Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Archive for 'Blog'

Design Artikel in Vorbereitung II

Lieber Leser,

An dieser Stelle ist ein Blogpost in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird
Continue reading…

My Penguin paperback of Paula Hawkins psychological thriller 'The Girl on the Train' (2015). On the cover, Emily Blunt in the title role of Rachel the movie adaptation that also featured Rebecca Ferguson (as Anna) and Haley Bennett (as Megan)

Psychologischer Thriller online mit renommierten Sprecherinnen wie Sally Hawkins und Lyndsey Marshal. Link folgt am Ende des Posts. Ich habe absichtlich das Wort Hörspiel vermieden weil es genau genommen eine auf 2 Stunden 20 Min. gekürzte Lesung ist – aber mit verschiedenen Sprecherinnen für die Rollen von Anna, Megan und Rachel. Letztgenannte wurde im Spielfilm Girl on the Train (2016) von Emily Blunt gespielt, die auch meiner englischen Romanausgabe zu sehen ist. Mit dem Untertitel ’Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich’. Auf der Rückseite wird Stephen King mit den Worten ‘Kept me up most of the night!’ zitiert. Die Story beginnt mit Rachel Watson, einer 33-jährigen Frau die ihren Mann und, aufgrund von Alkoholproblemen, auch ihren Job verloren hat. Seitdem fährt sie täglich ziellos mit dem Zug nach London. Dabei kommt sie an
Continue reading…

My paperback of Sophie's World (1991) by Jostein Gaarder. The novel is about the history of philosophy as seen through the eyes of Norwegian girl Sophie - or is it? The story has a metafictional twist - and inspired a song by Spiritualized

Aufwendige Produktion von 1995 online, mit vielen guten Sprechern, inklusive Gunda Aurich in der Titelrolle Sofie. Link folgt am Ende des Posts. Im Bild, meine englische Ausgabe von Jostein Gaarders Roman ‘Sofies Welt’ (1991), der zum internationalen Bestseller wurde. Die Geschichte beginnt mit der 14-jährigen Sofie Amundsen, die mysteriöse Briefe erhält, in denen sie zu einem privaten Philosophiekurs eingeladen wird. Sie lässt sich darauf ein. Der Unterricht ist anfangs in schriftlicher Form, später lernt sie ihren Lehrer namens Alberto Knox per Videokassette, und dann auch persönlich kennen. Von ihm erfährt sie in Dialogen die Grundzüge der abendländischen Philosophiegeschichte. Diese Lektionen sind durchaus anspruchsvoll aber – und hier kommt das erzählerische Mittel einer jungen Zuhörerin zu Geltung – nicht mit abgehobenem Fachjaron
Continue reading…

Flamenco Gitarrist Paco de Lucía in den 70er Jahren

Wir haben uns anlässlich seines heutigen Geburtstags eine gute Doku-DVD über den Flamenco-Star angesehen: Francisco Sánchez – Paco de Lucía (2003). Der Titel bezieht sich darauf dass Paco de Lucía, wie viele Flamenco-Musiker, einen Künstlernamen hat und als Francisco Sánchez geboren wurde. Hier in Andalusien, nicht allzu weit von uns entfernt, in der andalusischen Küstenstadt Algeciras. Auf dem Foto ist unsere alte LP-Version von dem Album Fuente y Caudal (1973), was soviel wie Quelle & Strömung bedeutet. Es verschaffte dem Gitarristen seinerzeit internationale Beachtung, nicht zuletzt wegen dem fast 6 Min. langen Lied Entre Dos Aguas (Zwischen zwei Wassern) in dem erstmals die traditionelle Flamenco-Gitarre vom elektrischem Bass begleitet wurde, was heute gang und gäbe ist. Ein weiterer Meilenstein, was internationale Beachtung betrifft, war das Album Friday Night in San Francisco (1981) auf dem Paco de Lucía zusammen mit John McLaughlin und Al Di Meola spielte. Gutes Album, das bei Amazon.de viele positive Bewertungen hat. Uns persönlich gefallen die Soloalben von Paco de Lucía allerdings noch etwas besser. Sachen wie Almoraima, wo die mittelöstlichen Einflüsse des
Continue reading…

It's the birthday of A. S. Byatt, her novel Possession (1990) is a literary detective story. The 2002 movie adaption with stars like Gwyneth Paltrow is good. We take a closer look at some of the Yorkshire locations featured in the novel and the film

