B. die schrillen 80er Jahre) bringt und ein jahrzehntealtes Geheimnis löst. Endszene: Die vier Erwachsenen finden das bis dato unbekannte Grab des Hundes Timmy, dessen damaliges Verschwinden damit erklärt wird dass er den Kindern durch seinen Mut das Leben rettete. Vielleicht müssen noch ein paar Jahre vergehen, bis jemand den definitiven Blyton-Film macht. Oder Jahrzehnte. Kein Problem. Wie bei allen Kinder-Klassikern, sind die Themen von Blyton zeitlos. Gerade weil sie in einer spezifischen Zeit verwurzelt sind. Aber wie dem auch sei, wir freuen uns dass jemand in Deutschland den Stoff verfilmt hat. Hinweis: Unser Buch im Foto ist nicht repräsentativ für den Film.

Ads by Google

 

Für Informationen über die Autorin  empfehlen wir das Buch Enid Blyton. The Biography von Barbara Stoney – lesen Sie dazu unseren Artikel Enid Blyton: Biografie und Spielfilm über die Autorin.

Weitere Infos  Ein Trailer für den deutschen Spielfilm Fünf Freunde (2012)

Avenita Kulturmagazin