Es ist der Geburtstag der englischen Dichterin und Schriftstellerin Antonia S. Byatt. Ihr Roman Besessen (1990) wurde von Time-Magazin auf die Liste der 100 besten Bücher des 20. Jhr gewählt. Die Verfilmung mit Stars wie Gwyneth Paltrow, Jeremy Northam und Jennifer Ehle ist ebenfalls gut. Ich empfehle, den Film vor dem Roman anzusehen. Nützlich als Überblick auf die 600 Seiten lange und auf Anhieb etwas komplex wirkende Geschichte. Dann bekommt man um so mehr Lust, sich in den Stoff – der neben der Romanhandlung auch viele Gedichte enthält – weiter zu vertiefen. Es ist ein Roman in dem man im Laufe der Zeit neue Dinge entdeckt. Zum Beispiel warfen wir für diesen Blogpost einen näheren Blick auf einige idyllische Orte in Yorkshire wo ein Teil der Geschichte spielt. Es geht um zwei Liebesgeschichten, eine in der
Continue reading…

The 1991 BBC radio dramatisation of 'The Nutcracker and the Mouse King ' is online. The story by E.T. A. Hoffmann inspired Tchaikovsky's ballet, various movies, like Lasse Hallström's The Nutcracker and the Four Realms (2018) and a song by ELP

Weihnachten 1816: ‘Ach, werteste Demoiselle Stahlbaum, vortreffliche Freundin, beschaffen Sie nur ein Schwert, für das übrige will ich sorgen.’ Dann ging dem Nussknacker die Sprache aus, und seine von Wehmut beseelten Augen wurden wieder starr und leblos’. Nussknacker und Mäusekönig (1816), die Erzählung von dem deutschen Schriftsteller der Romantik, ist auch nach zwei Jahrhunderten noch sehr präsent in Kultur und Popkultur. Von Lasse Hallströms neustem Spielfilm Der Nussknacker und die vier Reiche (2018) bis zu Tschaikowskys Ballett-Klassiker Der Nussknacker (1892), der für viele immer noch die ultimative Umsetzung des Stoffes von E.T. A. Hoffmann ist. Über Tschaikowsky kam die Story sogar in die Rockmusik. Emerson, Lake & Palmers Progrock-Version vom Nussknacker Marsch, siehe Live-Clip von 1970, war mit ihrem
Continue reading…

There are many thrillers with train scenes. Alfred Hitchcock made good use of them in movies like The 39 Steps, with some good locations in Scotland. We take a look at this and other novels and films on rails. Movie clips included

Wir sind Eisenbahn-Fans, mögen Sendungen wie Eisenbahn-Romantik und auch Krimis & Thriller mit Eisenbahnszenen. Ein Klassiker dieser Art ist der Roman Die 39 Stufen (1915) von John Buchan. Links im Bild, ein Ausschnitt von einem Cover das die Eisenbahnthematik einbezieht. Gleich folgt ein Foto vom kompletten Buch. Eisenbahnszenen eignen sich gut für Filme. Hitchcock war der erste der den Stoff aufgriff und einen Klassiker daraus machte. Es folgten drei weitere Verfilmungen, zuletzt der ziemlich gute BBC-TV-Film The 39 Steps (2008). Es gibt mehrere Hörspiele, u.a. mit Orson Welles und viele Theaterproduktionen, eine davon lief neun Jahre lang, bis 2015 in Londons West End. Nicht schlecht für eine 100 Jahre alte Story. Es folgt ein Blick auf ikonische Eisenbahnszenen in 39 Stufen und anderen Thrillern auf Schienen. Zugfahrten haben das klassische Krimi-Element der
Continue reading…

It's the birthday of the author Philip K. Dick (1928-1982). The sci-fi movie Blade Runner (1982) is based on his novel Do Androids Dream of Electric Sheep (1968). It's dedicated to one Maren Augusta Bergrud (1923-1967). We wanted to find out who she was and found an interesting story

Es ist der Geburtstag des Science Fiction Autors Philip K. Dick (1928-1982). Zu diesem Anlass ein Blick auf eine seiner berühmtesten Stories. Da vorrangig bekannt durch Ridley Scotts Verfilmung Blade Runner (1982), schien  es sinnvoll mit der Romanvorlage Do Androids Dream of Electric Sheep (1968) zu beginnen und nach Hinweisen auf den Ursprung des Blade Runner Mythos’ zu suchen. Es lohnte sich. Schon auf in der Widmung war eine interessante und anfangs rätselhafte Spur. Der Roman ist einer gewissen Maren Augusta Bergrud (1923-1967) gewidmet. Eine Internet Suche ergab keinen Hinweis, welche Verbindung sie mit dem Autor hatte. Dieser Blogpost ist momentan der einzige der den Namen in der Widmung in einen Kontext stellt. Es der Mädchenname einer Frau die Maren Hackett hieß. Sie war die Stiefmutter von P. K. Dicks vierter Ehefrau Nancy Hackett und
Continue reading…

Mission bells ringing: The Chairman of the Board & Nancy with the Laughing Face

Nach seinen Anfängen in den 40er Jahren bei Columbia Records, wechselte Sinatra 1954 zu Capitol, und die Alben aus dieser Zeit werden oft als sein künstlerischer Zenith angesehen. Mit Alben wie ‘Songs for Swingin’ Lovers!‘ (1956) prägte Sinatra musikalisch und stilistisch den Mythos der 50er Jahre, Man könnte sagen, Sinatra erfand diesen Mythos: Die TV-Serie Mad Men ist Swingin’ Lovers auf Film, auch wenn die Serie ein paar Jahre später spielt. Sinatra sang über Madison Avenue bevor die Filmemacher geboren wurden. Sinatras ultra cooler Status in den 50er Jahren hat allerdings bewirkt dass seine späteren Aufnahmen und Konzerte manchmal unterschätzt werden. Ein Fehler. Denn während Swingin’ Lovers als Einzelwerk betrachtet, sein bestes Album sein mag, sind die späteren Reprise Jahre, in Hinblick auf die Liederauswahl, die Musik und seine reifere, etwas rauhere Stimme in den 60ern, und sogar noch in den 70er Jahren, als Gesamtwerk für uns das Beste von Sinatra: Das eigens von Sinatra gegründete Plattenlabel Reprise (sprich re-pries) veröffentlichte alle Aufnahmen von Sinatra ab 1961. Mit vielen unserer Lieblingslieder. Bei Sachen wie It Was A Very Good Year (hier ein Clip von Sinatra im Studio) verschmelzen Komposition, Arrangement, Text und Sinatras Stimme zu etwas epischem, zu  einer Lebensgeschichte…zu Kunst. Auch wenn Sinatra sich am Ende beschwert dass das Lied mit 4:12 Min. länger ist als der erste Akt von Hamlet. Gut an den Reprise Jahren, die allein an Studioaufnahmen über 400 Lieder umfassen, ist auch dass Sinatra viele seiner Klassiker aus früheren Zeiten neu aufnahm. Für unseren Geschmack, oftmals mit besserer Stimme, wie Nancy with the Laughing Face das Sinatra zuerst in den 40er Jahren aufnahm aber das in späteren Fassungen, speziell in den schlichteren Liveversionen ohne Streicher, eins unserer Lieblingslieder ist. Viele von Sinatras frühen Aufnahmen, die mit seiner jüngeren, wohl noch von Bing Crosby beeinflussten Stimme,  hier und da etwas schnulzig klingen, bekommen bei späteren Aufnahmen mehr Tiefe, mehr Nachdenklichkeit. Sinatra war, damals  Ende 40, nicht mehr voll im Mainstream, sondern stand einer gigantischen Welle neuer Popkultur, wie den Beatles und den Stones gegenüber. Nicht einfach. Aber während Sinatras Plattenverkäufe etwas zurrückgingen, machte er einfach mit der Sache weiter in der er unschlagbar war: Live vor einem Publikum.

Albumklassiker: Sinatra at the Sands (1966)

Obwohl es viele Best-of CDs gibt, ist unser Tipp um die Reprise Jahre kennenzulernen, das phänomenale Live-Doppelalbum Sinatra at the Sands (1966). Viele Klassiker, wie Come Fly with Me und I’ve Got You Under My Skin mit vollem Swing-Sound, courtesy of Count Basie und einem gewissen Quincy Jones. Aber auch Stücke bei denen Sinatra zeigt dass er, wenn’s drauf ankommt, nicht viel mehr an Unterstützung benötigt als ein Piano um zu beeindrucken, wie er es hier auf One for My Baby oder Angel Eyes tut. Ein starkes Album, und ein Fall wo das digitale Format den handfesten Vorteil hat dass man die ehemals zwei LPs nicht andauernd umdrehen muss sondern, wie ein Konzert, an einem Stück, auf einer CD hören kann. Alle glorreichen 76 Minuten davon. Denn die CD enthält neben einem Booklet mit Fotos und umfangreichen Liner Notes von Stan Comyn auch den vorher nicht enthaltenen Track Luck be a Lady. Der Ort des Konzerts, das Sands Hotel das einst Howard Hughes gehörte und wo die Originalfassung des Films Ocean’s Eleven mit Sinatra gedreht wurde, ist Geschichte. Es steht heute nicht mehr. Wer mehr von diesen Zeiten mitkriegen will, kann sich für ca. 60 Euro den posthum veröffentlichten 5-Disc-Boxset Sinatra: Vegas (2006), inklusive einer exzellenten Konzert-DVD kaufen. Aber obige CD Sinatra at the Sands (1966) ist ein guter Anfang und preiswert erhältlich. Zwischen den Liedern enthält dieser Albumklassiker auch viele Kommentare, Stories und Gags von Sinatra. Mindestens einer davon verdammt gut: Über einen seiner notorischen Trinkkumpanen sagt er, wir zitieren frei und ohne Gewähr aus unserer  Erinnerung, ‘Dean Martin is stoned more often than US-Embassies’. Wirklich? Falls wir richtig gehört haben, kann der nächste der bei Frank Sinatra (12. Dez. 1915 – 14. Mai 1998) vorbeischaut, Bescheid geben dass sich, in Bezug auf amerikanische Botschaften, nicht viel geändert hat.

 

Ads by Google

 

 

Wussten Sie schon? Sinatra im neuen Film Blade Runner (2017) Der Kultstatus des Sängers ist in guter Verfassung. Im neuen Film Blade Runner 2049 sind zwei Sinatra-Klassiker ziemlich ausgiebig zu hören. Erst Summer Wind, in einer Liebesszene zwischen Ryan Gosling und seiner holographischen Partnerin Joi. Das Lied beruht übrigens auf einer deutschen Komposition namens Der Sommerwind. Zweitens, das Lied One for My Baby (and One More for the Road), bei dem im Film sogar ein Hologramm vom singenden Sinatra zu sehen ist. Das Lied basiert auf dem Gespräch, oder Selbstgespräch, eines von der Liebe entäuschten Trinkers mit seinem Barkeeper. Der Film lässt es sich nicht nehmen, hier ein Produkt-Placement für den Whisky Johnnie Walker einzubauen. Soweit ich sehen konnte, war es ein Flasche Black Label. Bedeutet das Auftauchen von einem Klassiker wie Sinatra dass Blade Runner, trotz aller moderner Technik, im Kern eine ziemlich nostalgische Betrachtung über menschliche Vergänglichkeit ist? Set’em up, Joe!

Foto-Info Auf obigem Foto ist eine alte spanische Single mit Sinatra und Tochter Nancy, der er das Lied Nancy with the Laughing Face widmete. Unser Bildtext, ‘mission bells ringing‘ bezieht sich auf eine Zeile vom Lied. Und Chairman of the Board nannte man Sinatra als Boss von Reprise Records.

Radio-Dokumentation Ein DLF-Feature über 50 Jahre ‘My Way’ von Frank Sinatra (2019) von Laf Überland

Mehr über Sinatra  Unser Artikel über Songs for Swingin’ Lovers (1956), vielleicht sein bestes Album

Avenita Kulturmagazin

Today: Hotel Pez Espada, Torremolinos, Costa del Sol

Pez Espada in Torremolinos war in den 60er Jahren so ziemlich die coolste Addresse hier an der Costa del Sol, u. a. mit Gästen wie Elizabeth Taylor, Charlton Heston…und Frank Sinatra. Wir haben anlässlich Sinatras Geburtstag mal vorbei geschaut. Das Hotel ist heute immer noch in gutem Zustand und auch gut belegt. Pez Espada vereint, für unseren Geschmack auf attraktive Weise, Elemente von Kitsch und Funktionalismus. Das Hotel wurde im Laufe der Jahre renoviert, aber Architektur, Stil und Dekor wurden respektiert, sind in der Tat in Originalform erhalten: Man tritt hier, quasi per Zeitmaschine, in die 50er und frühen 60er Jahre ein, siehe auch unser Foto im zweiten Absatz. Der Bau begann im Jahr 1959 und wurde 1960 fertiggestellt. Das Hotel, dessen Name übrigens Schwertfisch bedeutet, ist nominell Teil des kilometerlangen Ortes Torremolinos, liegt aber fern der Bettenburgen in dem ruhigen, niedrig bebauten Bezirk Montemar. Direkt am Meer, mit gutem Strand und einer gemütlichen Promenade mit Cafés und Restaurants.

There's a bar room with Sinatra LPs. They could make a bit more of it, I mean, some more classics studio albums instead of mostly compilations...but it's still a nice touch

Frank Sinatra war hier an der Costa del Sol für ein paar Tage im September 1964, zum Dreh des Hollywood Films Colonel von Ryans Express (1965), in dem er die Titelrolle spielte. Der Drehort war in El Chorro, einer eindrucksvollen (und übrigens besuchenswerten) Schluchtenlandschaft weiter landeinwärts, ca. eine Stunde, damals vielleicht sogar 90 min. Fahrt von der Küste entfernt. Wobei Sinatra per Hubschrauber zum Dreh kam. Der Aufenthalt wurde für den Sänger und Schauspieler – immerhin Oscar-Gewinner – Frank Sinatra allerdings eine unangenehme Episode. So weit wir in Erfahrung bringen konnten, geschah in etwa dies: Sinatra war eines Abends an der Bar des Hotels, als sich eine junge, unbekannte Schauspielerin
Continue reading…

Christie's 'Death in the Clouds' (1935) is online as BBC radio dramatistaion. Link below. I have a few of them as cassette sets and CDs. You could do worse than listening to one of these on a long car journey. Probably forgot who's done it!

Auf  dem Foto ist mein englisches Taschenbuch mit Originaltitel Death in the Clouds (1935). Auf dem Cover sind Elemente der Story: Eine Wespe und eine Streichholzschachtel. Ebenso auf der CD-Fassung von dem Hörspiel von 2003 das momentan online gehört werden kann. Link am Ende des Blogposts. Ich habe eine ganze Menge von diesen BBC-Hörspielen nach Agatha Christie, und höre sie mir alle paar Jahre mal wieder an. Dann habe ich oftmals schon vergessen, wer der Mörder war. Ein Mord im Flugzeug ist natürlich ein klassisches ‘locked-room mystery’, also ein begrenzter Raum und somit eine begrenzte Zahl von Verdächtigen. Eins von Agatha Christies Markenzeichen, so wie das einsame Landhaus und der Eisenbahnwagon im Schnee. Beim’Tod in den Wolken’ sind es elf Verdächtige, inklusive – ungewöhnlicherweise – sogar Poirot selbst. Die Autorin liebte Details, so ist in diesem Roman
Continue reading…

1989 BBC radio dramatisation online of A Study in Scarlet (1887), the first Sherlock Holmes novel by Arthur Conan Doyle. The story taking us back to the the Second Anglo-Afghan War, where Watson served. And, further back in time, to America

‘Der scharlachrote Faden des Mordes durchzieht die farblose Oberfläche des Lebens, und unsere Pflicht ist, ihn zu finden und zu isolieren und auf ganzer Länge bloßzulegen.’ Mit diesen Worten erklärt Holmes seinem Freund und Helfer Watson die Mission auf der sie sich befinden. Im Hörspiel, mit atmosphärischen Geigen-Klängen, klingt es düster und poetisch. Link für die zweiteilige BBC-Produktion mit renommierten Sprechern folgt am Ende des Posts. Vorlage war Arthur Conan Doyles erster Sherlock-Holmes-Roman, mit dem Originaltitel A Study in Scarlet (1887). Die Story beginnt im Anglo-Afghanischen Krieg, in dem Dr. Watson verletzt wird. Später in London lernt er Holmes kennen. Bei dem Mordfall in den die beiden verwickelt werden, wird ein Mann tot in einem verlassenem Haus gefunden. An der Wand steht das deutsche Wort Rache. Deutet das auf
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung Gtr 5

 

Lieber Leser,

an dieser Stelle ist ein Artikel in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird.
Continue reading…